• IT-Karriere:
  • Services:

Börsenverein: Kultusminister sind Raubkopierer

Streit um Vergütung für Intranetnutzung von Lehrbüchern

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Deutsche Hochschulverband streiten mit der Kultusministerkonferenz über die angemessene Vergütung für die Nutzung von Lehrbüchern in den Intranets von Bildungseinrichtungen. Der Börsenverein wirft der Kultusministerkonferenz gesetzwidriges Verhalten vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Kultusministerkonferenz enteignet Autoren und Verlage", erklärt der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Der Geschäftsführer des Deutschen Hochschulverbandes sekundiert dem Börsenverein: "Diese Politik gefährdet die Versorgung mit hochwertiger Studienliteratur und entbehrt jeder bildungspolitischen Weitsicht."

Stellenmarkt
  1. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
  2. Salo Holding AG, Hamburg

Stein des Anstoßes ist die Weigerung der Kultusministerkonferenz, "Autoren und Verlagen [eine] titelbezogene angemessene Vergütung für die Nutzung ihrer Werke in den Intranets von Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen [zu] bezahlen", wie es der Börsenverein formuliert.

Auslöser der wütenden Verbalattacke ist eine Äußerung des Staatssekretärs im Sächsischen Kultusministerium, Knut Nevermann, in einem Interview mit dem Börsenblatt, der Hauszeitung des Börsenvereins. Nevermann hatte angekündigt, dass Schulen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke im Intranet auch in Zukunft nicht einzeln erfassen würden.

Zum Jahresende 2008 hatten die Regierungsfraktionen beschlossen, den sogenannten "Intranet-Paragrafen" 52a des Urheberrechtsgesetzes bis Ende 2012 zu verlängern. Danach dürfen Bildungseinrichtungen für Unterrichtszwecke urheberrechtlich geschützte Texte aus Büchern und Zeitschriften einem eng begrenzten Personenkreis in elektronischer Form im Intranet zur Verfügung stellen. Im Gegenzug müssen die Bildungsreinrichtungen für diese Form der Werknutzung "eine angemessene Vergütung" an die Verwertungsgesellschaft Wort zahlen. Die Mittel dafür müssen aus dem Bildungsetat der Länder aufgebracht werden.

Zwischen Rechteinhabern auf der einen Seite und Kultusministern auf der anderen Seite wird nun heftig darüber gestritten, wie die "angemessene Vergütung" errechnet und gezahlt werden soll. Geht es nach den Kultusministern, die für die Bildung zuständig sind, soll die Vergütung in Form einer Pauschale erfolgen. Die Rechteinhaber fordern stattdessen, jede einzelne Werksnutzung getrennt zu erfassen und an die VG Wort zu melden. Die VG Wort könnte dann anhand der tatsächlichen Nutzungsvorgänge die Höhe der angemessenen Vergütung feststellen und für die Ausschüttung der Beträge an die betroffenen Verlage und Autoren sorgen. Ohne getrennte Erfassung käme bloß eine Ausschüttung der Abgaben nach dem Gießkannenprinzip in Frage.

Der Streit zwischen der VG Wort, die die Rechteinhaber vertritt, und der Kultusministerkonferenz hatte vor der zuständigen Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes Ende Dezember in einen Kompromissvorschlag gemündet, den die Kultusminister in der vergangenen Woche ablehnten. Sie fürchten eine Kostenexplosion, die die ohnehin defizitären Bildungshaushalte der Länder über Gebühr beanspruchen würde. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 71,49€
  2. 17,49€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 4,25€

Elvenpath 11. Feb 2009

Wenn die Verlage meinen, sie könnten ihr schmarotzerisches Verhalten ungeniert...

Nolan ra Sinjaria 03. Feb 2009

tja wir zahlen halt dafür, dass wir kopieren dürfen, was aber dank kopierschutz auf CDs...

spyro 03. Feb 2009

Wem's nicht passt der soll sich halt einen anderen Kunden suchen. Dieses Rumgeheule ist...

. 02. Feb 2009

Ich werde noch verrückt. Ich weiss nicht wie das ganze genau läuft, aber meiner Meinung...

Toreon 02. Feb 2009

super idee. Dauert aber lange, bis wir so etwas aufgesetzt haben. Bis dahin: ...wie wäre...


Folgen Sie uns
       


Toyota Mirai II Probe gefahren

Die Brennstoff-Limousine gefällt uns, aber Tankstellen muss man suchen.

Toyota Mirai II Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /