• IT-Karriere:
  • Services:

Playstation 3: Verkaufszahlen brechen ein

Rückgang des PS3-Absatzes ausgerechnet im Weihnachtsquartal

Der Unterhaltungskonzern Sony muss im letzten Quartal 2008 einen Einbruch bei den Verkaufszahlen seiner Playstation 3 hinnehmen. Die Geräteverkäufe gingen nach Unternehmensangaben um rund 9 Prozent zurück. Die gesamte Spieleabteilung ist noch stärker betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Minus 32,2 Prozent: So stark ist bei Sony der Umsatz mit Spielesoftware und Hardware im dritten Geschäftsjahresquartal, das von Oktober bis Dezember 2008 lief, gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen. Das Unternehmen hat nun innerhalb der Sparte "Games" Umsätze von 393,8 Milliarden Yen (3,3 Milliarden Euro) erzielt. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 581,2 Milliarden Yen (4,92 Milliarden Euro). Der operative Gewinn brach um 97 Prozent auf nur noch 400 Millionen Yen (3,38 Millionen Euro) ein; ein Jahr zuvor waren es noch 12,9 Milliarden Yen (109 Millionen Euro). Allerdings liegt die Ursache für den extremen Gewinneinbruch am starken Yen - laut Sony hätte sich ohne diesen Sondereffekt der Gewinn um 156 Prozent erhöht, der Umsatz wäre immerhin nur um 18 Prozent zurückgegangen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin

Langfristig schlimmer für Sony ist allerdings der Einbruch bei den verkauften Playstation-3-Konsolen. Der Absatz der Playstation 3 ging auf weltweit 4,46 Millionen Einheiten zurück, was einem Minus von 9 Prozent entspricht. Die Konkurrenten Microsoft und Nintendo haben für den gleichen Zeitraum steigende Verkaufsmengen vermeldet. Grund dürfte der immer noch hohe Preis der PS3 sein: In Deutschland etwa kostet die günstigste Konsolenversion rund 400 Euro. Die Wii von Nintendo ist ab rund 250 Euro erhältlich, die Xbox 360 (allerdings ohne mitgeliefertes Spiel) sogar ab etwa 180 Euro.

Kleines Glanzlicht in der Unternehmensbilanz der Sony-Spieler: Die Verkaufszahlen von PS3-Titeln sind um 57 Prozent auf 40,8 Millionen Einheiten gestiegen. Davon abgesehen dominiert das Minuszeichen in den Geschäftszahlen: Von der Playstation Portable hat Sony mit 5,08 Millionen Einheiten 12 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum verkauft, der Rückgang bei der Playstation 2 beträgt sogar 53 Prozent - 2,52 Millionen Stück des Klassikers wanderten weltweit über die Ladentheken.

Software für die PS2 lief entsprechend ebenfalls nicht gut: Das Minus beträgt 51 Prozent auf 29,7 Millionen Einheiten. Von Spielen für die PSP hat Sony 15 Prozent weniger abgesetzt - insgesamt waren es 15,5 Millionen Stück.

Im gesamten Geschäftsjahr 2008 erwartet Sony einen Gesamtabsatz von 33 Millionen Playstation-Konsolen: 10 Millionen PS3, 8 Millionen PS2 und 15 Millionen PSP. Im Jahr zuvor konnte die Firma insgesamt 36,86 Millionen Geräte an den Mann bringen. Der Absatz von Spielen über alle Plattformen soll von 267,4 Millionen auf rund 250 Millionen Stück fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  3. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)
  4. 25€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 40€

dustyn 07. Mär 2009

gib dir recht, es gibt nichts besseres als die PS3 naja, die leute die hier grade flamen...

zudummzumsuchen! 02. Feb 2009

http://www.hifi.lu/detail_produit.php?id_prod=4946520aae301 hier ihr dummen trolls

Atombrot 01. Feb 2009

+1

Super Bowl 01. Feb 2009

War klar, die MüllStation will einfach niemand haben!

Ich wusste es 01. Feb 2009

das war auch ironisch gemeint, mir ist sehr wohl bewusst das kein Interesse besteht einen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /