NEC will 20.000 Stellen streichen

Japanischer Elektronikkonzern schreibt Milliardenverlust

Der japanische Elektronikkonzern NEC hat den Abbau von 20.000 Arbeitsplätzen angekündigt. Die Firma erlitt einen Milliardenverlust.

Artikel veröffentlicht am ,

Im letzten Quartal 2008 wurde bei NEC ein Verlust von 130 Milliarden Yen (1,13 Milliarden Euro) angehäuft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag das Minus noch bei 5,2 Milliarden Yen (45 Millionen Euro). Auch im Gesamtjahr werden rote Zahlen geschrieben. Der Umsatz gab in dem dritten Finanzquartal 2008/2009 nur geringfügig von 1,05 Billionen Yen (9,13 Milliarden Euro) auf 948 Milliarden Yen (8,25 Euro) nach.

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. Team Leader in Service Desk IT Support Fachinformatiker/IT-Speziali- st (m/w/d)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Für das Geschäftsjahr, das im März 2009 endet, erwartet NEC nun einen Verlust von 290 Milliarden Yen (2,5 Milliarden Euro). Hier wurde im Oktober 2008 noch ein Gewinn von 15 Milliarden Yen (130 Millionen Euro) in Aussicht gestellt. Quer durch die Geschäftsbereiche IT, Mobilfunk und elektronische Geräte, sei NEC von der Weltwirtschaftskrise erfasst worden, hieß es weiter.

Die Entlassungen sollen zu gleichen Anteilen auf dem Heimatmarkt und im Ausland erfolgen, sagte NEC President Kaoru Yano. Mit der Massenentlassungswelle sollen in den nächsten zwei Jahren bis zu 80 Milliarden Yen (695 Millionen Euro) eingespart werden.

NEC sei mit Toshiba in Gesprächen, um eine Allianz im Chipgeschäft zu schmieden, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf informierte Kreise. Toshiba prüft demnach seinen Geschäftsbereich "System Chips" auszugründen, und mit NEC Electronics, der Halbleitersparte von NEC zusammenzulegen. Die NEC-Sparte stellt LSI-Prozessoren (Large Scale Integration) her. Eine Toshiba-Sprecherin hat erklärt, dass für die Sparte ein "drastischer Umbau geprüft werde. Dabei könne es auch um eine Konsolidierung gehen. NEC hat sich offiziell nicht zu dem Bericht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /