Abo
  • Services:

Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem Browser

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Obwohl Android keinen Gebrauch davon macht, steckt im G1 ein Display mit Multitouch-Technik. Der 3,2 Zoll große Touchscreen reagiert gut und zügig auf alle Eingaben und zeigt bei einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln bis zu 65.536 Farben an. Einen Helligkeitssensor gibt es im G1 nicht, so dass die Bildschirmhelligkeit nicht automatisch abhängig von dem Umgebungslicht geregelt wird. Zum Verändern der Helligkeit muss sich der Nutzer in die Tiefen der zentralen Einstellungsoptionen begeben, einen Schnellzugriff gibt es in der Standardkonfiguration nicht. Es gibt aber bereits kostenlose Software, mit der dieses Manko umgangen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Euro Union Assistance GmbH, Stuttgart
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Der integrierte Lagesensor richtet den Displayinhalt passend zur Position des Geräts aus, allerdings reagieren die meisten der vorinstallierten Applikationen darauf nicht. Es bleibt unverständlich, warum der Lagesensor nicht unterstützt wird, denn sobald die Tastatur aufgeklappt ist, steht immer die Querformatsdarstellung bereit. Im Test zeigte sich, dass viele Applikationen von Fremdherstellern den integrierten Lagesensor nutzen.

Außer über den Bildschirm kann das Mobiltelefon auch mit einem Trackball, den daneben befindlichen Knöpfen sowie der Menütaste effizient und schnell gesteuert werden. Während der Haus-Knopf den Programmstarter aufruft, dient die Taste auf der anderen Seite des Trackballs dazu, einen Schritt in einer Applikation zurückzugehen. Ganz außen befinden sich Tasten zum Annehmen und Beenden eines Telefonats. Meist sind die Telefontasten für eine intuitive Bedienung grün und rot eingefärbt, nicht so beim G1. Wird die Auflegentaste länger gedrückt, kann das Gerät ganz abgeschaltet oder der Lautlosmodus umgeschaltet werden. An den Gehäuseseiten findet sich noch ein Kameraknopf sowie Lautstärketasten.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Der Programmstarter besteht aus maximal drei Seiten. Widgets und Applikationen lassen sich darin nach Belieben ablegen. Auch das Hintergrundbild kann frei gewählt werden. Alle installierten Applikationen erreicht der Nutzer über eine im Programmstarter integrierte Lasche, mit der sich die Programmübersicht fast auf ganze Bildschirmgröße aufziehen lässt. In dieser Programmübersicht wird es allerdings schnell unübersichtlich, wenn viel Software aufgespielt wurde.

Die Programmstarterseiten sind dafür gedacht, die häufig benötigten Programme zügiger zu finden. Das Herauskopieren aus der Programmübersicht geschieht bequem, indem das betreffende Programmsymbol mit dem Finger festgehalten wird. Das Gerät signalisiert mit dezenter Vibration, dass die Applikation an eine andere Position gebracht werden kann. Ohne Widgets passen auf jede Seite 16 Programmsymbole, so dass auf den drei Seiten maximal 48 Programme untergebracht werden können.

Applikationen lassen sich von einer der Programmstarterseiten entfernen, indem das Programmsymbol auf die Lasche gezogen wird, hinter der sich alle installierten Applikationen befinden. Sobald ein Applikationssymbol im Programmstarter eine Weile festgehalten und bewegt wird, wird die Lasche zu einem Mülleimersymbol. Die Lasche mit der Programmübersicht befindet sich unmittelbar oberhalb der Menütaste, so dass der Menüknopf immer wieder irrtümlich betätigt wird, um die Programmübersicht zu öffnen.

 Test: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem BrowserTest: T-Mobiles G1 mit Google-Zwang und gutem Browser 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Tyler46 24. Jun 2009

Genau meingott, ich präzisier mal für Herrn Heitmann: Was glauben Sie denn, warum Google...

blork42 09. Feb 2009

und mit mehr Kot im Gesicht sicherlich :-D

meingott 09. Feb 2009

glaubst du..haha mir ist lieber alles liegt bei google ..und nicht bei irgendwelchen...

meingott 09. Feb 2009

dich würd ja sowieso keiner beschäftigen stellt euch vor, der labert auch noch den müll...

dersichdenwolft... 02. Feb 2009

Oh Mann, das war grade das schönste "selfpwnd" aller Zeiten. Danke, Albträumer, du...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /