Abo
  • IT-Karriere:

Neue Classic-Handys von Nokia

6700 classic, 6303 classic und 2700 classic angekündigt

Nokia stellt mit den Modellen 6700, 6303 und 2700 drei neue Classic-Handys vor. Das Nokia 6700 classic tritt die Nachfolge des Nokia 6300 an, eines der erfolgreichsten Produkte des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia 6700 classic
Nokia 6700 classic
Das 6700 classic hat Nokia mit glatten Oberflächen und einer Tastatur aus Metall gestaltet. Das UMTS-Handy mit HSDPA verfügt über eine 5-Megapixel-Kamera, GPS-Navigation mit Unterstützung für A-GPS und Nokia Maps. Das Display misst 2,2 Zoll und bietet eine Auflösung von 240 x 320 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Nokia gibt für das Gerät eine Sprechzeit bei UMTS-Nutzung mit einer Akkuladung von 4 Stunden an, im GSM-Betrieb soll es 5 Stunden erreichen. Die Stand-by-Zeit des Akkus soll bei rund 12,5 Tagen liegen. Das Nokia 6700 classic nimmt microSD-Karten mit maximal 8 GByte auf und soll ohne Mobilfunkvertrag rund 280 Euro kosten.

Nokia 6303 classic
Nokia 6303 classic
Mit 160 Euro deutlich günstiger ist das Nokia 6303 classic. Es verfügt über eine Kamera mit einer Auflösung von 3,2 Megapixeln und ein großes Display mit 5,6 cm Diagonale (2,2 Zoll). GPS kann nur mit einem externen Modul genutzt werden, auch UMTS wird nicht unterstützt und microSD-Karten dürfen maximal 4 GByte groß sein. Dafür fallen die Sprechzeit mit 6 Stunden und die Stand-by-Zeit mit fast 20 Tagen deutlich länger aus als die Akkulaufzeiten beim 6700 classic.

Nokia 2700 classic
Nokia 2700 classic
Das Dritte im Bunde ist das Nokia 2700 classic, das mit einem Preis von rund 78 Euro ohne Vertrag zu haben sein soll. Es kann microSD-Karten mit maximal 2 GByte aufnehmen und verfügt über ein kleineres Display als die beiden anderen Neuvorstellungen. Bei einer Displaydiagonale von 2,0 Zoll stellt es ebenfalls 240 x 320 Pixel dar, kann allerdings maximal 262.144 Farben zeigen, die anderen beiden kommen auf 16,7 Millionen Farben.

Alle drei Mobiltelefone sollen ab dem zweiten Quartal 2009 erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 99,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

It's Me 31. Jan 2009

Da lob ich mir doch lieber mein Nokia 6210 (nicht das neue) damit kann ich Telefonieren...

It's Me 31. Jan 2009

Ich persönlich finde beide Sprachen auf ihre eigene weise schön und habe auch nichts...

n6300 Nutzer 30. Jan 2009

Meint Golem. Viellecht soll es vom Erfolg der Nachfolger sein. Technisch sehe ich da...

nokiachecker 29. Jan 2009

vielleicht schafft es nokia diesen modellen endlich beizubringen dass das ding nicht zu...

wer denn schon 29. Jan 2009

... endlich zur Auslieferung ausgereifter und vor allem qualitativ gut verarbeiteter...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /