• IT-Karriere:
  • Services:

Der Markt für Grafikchips schrumpft stark

Absatz im vierten Quartal 2008 um ein Drittel geringer

Die Marktforscher von Jon Peddie Research (JPR) haben ihre Analysen für das vierte Quartal des Jahres 2008 vorgelegt. Wie beim Rest der Chipbranche sind die Nachrichten nicht gut: Der Absatz brach weltweit im Vergleich zum vorherigen Quartal um über ein Drittel ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie JPR betont, ist es das erste Mal, seit das Unternehmen den Grafikmarkt beobachtet, dass in einem vierten Quartal eines Jahres weniger Grafikprozessoren verkauft werden als im dritten Quartal. JPR führt derartige Erhebungen seit dem Jahr 2000 durch. Bei den jetzt vorgelegten Zahlen wird nicht zwischen Lösungen mit in Chipsätzen integrierter Grafik und diskreten GPUs unterschieden.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Grafikmarkt 2008 (Quelle: JPR)
Grafikmarkt 2008 (Quelle: JPR)
Folglich ist Intel durch seine Chipsätze mit einem Anteil von 47,8 Prozent im vierten Quartal 2008 weiterhin Marktführer. Danach folgt Nvidia mit 30,7 Prozent, gefolgt von ATI/AMD mit 19,3 Prozent. Alle anderen Hersteller spielen kaum noch eine Rolle, einzig SiS kommt mit seinen Chipsätzen noch um 0,1 Punkte über einen Anteil von einem Prozent.

Bei den beiden Intel-Konkurrenten AMD und Nvidia hat AMD zuletzt gewonnene Anteile wieder an Nvidia abgeben müssen: 20,6 Prozent waren es im dritten Quartal 2008 noch für AMD, und 27,8 Prozent für Nvidia. Beide zusammen konnten aber Intels Anteil drücken, der im gleichen Zeitraum noch 49,4 Prozent betrug.

Insgesamt wurden im vierten Quartal 2008 laut JPR 35 Prozent weniger Grafikchips für PCs verkauft als im dritten Quartal des Jahres. Da das Jahresendgeschäft traditionell für die PC-Branche am wichtigsten ist, wirkt sich das auch auf das gesamte Jahr 2008 aus: Der Grafikmarkt schrumpfte um 28 Prozent.

Der oft vorhergesagte Umbruch von Desktop- zu Notebookrechnern geht aus den Zahlen von JPR noch immer nicht hervor. Weltweit sollen im vierten Quartal 2008 37,5 Millionen Grafiklösungen für Desktops und 34,9 Millionen für Notebooks verkauft worden sein.

Insgesamt ist die aktuelle Analyse nicht überraschend, da sich der PC-Markt seit dem vierten Quartal 2008 in starkem Abschwung befindet, der zuerst die Zulieferer trifft. Bereits Mitte November 2008 hatte Intel mit einer Umsatzwarnung die Börsen schockiert, die endgültigen Quartalszahlen von Intel und AMD fielen verheerend aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

basher 02. Feb 2009

Hoer doch mal auf den kleinen Schwuli so zu diskriminieren. Kann er doch nix fuer, dass...

typ 30. Jan 2009

Dann kaufe ich mir vielleicht eine neue. ps: Eine Heizung besitze ich bereits.

soso 30. Jan 2009

Der ist schon Geschichte...

Theodor 29. Jan 2009

Also neuartig brauch ich nicht wirklich, aber alte Ideen GUT umgesetzt würde es schon...

iJones 29. Jan 2009

Naja, damals hat ja mehr oder weniger jeder Grafikkartenhersteller seine eigenen...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /