• IT-Karriere:
  • Services:

Canon kriselt, selbst bei Kameras

Quartalsgewinn bricht um 91 Prozent ein

In seinem Geschäftsjahr 2008 war der japanische Canon-Konzern ebenso wie der Rest der Elektronikbranche von den Folgen der Wirtschaftskrise betroffen. Zwar ist das Unternehmen noch profitabel, die Gewinne brachen jedoch ein. Mit einer Besserung im Jahr 2009 rechnet Canon nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt setzte Canon 2008 umgerechnet 34,9 Milliarden Euro um und erzielte einen Nettogewinn von 2,6 Milliarden Euro. Der Gewinn liegt damit über ein Drittel unter den eigenen Prognosen. Das geht aus einer Präsentation (PDF) des Finanzchefs Masahiro Osawa hervor. Umsatz und Gewinn gingen bei Canon erstmals seit neun Jahren zurück.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  2. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

Vor allem das vierte Quartal des Jahres 2008 hat Canon dabei schwer belastet. Im Vergleich zum Vorjahresquartal brach der Gewinn um knapp 91 Prozent ein. Besonders im Dezember 2008 verringerte sich die Nachfrage stark. Betroffen davon waren im vierten Quartal alle Geschäftsbereiche wie Kameras, Drucker, Kopierer und andere Bürogeräte. Laut Canon sind neben dem Rückgang der Nachfrage vor allem der starke Wechselkurs des Yen gegenüber US-Dollar und Euro und gestiegene Materialkosten verantwortlich.

Für das Geschäftsjahr 2009 rechnet Canon mit weiter schrumpfenden Umsätzen und Gewinnen. Erstmals in der Firmengeschichte sollen dabei weniger Digitalkameras als im vorherigen Jahr verkauft werden, und zwar sieben Prozent weniger Geräte. Canon rechnet zudem mit 21 Prozent weniger Laserdruckern, aber stabilen Stückzahlen bei Tintendruckern.

Im professionellen Segment sieht die Prognose nicht besser aus. 2009 will Canon sechs Prozent weniger Kopierer verkaufen. Ebenso sollen auch die Geräte für die Belichtung in Chipfabriken und zur Montage von Bausteinen weniger stark nachgefragt werden. Canon sieht hier einen Umsatzrückgang von 6,7 Prozent voraus.

Den trüben Aussichten will der Konzern mit Sparmaßnahmen begegnen, die vor allem eine geringere Lagerhaltung betreffen sollen. Ob auch Arbeitsplätze gestrichen werden, gab das Unternehmen nicht bekannt. Dazu will das Unternehmen aber auch "besser positionierte neue Produkte" anbieten, die es jedoch nicht weiter erläuterte. Bereits bei Vorlage der Zahlen zum vierten Quartal 2008 hatte Canon eine Kürzung von Investitionen angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

Christian von... 30. Jan 2009

Wer einmal unter der katastrophal schlechten und kundenverachtenden Lieferdisziplin von...

tribal-sunrise 29. Jan 2009

aber im falschen Thread - darum ging es weder hier allgemein noch in meinem Posting - ich...

PeteB 29. Jan 2009

"... und erzielte einen Nettogewinn von 2,6 Milliarden Euro." Äääh, die sollen mal nicht...

MrGonzo 29. Jan 2009

..und die ganze Grafikchipbranche bricht auch noch zusammen. Drei Einbrüche gleich auf...

Andreas Heitmann 29. Jan 2009

Eigentlich wartet Nikon eher ab, was Canon macht und legt dann noch ne Schippe drauf. So...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /