• IT-Karriere:
  • Services:

Citrix Systems baut 500 Arbeitsplätze ab

Unternehmen gibt enttäuschenden Ausblick

Für Citrix Systems, einen Anbieter von Infrastruktursoftware zur Applikationsbereitstellung und von Virtualisierungssoftware, brachte das vierte Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang. Die Firma will 500 Arbeitsplätze abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Citrix Systems hat im letzten Quartal 2008 einen Gewinn von 60,1 Millionen US-Dollar (33 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 62,3 Millionen US-Dollar (33 Cent pro Aktie) erzielt. Der Umsatz stieg auf 416 Millionen US-Dollar, verglichen mit 400 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2007. Dies entspricht einem Wachstum von vier Prozent. Die Analysten hatten einen höheren Umsatz von 431,8 Millionen US-Dollar erwartet. Im gesamten Geschäftsjahr 2008 betrug der Umsatz 1,58 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 14 Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg

Citrix Systems plant ein Restrukturierungsprogramm sowie eine Reduzierung seiner Belegschaft um circa 10 Prozent, was einer Streichung von 500 Arbeitsplätzen entspricht. Standorte würden zusammengelegt und Zeitarbeitsplätze reduziert, hieß es weiter. Die Betriebskosten sollen um circa 50 Millionen US-Dollar gesenkt werden. Die Restrukturierung kostet im laufenden ersten Quartal zwischen 19 und 23 Millionen US-Dollar.

"Citrix Systems ist im deutschen IT-Markt sehr gut etabliert und wir sind im Virtualisierungsmarkt bereits heute eine feste Größe", sagte Karl-Heinz Warum, Senior Area Vice President, Citrix Systems GmbH Deutschland Golem.de. Citrix veröffentliche keine spezifischen Informationen dazu, wie viele Stellen in Deutschland abgebaut würden. Die Restrukturierung sei global und umfasse alle Länder und Funktionsbereiche, so Warum weiter.

Im Volumen von über 1 Million US-Dollar gingen weniger Aufträge ein, weil die Kunden mit einem reduzierten IT-Budget auskommen müssen, sagte Finanzchef David Henshall. Das Geschäft mit Virtualisierungsanwendungen, die wichtigste Einnahmequelle, zeigte einen Rückgang um 3 Prozent, da die Kunden für das vierte Quartal geplante Projekte ausgesetzt oder reduziert hätten. Das Citrix- Produktangebot umfasst auch die Virtualisierungstechnologie Xen.

Im laufenden ersten Quartal werde der Umsatz um 5 Prozent fallen. Die Analysten hatten einen Zuwachs um 7 Prozent erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

das lässt tief... 31. Jan 2009

Ja lieber soso, das lässt sehr tief blicken, erst die Karre in den Dreck fahren, dann...

Toreon 30. Jan 2009

...müsste das bei CITRIX nicht virtualisieren heissen?? ;)

Citrix-Admin 30. Jan 2009

Citrix gehört nicht zu Microsoft. Citrix hat den NT 3.51-Quellcode lizensiert, das ganze...

Flow77 30. Jan 2009

...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /