Abo
  • IT-Karriere:

Telekom verliert 2,7 Millionen Festnetzanschlüsse

T-Home gewinnt 2008 rund 1,6 Millionen neue DSL-Kunden

Die Telekom hat 2008 rund 2,7 Millionen Festnetzanschlüsse verloren. Die Zahl der DSL- und Mobilfunkkunden stieg derweil deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahl der Telekom-Festnetzanschlüsse sank von 36,56 Millionen Ende 2007 auf 33,82 Millionen Ende 2008, ein Rückgang von rund 7,5 Prozent. Derweil legte die Zahl der Breitbandanschlüsse um 8 Prozent zu, auf 15,05 Millionen.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Dabei erreichte T-Home einen Marktanteil bei den DSL-Neukunden in Deutschland von rund 45 Prozent und gewann fast 1,6 Millionen neue DSL-Kunden hinzu. Im vierten Quartal 2008 lag der Neukundenmarktanteil nahe der 50-Prozent-Marke. Insgesamt zählt die Telekom selbst rund 10,6 Millionen Retail-Bestandskunden und erreicht einem Gesamtmarktanteil bei DSL von rund 46 Prozent.

Rund 500.000 Kunden haben sich bis zum Jahresende für das Triple-Play-Angebot Entertain entschieden.

Im Mobilfunkbereich konnte die Telekom die Zahl ihrer Kunden in Europa und den USA auf 128,3 Millionen steigern, ein Plus von 7,6 Millionen Kunden. Von diesem Zuwachs entfallen mehr als 5 Millionen auf das Vertragskundensegment, das nun 65,9 Millionen Kunden umfasst.

In Deutschland konnte T-Mobile mehr als 950.000 neue Vertragskunden gewinnen, was das Unternehmen vor allem der erfolgreichen Einführung von Apples iPhone 3G und dem eigenen Tarifportfolio zuschreibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€
  3. 245,90€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DSL-Experte 11. Apr 2009

Kein Wunder, wenn man seine ganze Kohle dem Steve in den Rachen wirft.

wolfshöeher 11. Apr 2009

Ich würde Kabel nehmen.

Rednox 30. Jan 2009

Solltest du auf c zurück greifen weil alles nichts hilft ist das zumindest ein ersuch...

DerBlubb 29. Jan 2009

hast du das richtig gelesen? im schnitt ist die festnetz-kundenanzahl zwar kleiner...

Der_Newb 29. Jan 2009

Weder noch. Im Kreis Neuss z.B. kommt das oefter vor als man sich vorstellen kann. Auf...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /