• IT-Karriere:
  • Services:

Mitsubishi Electric leidet unter Verlusten im Chipgeschäft

Gewinn rutscht auf tiefsten Stand seit sechs Jahren

Der japanische Elektronik- und Maschinenhersteller Mitsubishi Electric hat seine Gewinnprognosen zum zweiten Mal im laufenden Geschäftsjahr zurückgeschraubt. Schuld sind rückläufige Bestellungen der Automobil- und Flachbildschirmhersteller und Verluste in der Chipherstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Im laufenden Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 endet, werde der Nettogewinn bei Mitsubishi Electric voraussichtlich um 94 Prozent auf 10 Milliarden Yen (88 Millionen Euro) fallen. Im Oktober 2008 hatte die Firma noch einen Gewinn von 120 Milliarden Yen (1,05 Milliarden Euro) als Ziel angegeben. Der Umsatz fällt um 11 Prozent auf 3,6 Billionen Yen (31,64 Milliarden Euro). Hier lag die Prognose bei 3,9 Billionen Yen (34,33 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring
  2. Hays AG, Ingolstadt

Mitsubishi Electric rutscht damit auf das niedrigste Niveau seit sechs Jahren. Dabei wirken sich besonders auch die Verluste bei Renesas Technology, ein Gemeinschaftsunternehmen, das Mitsubishi Electric (45 Prozent) zusammen mit Hitachi (55 Prozent) betreibt, aus.

"Die Nachfrage wird bis zur zweiten Hälfte des nächsten Geschäftsjahres weiter zurückgehen", erklärte Mitsubishi Executive Vice President Yukihiro Sato. "Eine Erholung wird voraussichtlich in der Zeit von Januar bis März eintreten, jedoch nicht in besonders hohem Tempo." Das Unternehmen baut 500 Zeitarbeitsplätze ab, erklärte Sato. Mit der Prognose liegt der Konzern unter den Schätzungen der Analysten.

Im Jahresendquartal 2008 erlitt Mitsubishi Electric einen Nettoverlust von 28,3 Milliarden Yen (25 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 42,3 Milliarden Yen (373 Millionen Euro). Der Umsatz fiel um 11 Prozent auf 807,9 Milliarden Yen (7,12 Milliarden Euro).

Renesas hatte in der letzten Woche einen Rekordverlust von 206 Milliarden Yen (1,81 Milliarden Euro) für das laufende Geschäftsjahr angekündet. Im letzten Geschäftsjahr lag der Gewinn noch bei 9,5 Milliarden Yen (84 Millionen Euro). Das Unternehmen hat 26.800 Mitarbeiter und fertigt Mikrocontroller für die Automobilelektronik, LCD-Driver-ICs, Smartcard-Mikrocontroller, RF-ICs, HF-Leistungsverstärker, Mixed-Signal-ICs, SoCs und SiPs. Im September 2008 hatte Renesas seine letzte europäische Fertigungsstätte in Landshut an ehemalige Manager verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

    •  /