Abo
  • IT-Karriere:

Sonys E-Book-Reader ab 11. März in Deutschland

PRS-505 kommt für 299 Euro auf den deutschen Markt

Für 299 Euro wird im März 2009 Sonys Lesegerät für elektronische Bücher in Deutschland zu haben sein. In Großbritannien ist das Gerät derzeit billiger.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Sony E-Book-Reader PRS-505
Sony E-Book-Reader PRS-505
In Deutschland wird es Sonys E-Book-Reader PRS-505 ab 11. März 2009 im Buchhandel zu kaufen geben. Er soll 299 Euro kosten. Dem Reader liegt ein USB-Kabel bei, das zum Übertragen von Inhalten dient und mit dem er über den Computer aufgeladen werden kann. Ein Netzteil zum Laden des Akkus muss als Zubehör dazu gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim

Der PRS-505 ist eines von drei E-Book-Lesegeräten, die für 2009 auf dem deutschen Markt erwartet werden. Hauptkonkurrent ist Amazons Kindle, das es in Deutschland noch nicht gibt, obwohl es für Ende 2008 angekündigt war und in den USA voraussichtlich bald durch das Kindle 2 abgelöst wird. Das Berliner Unternehmen txtr hat für Sommer 2009 ebenfalls ein elektronisches Lesegerät angekündigt.

Sonys Reader unterstützt das nichtproprietäre Format EPUB, gibt aber auch Text-, Audio- und Fotodateien wieder. Dazu zählen PDFs, Word-, TXT- und RTF-Dateien, MP3- und DRM-freie AAC-Dateien sowie die Bildformate JPG, GIF, PNG und BMP.

Vorinstalliert sind auf dem PRS-505 die Romane "Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer und "Querschläger" von Silvia Roth sowie Auszüge aus aktuellen Sachbüchern. Laut Sony können Nutzer zum Marktstart "einige Tausend" elektronische Bücher im EPUB-Format kaufen - Belletristik und Sachbücher. Der Schwerpunkt liegt auf Bestsellern, wie der Buchgroßhändler Libri, mit dem Sony kooperiert, mitteilt.

Der Reader verfügt über einen internen Speicher von 192 MByte, auf den etwa 160 Titel im EPUB-Format passen sollen. Erweiterbar ist er mit einem Speicherstick oder mit SD-Karten auf maximal 16 GByte, was für 13.000 Bücher reichen soll. Sony verspricht, dass der Akku für die Lektüre von zwölf Romanen nur einmal aufgeladen werden muss.

Der Sony Reader kann ab jetzt bei Sony oder der Buchhandelskette Thalia vorbestellt werden. In Großbritannien, wo der PRS-505 bereits auf dem Markt ist, kostet er übrigens nur 219,95 Pfund, was beim derzeitigen Umrechnungskurs etwa 249 Euro entspricht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

Sicaine_t 09. Feb 2009

Ich _lese_ viele Buecher, Zeitung, Zeitschriften und News. Allein fuer die Zeitungen und...

Paule 03. Feb 2009

Amazon könnte durch das Weglassen der Tastatur und Verkleinern des unnötigen Randes...

chantalis 03. Feb 2009

Kann man denn nicht die Beleuchtung beim 700er einfach abschalten? Dann sollte der...

Skynoby 03. Feb 2009

Nichts von alledem, einfach über USB anstecken und auf die Massendatenträger kopieren.

razer 03. Feb 2009

schonmal versucht n buch il legal zu laden? ^^ geht mitn ebook leichter. (noch nie...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /