Abo
  • Services:

Der Markt für Grafikchips schrumpft stark

Absatz im vierten Quartal 2008 um ein Drittel geringer

Die Marktforscher von Jon Peddie Research (JPR) haben ihre Analysen für das vierte Quartal des Jahres 2008 vorgelegt. Wie beim Rest der Chipbranche sind die Nachrichten nicht gut: Der Absatz brach weltweit im Vergleich zum vorherigen Quartal um über ein Drittel ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie JPR betont, ist es das erste Mal, seit das Unternehmen den Grafikmarkt beobachtet, dass in einem vierten Quartal eines Jahres weniger Grafikprozessoren verkauft werden als im dritten Quartal. JPR führt derartige Erhebungen seit dem Jahr 2000 durch. Bei den jetzt vorgelegten Zahlen wird nicht zwischen Lösungen mit in Chipsätzen integrierter Grafik und diskreten GPUs unterschieden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim

Grafikmarkt 2008 (Quelle: JPR)
Grafikmarkt 2008 (Quelle: JPR)
Folglich ist Intel durch seine Chipsätze mit einem Anteil von 47,8 Prozent im vierten Quartal 2008 weiterhin Marktführer. Danach folgt Nvidia mit 30,7 Prozent, gefolgt von ATI/AMD mit 19,3 Prozent. Alle anderen Hersteller spielen kaum noch eine Rolle, einzig SiS kommt mit seinen Chipsätzen noch um 0,1 Punkte über einen Anteil von einem Prozent.

Bei den beiden Intel-Konkurrenten AMD und Nvidia hat AMD zuletzt gewonnene Anteile wieder an Nvidia abgeben müssen: 20,6 Prozent waren es im dritten Quartal 2008 noch für AMD, und 27,8 Prozent für Nvidia. Beide zusammen konnten aber Intels Anteil drücken, der im gleichen Zeitraum noch 49,4 Prozent betrug.

Insgesamt wurden im vierten Quartal 2008 laut JPR 35 Prozent weniger Grafikchips für PCs verkauft als im dritten Quartal des Jahres. Da das Jahresendgeschäft traditionell für die PC-Branche am wichtigsten ist, wirkt sich das auch auf das gesamte Jahr 2008 aus: Der Grafikmarkt schrumpfte um 28 Prozent.

Der oft vorhergesagte Umbruch von Desktop- zu Notebookrechnern geht aus den Zahlen von JPR noch immer nicht hervor. Weltweit sollen im vierten Quartal 2008 37,5 Millionen Grafiklösungen für Desktops und 34,9 Millionen für Notebooks verkauft worden sein.

Insgesamt ist die aktuelle Analyse nicht überraschend, da sich der PC-Markt seit dem vierten Quartal 2008 in starkem Abschwung befindet, der zuerst die Zulieferer trifft. Bereits Mitte November 2008 hatte Intel mit einer Umsatzwarnung die Börsen schockiert, die endgültigen Quartalszahlen von Intel und AMD fielen verheerend aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

basher 02. Feb 2009

Hoer doch mal auf den kleinen Schwuli so zu diskriminieren. Kann er doch nix fuer, dass...

typ 30. Jan 2009

Dann kaufe ich mir vielleicht eine neue. ps: Eine Heizung besitze ich bereits.

soso 30. Jan 2009

Der ist schon Geschichte...

Theodor 29. Jan 2009

Also neuartig brauch ich nicht wirklich, aber alte Ideen GUT umgesetzt würde es schon...

iJones 29. Jan 2009

Naja, damals hat ja mehr oder weniger jeder Grafikkartenhersteller seine eigenen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /