Abo
  • Services:
Anzeige

Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem Browser

Tastatur

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Für Texteingaben steht eine QWERTZ-Tastatur mit separater Zahlenreihe bereit, die erscheint, wenn das Display seitlich weggeklappt wird. Das ist ungewöhnlich, weil es bei anderen Mobiltelefonen mit Klapptastatur üblich ist, dass nicht das Display, sondern die Tastatur ausgeklappt wird. Und wie sich am G1 zeigt, wäre das der bessere Weg. Denn die G1-Tastatur lässt sich nicht gerade komfortabel mit beiden Händen bedienen. Mit der rechten Hand erreicht der Anwender die eine Tastaturhälfte nur schwer, weil der Bereich mit Trackball und Funktionstasten zwischen Tastatur und Hand sitzt.

Anzeige

Ansonsten sind die Tasten angenehm dimensioniert und auch der Tastenabstand ist ausreichend groß, so dass es nicht leicht zu Vertippern kommt. Der gut fühlbare Druckpunkt verschafft ein angenehmes Tippgefühl, obwohl die Tasten sehr flach ausfallen. Deutsche Umlaute werden durch Drücken der Optionstaste eingegeben, was eine komfortable Lösung darstellt. Weniger komfortabel ist die Tastenbeschriftung. Während die weißen Tastenaufdrucke gut lesbar sind, ist der in Blau gehaltene Optionsbereich nicht gut zu erkennen.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Die Tastatur ist beleuchtet, kennt aber nur eine unveränderbare, sehr niedrige Helligkeitsstufe. Dadurch bemerkt der Anwender die Beleuchtung nur, wenn die Umgebung sehr dunkel ist. Bei schummerigen Lichtverhältnissen hilft die Beleuchtung nicht. Hier bleibt unverständlich, warum das Tastenlicht sich nicht an die eingestellte Displayhelligkeit anpasst, wie es bei vielen anderen Mobiltelefonen mit Tastatur der Fall ist.

Eine praktische Besonderheit ist eine spezielle Suchentaste, die in Applikationen sofort den Suchdialog öffnet, während im Programmstarter unmittelbar zur Google-Suche gewechselt wird. Das funktioniert auch, wenn das Google-Such-Gadget nicht auf einer der drei Programmstarterseiten vorhanden ist. Tasteneingaben im Programmstarter springen sofort in die Kontaktdatenbank und suchen nach den passenden Einträgen.

Der Mechanismus zum Wegklappen des Displays macht keinen sehr robusten Eindruck, was die Frage aufwirft, wie lange der Mechanismus einer intensiven Benutzung gewachsen ist. Bereits während des Tests machten sich unangenehme Knarzgeräusche bemerkbar, wenn das Mobiltelefon bei eingeklapptem Display benutzt wurde. Diese Probleme sind eindeutig auf den Klappmechanismus zurückzuführen und lassen vermuten, dass die Geräusche noch zunehmen, wenn das Gerät länger im Einsatz ist.

 Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem BrowserTest: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem Browser 

eye home zur Startseite
Tyler46 24. Jun 2009

Genau meingott, ich präzisier mal für Herrn Heitmann: Was glauben Sie denn, warum Google...

blork42 09. Feb 2009

und mit mehr Kot im Gesicht sicherlich :-D

meingott 09. Feb 2009

glaubst du..haha mir ist lieber alles liegt bei google ..und nicht bei irgendwelchen...

meingott 09. Feb 2009

dich würd ja sowieso keiner beschäftigen stellt euch vor, der labert auch noch den müll...

dersichdenwolft... 02. Feb 2009

Oh Mann, das war grade das schönste "selfpwnd" aller Zeiten. Danke, Albträumer, du...


mobilepulse - mobile2.0 news / 02. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eg factory GmbH, Chemnitz
  2. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart
  3. MAX-DELBRÜCK-CENTRUM FÜR MOLEKULARE MEDIZIN, Berlin
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Es gibt gute Gründe, seine Nachbarn...

    plutoniumsulfat | 00:42

  2. Re: Das ist wie mit...

    Azzuro | 00:35

  3. Re: Liste von Smartphones, für die VOLTE...

    razer | 00:31

  4. Re: Was sind das für Preise?

    Kakiss | 00:21

  5. Re: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung

    chrysaor1024 | 00:20


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel