Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo: Umsatz rauf, Gewinn runter

Konsolen und Handhelds laufen weiterhin gut, der starke Yen macht aber Probleme

Der Umsatz bei Nintendo ist in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres gestiegen - aber wegen des starken Yen hat das Unternehmen netto weniger Gewinn realisiert. Nach eigenen Angaben hat Nintendo bislang 44,9 Millionen Wii und 96 Millionen DS ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres - also zwischen April und Dezember 2008 - konnte Nintendo seinen Umsatz auf 1,536 Billionen Yen (13,1 Milliarden Euro) um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern. Der Nettogewinn ging allerdings zurück - um 17,9 Prozent auf 212,5 Milliarden Yen (1,8 Milliarden Euro). Grund ist nach Unternehmensangaben der starke Yen. Das operative Einkommen ist von 394 auf 501 Milliarden Yen (3,35 auf 4,3 Milliarden Euro) gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. BWI GmbH, bundesweit

Für das Gesamtgeschäftsjahr rechnet Nintendo mit einem Umsatz von 1,82 Billionen Yen (15,5 Milliarden Euro), was einem Plus von 8,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr entsprechen würde. Der Nettogewinn soll um 10,6 Prozent auf 230 Milliarden Yen (1,96 Milliarden Euro) sinken und der operative Gewinn um 8,8 Prozent von 530 Milliarden Yen (4,51 Milliarden Euro) steigen.

In den drei letzten Geschäftsquartalen hat Nintendo rund 20 Millionen Wii abgesetzt - im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 14 Millionen. Damit konnte Nintendo bislang insgesamt 44,9 Millionen Einheiten der Konsole absetzen. Vom Handheld DS hat das Unternehmen 25,6 Millionen Stück verkauft, rund 1,1 Millionen mehr als im Vergleichszeitraum - insgesamt 96 Millionen weltweit. Von dem seit Anfang November 2008 bislang nur in Japan erhältlichen DS-Nachfolger DSi hat Nintendo bislang 1,66 Millionen Stück abgesetzt.

25,6 Millionen Nintendo DS setzte das Unternehmen in den neun Monaten bis Dezember ab, im Jahr zuvor waren es 24,5 Millionen. Insgesamt lieferten die Japaner seit Erscheinen der mobilen Konsole 96 Millionen Stück davon aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  2. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...
  3. 799,00€ (Bestpreis!)
  4. 1.199,00€

Replay 30. Jan 2009

Du arbeitest bei Nintendo? Wo? Im Lager? Klofrau/Klomann? Kantine? Jedenfalls nicht im...

kleinesg 29. Jan 2009

Und hast die Zusammenhänge zwischen Umsatz und Gewinn scheint's auch nicht verstanden.


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /