Abo
  • IT-Karriere:

Schweizer Drogenbauern per Google Earth aufgespürt

Verstecktes Feld war in Maisplantage angelegt

Schweizer Fahnder haben per Google Earth Bauern aufgespürt, die große Mengen Marihuana angepflanzt und einen Drogenring beliefert hatten. Die Google-Software zur Betrachtung von Satelliten- und Luftbildern zeigte ein nur aus der Luft erkennbares, 150 x 50 Meter großes Cannabisfeld, das die Bauern im Thurgau angelegt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schweizer Fahnder konnten per Google Earth Bauern aufspüren, die eine Cannabisanpflanzung betrieben und international agierende Drogenhändler beliefert haben. Das gab die Kantonspolizei Zürich bekannt, die die Ermittlungen am 30. Januar 2009 abgeschlossen hatte. 16 Personen mit unterschiedlichen Nationalitäten wurden verhaftet. Insgesamt wurden über 1,1 Tonnen Haschisch und Marihuana, Bargeld in der Höhe von über 600.000 Franken (404.000 Euro) sowie Uhren und Fahrzeuge im Wert von rund 300.000 Franken (202.000 Euro) sichergestellt.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Im Frühjahr 2007 hatte die Kantonspolizei Zürich nach ersten Hinweisen die technische Überwachung eines 40-jährigen Schweizers angeordnet. Schließlich konnte eine 16-köpfige Bande ausgehoben werden. Die Spur führte auch zu zwei im Kanton Thurgau ansässigen Landwirten. "Es zeigte sich, dass die beiden 48- und 42-jährigen Schweizer Bauern in großem Stil auf ihren Feldern Hanf anbauten und unter anderen auch eine niederländisch/türkische Gruppierung mit Marihuana belieferten", so ein Sprecher der Kantonspolizei.

Ende September wurden die beiden "Hanfbauern" im Kanton Thurgau verhaftet. In der Scheune eines der Beschuldigten konnten 520 Kilogramm Marihuana mit einem hohen THC-Gehalt von rund 10 Prozent gefunden werden. An Bargeld aus dem illegalen Handel wurden bei den beiden Bauern über 500.000 Franken (336.680 Euro) gefunden, so der Polizeibericht.

Die Ermittler hatten die beiden Höfe mit Google Earth beobachtet und dabei ein nur aus der Höhe erkennbares, 150 x 50 Meter großes Cannabisfeld entdeckt, das in einem Maisfeld angelegt war.

Bei der Befragung habe der 42-jährige Landwirt bestätigt, seit 2003 rund 1.500 Kilogramm Marihuana aus der Eigenproduktion verkauft zu haben. Seinem 48-jährigen Kollegen wird vorgeworfen, rund 1,2 Tonnen Haschisch gelagert und seit 2003 rund 1,5 Tonnen Marihuana aus der Eigenproduktion verkauft zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 17,99€
  4. 4,99€

manu3384 05. Feb 2009

hab auf einem streetview foto bei google earth einen junkie entdeckt, der sich gerade mit...

www.20min.ch 03. Feb 2009

Hanfbauer wehrt sich "Rund 1,5 Tonnen Marihuana soll der Bauer H.G. verkauft haben. Er...

spanther 03. Feb 2009

Er geht halt davon aus das jeder Mensch der nicht die Gier nach dem eigenen Leben hat...

Cheech 02. Feb 2009

Ach fick dich doch mit deinen unreflektierten Theorien, demnächst plädierst du dann auch...

huahuahua 02. Feb 2009

Hey, was soll der dämliche Vergleich mit Alkohol? Die Liste müsste erstens sehr viel...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /