Abo
  • Services:

British Airways führt Internet über dem Atlantik ein

British Airways will Datendienste auf Flügen zwischen Europa und USA erlauben

Die Fluglinie British Airways will auf Flügen zwischen London und New York eine eingeschränkte Nutzung von Datendiensten über Laptop und Mobiltelefon erlauben. Die Passagiere dürfen Textnachrichten versenden und surfen. Telefonieren in 10 km Höhe bleibt jedoch - erst einmal - tabu.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Angebot richtet sich laut British Airways (BA) in erster Linie an Geschäftskunden. Entsprechend ist es auch auf einen bestimmten Flug beschränkt: Die BA will ab Herbst 2009 eine Route zwischen London und New York ausschließlich für Business-Class-Passagiere einrichten.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Continental AG, Nürnberg

Die Fluggäste können unterwegs mit Mobiltelefonen, Smartphones sowie mit Laptops mit einer GSM-Karte verschiedene Datendienste nutzen. Dazu gehört laut BA des Versenden und Empfangen von SMS und E-Mails sowie das Surfen im Internet. Sollte sich der Dienst durchsetzen, erwägt BA, auch das Telefonieren aus dem Flugzeug zu erlauben.

BA will die Business-Class-Route ab Herbst 2009 zwei Mal täglich mit einer kleineren Maschine bedienen, die auf dem Flug nach New York in Irland zwischenlanden muss.

Den Internetzugang ermöglicht das Unternehmen OnAir über das GSM/GPRS-Netz. Zu den Kunden des Unternehmens gehören bereits diverse Fluglinien, die Datendienste während des Fluges anbieten, darunter Ryan Air und TAP.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. bei Caseking kaufen

gamer666 30. Jan 2009

ja ne, is klar. Jeden Tag London/New York pendeln? Ich flieg auch täglich Sydney...

xhantus404 30. Jan 2009

... ... Nein.

ichisichisichisich 30. Jan 2009

Naja der Datenverkehr wird aus "Sicherheitsgründen" mitgehört ;) Industriespionage nennt...

$kype 30. Jan 2009

fällt Skype unter telefonieren oder unter (im weitesten Sinne) surfen? und warum darf ich...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /