Abo
  • IT-Karriere:

Catalyst 9.1: Bugfixes und Support für OpenGL 3.0

Neuer Grafiktreiber von AMD ohne die üblichen Spielebeschleunigungen

Gerade noch rechtzeitig hat AMD die Januarausgabe seiner Grafiktreiber für Radeon-Karten veröffentlicht. Leistungssteigerungen bei Spielen standen diesmal nicht auf dem Programm, stattdessen wurde nach Angaben des Herstellers OpenGL 3.0 für Windows und Linux vollständig umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Da die Versionsnummern der Treiber für ATI-Karten dem Schema "Jahr.Monat" folgen, ist der Catalyst 9.1 recht spät erschienen. Bisher kamen die neuen Treiber meist zur Mitte des Monats auf die Downloadserver. Dass AMD diesmal länger brauchte, liegt offenbar an der Implementierung von Open GL 3.0. Wie das Unternehmen verspricht, enthalten sowohl die Treiber für Windows XP und Vista als auch für Linux eine vollständige Implementierung der neuen Grafikschnittstelle.

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

AMD listet in den Release Notes zwölf Extensions für OpenGL 3.0 auf, eine davon "GLSL 1.3". Das ist im eigentlichen Sinne keine Extension, sondern ein Hinweis darauf, dass die gleichnamige Shader-Sprache mit den neuen Treibern verwendet werden kann. Wie schon bei DirectX unterliegen Shader-Programme nun auch mit OpenGL weit weniger Beschränkungen, unter anderem können sie fast beliebig lang sein.

Die Release Notes verzeichnen diesmal nicht die gewohnten Leistungszuwächse bei Spielen. Für aktuelle Titel wie FallOut 3, FarCry 2 und GTA IV hatte AMD bereits mit einem Betatreiber zum Erscheinen von Nvidias GTX-295 einige Optimierungen erstellt. Diese sollen sich auch im Catalyst 9.1 befinden, sind bisher aber nicht dokumentiert.

Sehr wohl verzeichnet ist die Behebung einiger lästiger Bugs. So dauerte das Initialisieren des Grafiktreibers, sobald der Vista-Desktop erschienen ist, auf CrossFire-Systemen mit dem Catalyst 8.12 einige Sekunden. Der Rechner schien dabei abgestürzt zu sein, reagierte aber kurz darauf wieder.

Mit manchen Karten - die Modellnummern nennt AMD nicht - soll der Grafiktreiber auch beim Laden abgestürzt sein, wenn Vista64 mit mehr als 4 GByte RAM verwendet wurde. Andere beinahe antike Fehler wurden noch nicht behoben. So startet beispielsweise Doom3 nicht, wenn auf einem CrossFire-System Anti-Aliasing im Grafiktreiber eingeschaltet ist.

Auch die nicht quelloffenen Linux-Treiber von AMD beherrschen jetzt OpenGL 3.0. Sie funktionieren nach Angaben des Herstellers auch unter Ubuntu 8.10. Zudem lässt sich jetzt auch unter Linux Chipsatzgrafik mit einer gesteckten Karte gemeinsam zum Rendern nutzen, was AMD "Hybrid CrossFireX" nennt. Wie auch bei Nvidia ist diese Kopplung jedoch auf langsamere Karten begrenzt: Mit den Chipsätzen 780D und 780G kann nur eine Karte der Serien 2400 oder 3400 gekoppelt werden. Modernere Karten laufen mit diesen Chipsätzen zwar auch, aber nicht per CrossFireX.

Die neuen Treiber stehen für Windows XP, Vista, Vista64 sowie Linux auf den Downloadseiten von AMD zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 4,32€
  3. 4,99€

spanther 03. Feb 2009

Im Schnitt schon aber die Intel Chips haben ja auch weniger Leistung. Sie sind zudem...

wrtwrtwre 01. Feb 2009

Genau das meine ich. Alles was Shader 3 braucht schmiert hier nach ca. 30min ab. Ständig...

Fröbe 01. Feb 2009

Nicht schlecht. Zur Zeit setzte ich die freien Treiber ein. Leider dauert es bei diesen...

spanther 31. Jan 2009

Bugfixes sind auch viel wichtiger als reine Performancesteigernde Maßnahmen. Viel...

spanther 31. Jan 2009

Ich habe Vista mit Aero Glass Effekten und schaue gerade TV ohne Probs :-)


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
    Google Maps in Berlin
    Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

    Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
    Von Andreas Sebayang

    1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
    3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /