Der Midnight Commander lebt wieder

Version 4.6.2 des freien Dateimanagers erschienen

Eine Gruppe Entwickler hat eine neue Version des bekannten Unix-Dateimanagers Midnight Commander veröffentlicht. Bei der neuen Version 4.6.2 handelt es sich in erster Linie um eine Version, die Fehler korrigiert. Die Entwicklung der Software stockte mehrere Jahre.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Midnight Commander wurde vom Gnome-Gründer Miguel de Icaza geschaffen, um eine freie Alternative für Linux zum von DOS bekannten Norton Commander zu schaffen. Die letzte Version der Software erschien im Jahr 2005. Nun hat eine Gruppe Entwickler das Projekt wiederbelebt und den Midnight Commander 4.6.2 veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) 1st and 2nd Level Support
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  2. Experte Data Analytics / Business Intelligence im Controlling (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Die neue Version korrigiert verschiedene Fehler in MC Core. Unter anderem wurde ein Tastaturproblem behoben, das auftrat, wenn der Midnight Commander über das SSH-Tool Putty genutzt wurde. Der integrierte Editor unterstützt jetzt Syntaxhervorhebungen für verschiedene Debian-Dateien und aktualisiert einige der Syntax-Highlighting-Modi.

Die Entwicklung der folgenden Versionen 4.6.3 und 4.7 lässt sich über die Projektseite verfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


seppschnorcher 18. Apr 2010

Also ich find den mc ziemlich genial!Finde die "einfache" GUI außerdem sehr ansprechend...

Lümmel D 02. Nov 2009

Da werden Erinnerungen wach ;-) http://de.wikipedia.org/wiki/Volkov_Commander

frank meier 09. Feb 2009

Also ich muss gestehen das ich mit dem vi nicht so glücklich bin und ich finde es schade...

XTerm 03. Feb 2009

Explorer-Style? Kann mir nicht vorstellen, dass das besser & schneller benutzbar wäre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /