Republikaner blockieren Verschiebung des Digitalfernsehens

Erste Niederlage für Barack Obama: Terminverschiebung abgesagt

Der Streit um die Umstellung von analogem auf digitales Fernsehen in den USA geht weiter: Das Repräsentantenhaus stimmte gegen eine von Obama vorgeschlagene Verschiebung und brachte dem neuen Präsidenten so seine erste Niederlage bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Nicht einmal zwei Tage nach der für ihn positiv verlaufenen Abstimmung im US-Senat musste der neue Präsident Barack Obama die erste Niederlage seiner Amtszeit hinnehmen: Das US-Repräsentantenhaus lehnte den Plan ab, die Umstellung von analogem auf digitales Fernsehen vom 17. Februar auf den 12. Juni 2009 zu verschieben.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
  2. Consultant / Business Process Analyst (m/w/d)
    pdv Financial Software GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Vorschlag scheiterte am Widerstand der Republikaner. Die meisten republikanischen Abgeordneten stimmten gegen eine Verschiebung und verhinderten so eine nötige Zwei-Drittel-Mehrheit, berichtet die Washington Post.

In einem Brief an die Demokratin Nancy Pelosi, die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, begründete Joe Barton, republikanischer Abgeordneter aus Texas, das Programm für die Umstellung auf digitales Fernsehen sei "weder steckengeblieben noch pleite". Die Probleme, die die Umstellung bereite, ließen sich lösen, so Barton.

Es wird befürchtet, dass durch die Umstellung des terrestrischen Fernsehens Millionen US-Haushalte ohne Fernsehen dastehen. Etwa 10 Millionen Haushalte in den USA empfangen ihr Fernsehprogramm über Antenne. Nach einer Schätzung des Marktforschungsunternehmens Nielsen sind über 6,5 Millionen jedoch nicht auf die Umstellung von analogem auf digitales Fernsehen vorbereitet. Den Termin am 17. Februar 2009 hatte das US-Repräsentantenhaus Ende 2005 festgelegt.

Damit sich auch ärmere US-Bürger die notwendigen Boxen, die digitale Signale in analoge wandeln, leisten können, hat die US-Regierung seinerzeit ein Hilfsprogramm über 1,5 Milliarden US-Dollar aufgelegt. Jeder Privathaushalt sollte einen oder zwei Gutscheine in Höhe von 40 US-Dollar als Zuschuss für den Erwerb von ein oder zwei Wandlern erhalten. Diese kosten zwischen 50 und 80 US-Dollar.

Allerdings gab es diverse Probleme bei dem Programm. So wurden etwa die 90 Tage geltenden Gutscheine ungültig, bevor ausreichend Konverter auf den Markt kamen. Ende Dezember 2008 meldete das Handelsministerium gar, ihm sei das Geld für das Programm ausgegangen. Barton und sein Parteifreund Cliff Stearns haben inzwischen einen Antrag gestellt, um das Gutscheinprogramm um 250 Millionen US-Dollar aufzustocken.

Derzeit werden Anwärter auf die Gutscheine auf eine Warteliste aufgenommen. Darauf stehen rund drei Millionen Kandidaten. Sie können allerdings Hoffnung schöpfen. Denn noch ist das letzte Wort bei der Umstellung auf das digitale Antennenfernsehen nicht gesprochen. Der demokratische Abgeordnete Rick Boucher, Vorsitzender des Unterausschusses für Kommunikation, Technologie und das Internet, hat angekündigt, die Verschiebung in der kommenden Woche noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen, dieses Mal unter anderen Vorzeichen, so dass eine einfache Mehrheit für die Zustimmung ausreicht.

Die Frequenzen für die analoge Fernsehübertragung hat die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) Anfang 2008 für knapp 20 Milliarden US-Dollar versteigert. Sie sollen nach der Umstellung für Mobilfunk genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nate 30. Jan 2009

Wenn sich Oma und Opa wirklich das Rauschen auf den nicht mehr ausgestrahlten...

Quadrataugen 30. Jan 2009

In Zeiten in denen man sich sein Wunschprogramm im Internet zusammenklicken kann muss man...

blablabla 30. Jan 2009

was ein geseier, der mann ist nicht bürgerfreundlich. er hat noch gar nichts gemacht...

nursoooo 30. Jan 2009

Da soll noch einer sagen, Politiker können nicht langfristig planen!!!

Ansgar 29. Jan 2009

Verwendet doch bitte eindeutige Überschriften, denn es gibt auch bei uns Republikaner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  2. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  3. Google: Chrome testet Rust und sicheres C++
    Google
    Chrome testet Rust und sicheres C++

    Die Mehrheit der schweren Sicherheitslücken in Chrome wird durch Speicherfehler verursacht. Das Team sucht nun nach weitgehenden Lösungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /