Abo
  • Services:
Anzeige

Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem Browser

Fazit

Mit dem G1 kommt ein neues Mobiltelefon auf den Markt, das trotz Multitasking sehr schnell reagiert und eine angenehme Bedienung bietet. Das Zusammenspiel mit Tasten und der Bildschirmsteuerung ist effektiv und der Nutzer gewöhnt sich zügig daran. Es macht Vergnügen, auf der integrierten Tastatur zu tippen. Noch schöner wäre es, wenn sie symmetrisch angeordnet wäre und damit besser in den Händen liegen würde und der Öffnungsmechanismus müsste deutlich stabiler sein.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Der integrierte Browser kommt fast an den iPhone-Browsers heran, der immer noch der Maßstab beim Komfort ist. Wie auch dem iPhone-Browser fehlt dem Android-Pendant eine Flash-Unterstützung, so dass viele Webseiten damit nicht angezeigt werden können. Die Menge und der Leistungsumfang der mitgelieferten Software enttäuscht und vor allem der E-Mail-Client für POP3 und IMAP ist eine Zumutung.

Anzeige

Gegen die Google-Anbindung ist der Besitzer eines G1 machtlos, so dass die Nutzung der Google-Dienste vom Anbieter sehr genau protokolliert werden kann. Für all das ist eine Datenflatrate zwingend erforderlich. Mit dem preiswertesten T-Mobile-Vertrag kann das G1 nicht sinnvoll genutzt werden, wenn der Käufer keine horrenden monatlichen Rechnungen riskieren will.

Hohe Rechnungen drohen auch bei Aufenthalten im Ausland, weil das US-Gerät wohl immer online geht, selbst wenn alle Datenfunktionen deaktiviert sind. Dann fallen im Ausland hohe Roaminggebühren an. Möglicherweise betrifft das auch das deutsche G1-Modell. Um sich rechtlich abzusichern, sollten sich G1-Besitzer von T-Mobile schriftlich bestätigen lassen, dass die Datennutzung komplett abschaltbar ist. Falls dann hohe Rechnungen kommen, obwohl im Ausland das mobile Internet nicht verwendet wurde, kann sich der Kunde dann besser gegen die Forderungen wehren.

Das Arbeiten mit Android bereitet auf dem G1 viel Vergnügen, weil das System immer zügig reagiert. Manche Nachteile des G1 könnten mit passender Software ausgebügelt werden. Wenn Googles Plattform verwendet werden soll, bleibt sonst nur, auf ein anderes Android-Smartphone zu warten. Noch dieses Jahr werden bestimmt welche folgen, die vielleicht weniger Nachteile als das G1 haben.

 Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem Browser

eye home zur Startseite
Tyler46 24. Jun 2009

Genau meingott, ich präzisier mal für Herrn Heitmann: Was glauben Sie denn, warum Google...

blork42 09. Feb 2009

und mit mehr Kot im Gesicht sicherlich :-D

meingott 09. Feb 2009

glaubst du..haha mir ist lieber alles liegt bei google ..und nicht bei irgendwelchen...

meingott 09. Feb 2009

dich würd ja sowieso keiner beschäftigen stellt euch vor, der labert auch noch den müll...

dersichdenwolft... 02. Feb 2009

Oh Mann, das war grade das schönste "selfpwnd" aller Zeiten. Danke, Albträumer, du...


mobilepulse - mobile2.0 news / 02. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  2. MKB Mittelrheinische Bank GmbH, Koblenz
  3. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  4. MAQUET Holding B.V. & Co. KG, Rastatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 244,90€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Ursachen werden bekämpft.

    HabeHandy | 19:34

  2. Re: äußerst überraschend

    xploded | 19:32

  3. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    baltasaronmeth | 19:32

  4. Bei Zeit Online schreibt der Autor von "Alexa ist...

    Jad | 19:29

  5. Re: VW als Sponsor

    flow77 | 19:27


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel