Abo
  • Services:

Mitsubishi Electric leidet unter Verlusten im Chipgeschäft

Gewinn rutscht auf tiefsten Stand seit sechs Jahren

Der japanische Elektronik- und Maschinenhersteller Mitsubishi Electric hat seine Gewinnprognosen zum zweiten Mal im laufenden Geschäftsjahr zurückgeschraubt. Schuld sind rückläufige Bestellungen der Automobil- und Flachbildschirmhersteller und Verluste in der Chipherstellung.

Artikel veröffentlicht am ,

Im laufenden Geschäftsjahr, das am 31. März 2009 endet, werde der Nettogewinn bei Mitsubishi Electric voraussichtlich um 94 Prozent auf 10 Milliarden Yen (88 Millionen Euro) fallen. Im Oktober 2008 hatte die Firma noch einen Gewinn von 120 Milliarden Yen (1,05 Milliarden Euro) als Ziel angegeben. Der Umsatz fällt um 11 Prozent auf 3,6 Billionen Yen (31,64 Milliarden Euro). Hier lag die Prognose bei 3,9 Billionen Yen (34,33 Milliarden Euro).

Stellenmarkt
  1. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Mitsubishi Electric rutscht damit auf das niedrigste Niveau seit sechs Jahren. Dabei wirken sich besonders auch die Verluste bei Renesas Technology, ein Gemeinschaftsunternehmen, das Mitsubishi Electric (45 Prozent) zusammen mit Hitachi (55 Prozent) betreibt, aus.

"Die Nachfrage wird bis zur zweiten Hälfte des nächsten Geschäftsjahres weiter zurückgehen", erklärte Mitsubishi Executive Vice President Yukihiro Sato. "Eine Erholung wird voraussichtlich in der Zeit von Januar bis März eintreten, jedoch nicht in besonders hohem Tempo." Das Unternehmen baut 500 Zeitarbeitsplätze ab, erklärte Sato. Mit der Prognose liegt der Konzern unter den Schätzungen der Analysten.

Im Jahresendquartal 2008 erlitt Mitsubishi Electric einen Nettoverlust von 28,3 Milliarden Yen (25 Millionen Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 42,3 Milliarden Yen (373 Millionen Euro). Der Umsatz fiel um 11 Prozent auf 807,9 Milliarden Yen (7,12 Milliarden Euro).

Renesas hatte in der letzten Woche einen Rekordverlust von 206 Milliarden Yen (1,81 Milliarden Euro) für das laufende Geschäftsjahr angekündet. Im letzten Geschäftsjahr lag der Gewinn noch bei 9,5 Milliarden Yen (84 Millionen Euro). Das Unternehmen hat 26.800 Mitarbeiter und fertigt Mikrocontroller für die Automobilelektronik, LCD-Driver-ICs, Smartcard-Mikrocontroller, RF-ICs, HF-Leistungsverstärker, Mixed-Signal-ICs, SoCs und SiPs. Im September 2008 hatte Renesas seine letzte europäische Fertigungsstätte in Landshut an ehemalige Manager verkauft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck


        •  /