Persönliche Videotarnkappe in Sicht

Unscharf dank GPS-Telefon

HP testet eine neue Technologie, die Gesichter von Personen auf Videoaufnahmen aus Überwachungskameras unscharf machen soll. Der Haken bei der Sache: Wer unkenntlich sein möchte, muss sich vorher registrieren und permanent seine Position erfassen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Überwachungskameras sind überall: im Supermarkt, in der Regionalbahn und im Museum. Ganz unfreiwillig spielt jeder Bürger permanent in einer Fülle von Filmen mit, deren Drehbuch er nicht kennt. Wer sich in seiner Statistenrolle nicht wohl fühlt, könnte sich in Zukunft eine elektronische Tarnkappe aufsetzen, wenn es nach dem HP-Forscher Jack Brassil geht. Brassil hat eine Technologie entwickelt, die ausgewählte Gesichter in Videoaufzeichnungen unscharf macht. Der New Scientist berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über Brassils Entwicklung.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
  2. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
Detailsuche

Die elektronische Videotarnkappe namens Cloak funktioniert so, dass ihr Besitzer permanent seine Position an die Betreiber von Überwachungskameras meldet. Das funktioniert beispielsweise mit einem Mobiltelefon, das über einen eingebauten GPS-Chip verfügt. Beim Betreiber der Videokameras wird anhand der übermittelten GPS-Koordinaten die Position des Mobiltelefonbesitzers in den Videoaufnahmen ermittelt und per Software das Gesicht der Person unscharf gemacht. Werden die Videoaufnahmen weitergereicht, kann der Cloak-Nutzer darauf nicht mehr ohne weiteres identifiziert werden.

Die Tatsache, dass der Nutzer sich zunächst registrieren lassen muss, um nicht auf den Videoaufnahmen erkennbar zu sein, ruft Kritiker auf den Plan. Ian Brown vom Oxford Internet Institute hält Brassils Ansatz für grundsätzlich falsch: "Die Leute sollten nicht zu einer Registrierung genötigt sein, um ihre Privatsphäre zu schützen. Dieses System dient sogar dazu, die Privatsphäre zu verletzen, da man dem Dienst jederzeit mitteilen muss, wo man sich gerade befindet."

Diese Kritik sei nicht ganz unberechtigt, gibt Brassil zu. Sein Ansatz stelle sicherlich nicht jedermann zufrieden. Andererseits sei es doch so: "Die Technologie entwickelt sich viel schneller als unsere Fähigkeit, ihre Auswirkungen auf den Datenschutz zu verstehen." [Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oiu 03. Feb 2009

Klingt ja eigentlich ganz gut :3

Braindead 03. Feb 2009

Der Erste April ist erst in zwei Monaten, ist das dem Herrn bewusst? Eine lueckenlose...

Merkbefreit 03. Feb 2009

Willkommen in der neuen Diktatur.

Q-Kontinuum 03. Feb 2009

Das ist der größte Witz seit langem: "Der Mörder der kleinen J. wird gebeten, sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /