• IT-Karriere:
  • Services:

Intel will Xeon mit acht Kernen vorstellen

Vortrag auf ISSCC kündigt ersten Octa-Core an

Aus dem Veranstaltungsprogramm der nächsten "International Solid State Circuits Conference" (ISSCC) erwähnt Intel erstmals öffentlich einen Serverprozessor mit acht Kernen in einem Gehäuse. Ob es sich dabei um einen Xeon mit Nehalem-Architektur oder den überfälligen "Beckton" handelt, ist aber noch nicht ganz klar.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Seite 22 des ISSCC-Programms (PDF) werden für den 9. Februar 2009 zwei Vorträge von Intel-Entwicklern angekündigt. Es ist der zweite Tag der ISSCC 2009, die ab dem 8. Februar 2009 in San Francisco stattfindet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kiel
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, München

Der Titel der ersten Präsentation lautet "A 45nm 8-Core Enterprise Xeon Processor", der zweite Vortrag widmet sich der Architektur von Intels 45-Nanometer-Prozessoren im Allgemeinen. Redner ist hier allerdings Intel-Fellow Glen Hinton, der die Entwicklung der Nehalem-Architektur geleitet hatte - und weniger glanzvoll zuvor das Netburst-Design mit den Pentium-4-Prozessoren.

Aus der Ankündigung geht noch nicht hervor, ob es sich bei dem ersten Achtkerner von Intel um den ursprünglich schon für 2008 geplanten "Beckton" handelt, bei dem acht Kerne auf zwei Dies in einem Prozessorgehäuse verpackt werden sollten. Beckton sollte noch auf der Core-Architektur basieren, Hintons Vortrag soll jedoch von "einer Familie von IA-Prozessoren mit bis zu acht Kernen" handeln. Vermutlich wurde Intels erste CPU mit acht Kernen also gleich mit Nehalem-Technik gebaut und Beckton gestrichen.

In den Zusammenfassungen der Vorträge ist erwähnt, dass der Achtzylinder aus 2,3 Milliarden Transistoren bestehen soll und 16 Threads verarbeiten kann. Das ist ein weiterer Hinweis auf Nehalem, wo schon dessen Desktopausgabe Core i7 das von Hintons Teams entwickelte HyperThreading beherrscht.

Die landläufig auch Octa-Cores genannten Prozessoren - Intel verwendet diesen Begriff höchst selten - stellen die nächste Stufe in der Dichte an Rechenleistung für Server dar. Geht es nur um die Kerne pro Chipgehäuse, ist Intel hier jetzt schon mit der Xeon-Serie 7400 ("Dunnington") führend, die bereits aus 1,9 Milliarden Transistoren bei einer monströsen Die-Größe von 503 Quadratmillimetern besteht. Um die übliche TDP von 130 Watt für Server-CPUs noch zu halten, taktet Dunnington nur mit 2,66 GHz, während die Quad-Core-Xeons bis zu 3,4 GHz erreichen, dafür aber 150 Watt brauchen (X5492, "Harpertown").

Dass Intel neue Prozessoren nicht nur auf seiner Hausveranstaltung IDF vorstellt, sondern auch auf der ISSCC, hat mittlerweile fast schon Tradition: Auch der erste Atom wurde unter seinem Codenamen "Silverthorne" Anfang 2008 auf der ISSCC enthüllt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Episode I Racer für 1,93€, Star Wars: The Force Unleashed - Ultimate Sith...
  2. (-27%) 14,50€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...

LinuxMobiIer 02. Feb 2009

Wenn ich mir acht Gurkenscheiben auf meinen Cheeseburger lege, dann hab ich auch acht...

Andreas Heitmann 31. Jan 2009

Wasch, isch hab krad den Mund ffffföll mip Kuchen. Wasch meinscht du? ... ;-)))

Nikki 31. Jan 2009

Wenn du mal mit einem HP SD arbeiten durftest darfst du dich gerne wieder melden. ;-) Ah...

föhn 31. Jan 2009

pff.. erdbeeren haben noch mehr.. ;)

ä 30. Jan 2009

COREZ!!!!!


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
    •  /