• IT-Karriere:
  • Services:

Schweizer Drogenbauern per Google Earth aufgespürt

Verstecktes Feld war in Maisplantage angelegt

Schweizer Fahnder haben per Google Earth Bauern aufgespürt, die große Mengen Marihuana angepflanzt und einen Drogenring beliefert hatten. Die Google-Software zur Betrachtung von Satelliten- und Luftbildern zeigte ein nur aus der Luft erkennbares, 150 x 50 Meter großes Cannabisfeld, das die Bauern im Thurgau angelegt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schweizer Fahnder konnten per Google Earth Bauern aufspüren, die eine Cannabisanpflanzung betrieben und international agierende Drogenhändler beliefert haben. Das gab die Kantonspolizei Zürich bekannt, die die Ermittlungen am 30. Januar 2009 abgeschlossen hatte. 16 Personen mit unterschiedlichen Nationalitäten wurden verhaftet. Insgesamt wurden über 1,1 Tonnen Haschisch und Marihuana, Bargeld in der Höhe von über 600.000 Franken (404.000 Euro) sowie Uhren und Fahrzeuge im Wert von rund 300.000 Franken (202.000 Euro) sichergestellt.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  2. SIZ GmbH, Bonn

Im Frühjahr 2007 hatte die Kantonspolizei Zürich nach ersten Hinweisen die technische Überwachung eines 40-jährigen Schweizers angeordnet. Schließlich konnte eine 16-köpfige Bande ausgehoben werden. Die Spur führte auch zu zwei im Kanton Thurgau ansässigen Landwirten. "Es zeigte sich, dass die beiden 48- und 42-jährigen Schweizer Bauern in großem Stil auf ihren Feldern Hanf anbauten und unter anderen auch eine niederländisch/türkische Gruppierung mit Marihuana belieferten", so ein Sprecher der Kantonspolizei.

Ende September wurden die beiden "Hanfbauern" im Kanton Thurgau verhaftet. In der Scheune eines der Beschuldigten konnten 520 Kilogramm Marihuana mit einem hohen THC-Gehalt von rund 10 Prozent gefunden werden. An Bargeld aus dem illegalen Handel wurden bei den beiden Bauern über 500.000 Franken (336.680 Euro) gefunden, so der Polizeibericht.

Die Ermittler hatten die beiden Höfe mit Google Earth beobachtet und dabei ein nur aus der Höhe erkennbares, 150 x 50 Meter großes Cannabisfeld entdeckt, das in einem Maisfeld angelegt war.

Bei der Befragung habe der 42-jährige Landwirt bestätigt, seit 2003 rund 1.500 Kilogramm Marihuana aus der Eigenproduktion verkauft zu haben. Seinem 48-jährigen Kollegen wird vorgeworfen, rund 1,2 Tonnen Haschisch gelagert und seit 2003 rund 1,5 Tonnen Marihuana aus der Eigenproduktion verkauft zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. (-40%) 23,99€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 3,58€

manu3384 05. Feb 2009

hab auf einem streetview foto bei google earth einen junkie entdeckt, der sich gerade mit...

www.20min.ch 03. Feb 2009

Hanfbauer wehrt sich "Rund 1,5 Tonnen Marihuana soll der Bauer H.G. verkauft haben. Er...

spanther 03. Feb 2009

Er geht halt davon aus das jeder Mensch der nicht die Gier nach dem eigenen Leben hat...

Cheech 02. Feb 2009

Ach fick dich doch mit deinen unreflektierten Theorien, demnächst plädierst du dann auch...

huahuahua 02. Feb 2009

Hey, was soll der dämliche Vergleich mit Alkohol? Die Liste müsste erstens sehr viel...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /