Abo
  • Services:

Kodak entlässt 3.500 bis 4.500 Mitarbeiter

Umsätze gehen um 24 Prozent zurück

Eastman Kodak hat in seinem vierten Finanzquartal 2008 einen heftigen Umsatzrückgang hinnehmen müssen. Im Vergleich zum Vorjahr fielen die Umsätze um 24 Prozent auf jetzt 2,433 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettoverlust liegt bei 133 Millionen US-Dollar oder 50 US-Cent pro Aktie, während man im gleichen Zeitraum des Vorjahres noch einen Gewinn ausweisen konnte.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Das Geschäft mit digitalen Produkten verhagelte das vierte Quartal genauso wie das mit konventionellen Filmprodukten. Im Digitalbereich wurden rund 1,78 Milliarden US-Dollar umgesetzt - ein Minus von 23 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Bei Filmprodukten musste Kodak einen Umsatzrückgang von 27 Prozent auf 652 Millionen US-Dollar hinnehmen.

Mit dem vierten Quartalsbericht ist auch der Jahresbericht fällig. Dem zufolge machte Kodak einen Nettogewinn von 54 Millionen US-Dollar beziehungsweise 19 US-Cent pro Aktie. Der Jahresumsatz beläuft sich auf 9,416 Milliarden US-Dollar und damit um neun Prozent niedriger als 2007.

Als Reaktion auf die desaströsen Ergebnisse will Kodak zwischen 3.500 und 4.500 Angestellte entlassen. Damit reduziert Kodak die Zahl seiner Mitarbeiter um 14 bis 18 Prozent. Der Großteil der Entlassungen soll 2009 stattfinden und auch vor der Leitungsebene nicht haltmachen. Das Management wird keine Boni erhalten und ein Großteil der Mitarbeiter keine Gehaltserhöhungen, teilte Kodak mit.

Kodak-Chef Antonio M. Perez sagte, dass die zweite Jahreshälfte 2008 in die Geschichte als eine der schwierigsten Zeiten eingehen wird, die das Unternehmen in den letzten Jahrzehnten durchmachen musste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Notarzthelfer 30. Jan 2009

omg, machen die Sony denn alles nach?


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /