Telekomkonkurrenz rechnet mit Preissenkung auf letzter Meile

VATM hofft auf Einschreiten der Bundesnetzagentur

Der Wettbewerberverband VATM fordert eine Absenkung des Mietpreises für die Teilnehmeranschlussleitung (TAL) auf der letzten Meile durch die Deutsche Telekom. Die von der Telekom geforderte Erhöhung würde die Abnehmer eine Viertelmilliarde Euro pro Jahr kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

VATM-Chef Jürgen Grützner hat sich erneut gegen eine Erhöhung des TAL-Preises ausgesprochen. "Ein höherer TAL-Preis entzieht dem Markt das Kapital für weitere Investitionen", sagte er auf der Jahrestagung "Telecom Trends" in Düsseldorf.

Stellenmarkt
  1. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
Detailsuche

Der Preis der letzten Meile spielt für den Wettbewerb auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt eine bedeutende Rolle. Eine Erhöhung um 1 Euro koste die Abnehmer 120 Millionen Euro pro Jahr, so Grützner. Setzt die Telekom ihre Preise von 12,90 Euro statt der bislang abgerechneten 10,50 Euro durch, würde sich dies auf 250 Millionen Euro summieren, erklärte er. Damit würden die Telekommunikationsbetreiber besonders gegenüber den TV-Kabelnetzbetreibern deutlich geschwächt, deren Infrastruktur meist bis zum Endkunden reicht.

Der VATM erwarte bei der anstehenden Entscheidung der Bundesnetzagentur im März 2009 eine weitere Absenkung des TAL-Preises.

Um diese Argumentation zu stützen, lege der VATM in der kommenden Woche ein Gutachten vor. "Wir stellen darin eine neue Berechnungsgrundlage vor, die weggeht von der einseitigen Betrachtungsweise nur nach den Wiederbeschaffungskosten, und begründen, warum auch die historischen Netzkosten zu berücksichtigen sind", erklärte Grützner. Die Telekom müsse durch die Umstellung auf Glasfaser nicht weiter in ihr Kupfernetz investieren. Bei den Abschreibungskosten auf das Kupfernetz pochen die im VATM organisierten Netzbetreiber deshalb auf eine Gleichbehandlung mit der Telekom.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die vier Telekommunikationsnetzbetreiber Alice (Hansenet, Telecom Italia), QSC, Telefónica und Versatel hatten kürzlich in einer gemeinsamen Erklärung eine deutliche Senkung der TAL-Entgelte um 25 Prozent von Politik und Regulierung gefordert. Die neuen Entgelte werden zum 1. April 2009 in Kraft treten.

Etwa acht Millionen Anschlüsse sind auf der letzten Meile von der Telekom an Wettbewerber vermietet. Die Vermietung bringt der Telekom Einnahmen von fast 1 Milliarde Euro im Jahr, aber zugleich auch die Abwanderung ihrer Kunden. Die Zahl der Festnetzanschlüsse der Deutschen Telekom sank von 36,56 Millionen Ende 2007 auf 33,82 Millionen Ende 2008, ein Rückgang von rund 7,5 Prozent. Derweil legte die Zahl der Breitbandanschlüsse um 8 Prozent zu, auf 15,05 Millionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /