Abo
  • IT-Karriere:

Neue Handytarife von T-Mobile erlauben kein Multi-SIM

Combi-Tariflinien beschränken mobiles Internet auf das jeweilige Smartphone

Am 2. Februar 2009 treten die neuen Handytarife von T-Mobile in Kraft und beinhalten mehr Inklusivminuten. Allerdings wird es auch Abstriche geben, die auch künftige iPhone- und G1-Nutzer ärgern werden.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile erlaubt iPhone-Besitzern mit den Complete-Tarifen die Nutzung mehrerer SIM-Karten (Multi-SIM), um das enthaltene Datenvolumen beispielsweise auch mit dem Notebook nutzen zu können. Das machte günstig angebotene UMTS-USB-Sticks interessant, zumal T-Mobile-Kunden die zusätzlichen SIM-Karten eine Zeit lang sogar kostenlos bestellen konnten.

Stellenmarkt
  1. Formware GmbH, Nußdorf am Inn
  2. Reply AG, Berlin, Bremen, Hamburg

Der Complete-Nachfolger Combi Relax bietet zwar in seinen Tarifen 20 Prozent mehr Inklusivminuten, beschränkt aber die Nutzung der Datendienste deutlich: Die Nutzung des Inklusivvolumens bleibt auf Smartphones wie etwa das iPhone 3G oder das neue T-Mobile G1 beschränkt, so T-Mobile.

"Das enthaltene Datenvolumen darf nur mit einem Handy ohne angeschlossenen oder drahtlos verbundenen Computer genutzt werden", hieß es auf Nachfrage gegenüber Golem.de. "Eine Nutzung mit Data Cards, Data USB Sticks, Surf-Boxen oder Embedded Notebooks ist nicht Gegenstand des Vertrages."

Mehrere SIM-Karten sind damit nicht mehr mit einem Vertrag nutzbar. Damit bestätigen sich Berichte von Sparwelt.de und iPhone-Ticker.de.

Für iPhone-Besitzer mit bestehendem Complete-Vertrag ändert sich bis zum Ende der Vertragslaufzeit nichts. Nur für Neukunden stellt sich die Frage: jetzt noch einen Complete-Vertrag abschließen oder später für das Notebook einen separaten Datenvertrag für zusätzliche Kosten abschließen.

Als Begründung für die Einschränkung der Combi-Tarife heißt es seitens T-Mobile in bestem Marketing-Deutsch: "Um für die Kernzielgruppe der Combi Tarife eine attraktive Preisgestaltung zu gewährleisten, ist die Nutzung des Inklusivvolumens auf Smartphones wie u.a. das iPhone oder das T-Mobile G1 beschränkt."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,75€
  2. 42,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

hans die Wurst 02. Feb 2009

entweder extrem frisch oder Selbstständig! Frei nach dem Moto: Hier, für die Steuer. 29...

Steffen Yanciki 30. Jan 2009

Als ob sich Google gegenüber der T-Com fügen müsste. T-Com ist daran interessiert, da...

mb2 30. Jan 2009

Hallo, genau so scheint es zu sein. Ich habe nochmal nachgefasst und habe exakt diese...

Captain 30. Jan 2009

nö, vodafone wollte mich verarschen, 2 Festverträge, 1 mal Blackberry Storm 8 GB mit...

-.-' 30. Jan 2009

Heitmann, oh Du Papst von Apple, what the fuck is your problem? Es findet KEIN...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /