Schweizer Drogenbauern per Google Earth aufgespürt

Verstecktes Feld war in Maisplantage angelegt

Schweizer Fahnder haben per Google Earth Bauern aufgespürt, die große Mengen Marihuana angepflanzt und einen Drogenring beliefert hatten. Die Google-Software zur Betrachtung von Satelliten- und Luftbildern zeigte ein nur aus der Luft erkennbares, 150 x 50 Meter großes Cannabisfeld, das die Bauern im Thurgau angelegt hatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Schweizer Fahnder konnten per Google Earth Bauern aufspüren, die eine Cannabisanpflanzung betrieben und international agierende Drogenhändler beliefert haben. Das gab die Kantonspolizei Zürich bekannt, die die Ermittlungen am 30. Januar 2009 abgeschlossen hatte. 16 Personen mit unterschiedlichen Nationalitäten wurden verhaftet. Insgesamt wurden über 1,1 Tonnen Haschisch und Marihuana, Bargeld in der Höhe von über 600.000 Franken (404.000 Euro) sowie Uhren und Fahrzeuge im Wert von rund 300.000 Franken (202.000 Euro) sichergestellt.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
Detailsuche

Im Frühjahr 2007 hatte die Kantonspolizei Zürich nach ersten Hinweisen die technische Überwachung eines 40-jährigen Schweizers angeordnet. Schließlich konnte eine 16-köpfige Bande ausgehoben werden. Die Spur führte auch zu zwei im Kanton Thurgau ansässigen Landwirten. "Es zeigte sich, dass die beiden 48- und 42-jährigen Schweizer Bauern in großem Stil auf ihren Feldern Hanf anbauten und unter anderen auch eine niederländisch/türkische Gruppierung mit Marihuana belieferten", so ein Sprecher der Kantonspolizei.

Ende September wurden die beiden "Hanfbauern" im Kanton Thurgau verhaftet. In der Scheune eines der Beschuldigten konnten 520 Kilogramm Marihuana mit einem hohen THC-Gehalt von rund 10 Prozent gefunden werden. An Bargeld aus dem illegalen Handel wurden bei den beiden Bauern über 500.000 Franken (336.680 Euro) gefunden, so der Polizeibericht.

Die Ermittler hatten die beiden Höfe mit Google Earth beobachtet und dabei ein nur aus der Höhe erkennbares, 150 x 50 Meter großes Cannabisfeld entdeckt, das in einem Maisfeld angelegt war.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Befragung habe der 42-jährige Landwirt bestätigt, seit 2003 rund 1.500 Kilogramm Marihuana aus der Eigenproduktion verkauft zu haben. Seinem 48-jährigen Kollegen wird vorgeworfen, rund 1,2 Tonnen Haschisch gelagert und seit 2003 rund 1,5 Tonnen Marihuana aus der Eigenproduktion verkauft zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


manu3384 05. Feb 2009

hab auf einem streetview foto bei google earth einen junkie entdeckt, der sich gerade mit...

www.20min.ch 03. Feb 2009

Hanfbauer wehrt sich "Rund 1,5 Tonnen Marihuana soll der Bauer H.G. verkauft haben. Er...

spanther 03. Feb 2009

Er geht halt davon aus das jeder Mensch der nicht die Gier nach dem eigenen Leben hat...

Cheech 02. Feb 2009

Ach fick dich doch mit deinen unreflektierten Theorien, demnächst plädierst du dann auch...

huahuahua 02. Feb 2009

Hey, was soll der dämliche Vergleich mit Alkohol? Die Liste müsste erstens sehr viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. AVM: Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6
    AVM
    Die neue Fritzbox 7510 ist ein günstiger Einstieg in Wi-Fi 6

    Als einer der günstigeren AVM-Router kann die Fritzbox 7510 auch ein WLAN nach 802.11ax aufspannen. Dazu gibt es gewohnte AVM-Funktionen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /