Abo
  • Services:

Napster tönt nun auch im Browser

Neue Version des Musikdienstes bietet Musikstreaming im Browser

Der Onlinemusikdienst Napster hat seine Software mit neuen Funktionen versehen. Napster-Musikstreams lassen sich nun mit dem Webbrowser abrufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die wichtigste Neuerung bei Napster ist, dass Nutzer den Dienst ab sofort auch webbasiert über die überarbeitete Website hören können. Der eigene Napster-Zugang kann also von jedem beliebigen Rechner aus genutzt werden, die Musik kann im Browser gestreamt werden. Um gekaufte Musik herunterzuladen und auf CD zu brennen, ist allerdings weiterhin die Installation einer eigenen Software nötig.

Neu an der Napster-Version 4.6 sind auch die Funktionen Automix und der Moodmanager, die den Flatratekunden zur Verfügung stehen. Automix schlägt dem Nutzer auf der Basis der von ihm abgespielten Stücke weitere vor, die seinem Geschmack entsprechen könnten. Der Moodmanager wählt Musik nach der aktuellen Stimmung aus. Der Nutzer zeigt anhand einer Farbskala sein Laune an, und Napster empfiehlt dazu passende Musik.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

ZAk 14. Mär 2009

Jup und legal auch noch. Naja jeder wie er meint

Katze853 30. Jan 2009

zum Streamen: Betriebssystem PC/Windows, Mac, Linux Browser Firefox 2.0 oder höher...

MusicLover 29. Jan 2009

Bin Musik-Junkie und seit einiger Zeit Napster Abonnent und finde das Mietmodell klasse...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /