Abo
  • Services:

Citrix Systems baut 500 Arbeitsplätze ab

Unternehmen gibt enttäuschenden Ausblick

Für Citrix Systems, einen Anbieter von Infrastruktursoftware zur Applikationsbereitstellung und von Virtualisierungssoftware, brachte das vierte Geschäftsquartal einen Gewinnrückgang. Die Firma will 500 Arbeitsplätze abbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Citrix Systems hat im letzten Quartal 2008 einen Gewinn von 60,1 Millionen US-Dollar (33 Cent pro Aktie) erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 62,3 Millionen US-Dollar (33 Cent pro Aktie) erzielt. Der Umsatz stieg auf 416 Millionen US-Dollar, verglichen mit 400 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2007. Dies entspricht einem Wachstum von vier Prozent. Die Analysten hatten einen höheren Umsatz von 431,8 Millionen US-Dollar erwartet. Im gesamten Geschäftsjahr 2008 betrug der Umsatz 1,58 Milliarden US-Dollar, was im Vergleich zum Vorjahr einer Steigerung von 14 Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Citrix Systems plant ein Restrukturierungsprogramm sowie eine Reduzierung seiner Belegschaft um circa 10 Prozent, was einer Streichung von 500 Arbeitsplätzen entspricht. Standorte würden zusammengelegt und Zeitarbeitsplätze reduziert, hieß es weiter. Die Betriebskosten sollen um circa 50 Millionen US-Dollar gesenkt werden. Die Restrukturierung kostet im laufenden ersten Quartal zwischen 19 und 23 Millionen US-Dollar.

"Citrix Systems ist im deutschen IT-Markt sehr gut etabliert und wir sind im Virtualisierungsmarkt bereits heute eine feste Größe", sagte Karl-Heinz Warum, Senior Area Vice President, Citrix Systems GmbH Deutschland Golem.de. Citrix veröffentliche keine spezifischen Informationen dazu, wie viele Stellen in Deutschland abgebaut würden. Die Restrukturierung sei global und umfasse alle Länder und Funktionsbereiche, so Warum weiter.

Im Volumen von über 1 Million US-Dollar gingen weniger Aufträge ein, weil die Kunden mit einem reduzierten IT-Budget auskommen müssen, sagte Finanzchef David Henshall. Das Geschäft mit Virtualisierungsanwendungen, die wichtigste Einnahmequelle, zeigte einen Rückgang um 3 Prozent, da die Kunden für das vierte Quartal geplante Projekte ausgesetzt oder reduziert hätten. Das Citrix- Produktangebot umfasst auch die Virtualisierungstechnologie Xen.

Im laufenden ersten Quartal werde der Umsatz um 5 Prozent fallen. Die Analysten hatten einen Zuwachs um 7 Prozent erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 216,50€

das lässt tief... 31. Jan 2009

Ja lieber soso, das lässt sehr tief blicken, erst die Karre in den Dreck fahren, dann...

Toreon 30. Jan 2009

...müsste das bei CITRIX nicht virtualisieren heissen?? ;)

Citrix-Admin 30. Jan 2009

Citrix gehört nicht zu Microsoft. Citrix hat den NT 3.51-Quellcode lizensiert, das ganze...

Flow77 30. Jan 2009

...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /