Abo
  • IT-Karriere:

Druckerhersteller TallyGenicom meldet Insolvenz an

Vermögenswerte des Unternehmens sollen an Printronix verkauft werden

Der Druckerhersteller TallyGenicom hat in den USA einen Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 11 gestellt. Damit soll der Verkauf bestimmter Vermögenswerte in den USA an Printronix bewirkt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schuld an der Insolvenz gibt TallyGenicom-Chef Dan Adragna der wirtschaftlichen Rezession in den USA und dem damit einhergehenden globalen Abschwung, verbunden mit engen Kreditmärkten. Das habe sich negativ auf den Absatz der TallyGenicom-Produkte ausgewirkt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Bonn

Zusammen mit Beratern, Investoren und Kreditgebern habe sich das Unternehmen deshalb für einen Insolvenzantrag entschieden. Gleichzeitig hat TallyGenicom neue Finanzmittel erhalten, um seine Verpflichtungen gegenüber Mitarbeitern und Lieferanten in dieser Phase zu erfüllen.

Innerhalb von 45 Tagen können nun Gebote für die Vermögenswerte des Unternehmens abgegeben werden. Bei TallyGenicom hofft man, dass Printronix den Zuschlag erhält, das seine Bereitschaft zu einem Angebot signalisiert hat.

Das Verfahren nach Chapter 11 betrifft allerdings nur das US-Geschäft, nicht die Tochtergesellschaften von TallyGenicom in der EMEA-Region: "Trotz aller Bemühungen ist es uns nicht gelungen, einen Käufer für die Aktivitäten von TallyGenicom außerhalb der USA zu finden, und wir werden entsprechend den jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen Insolvenzanträge in den einzelnen Ländern stellen", so Adragna. Das Management von TallyGenicom Europa soll dabei gemeinsam mit den Insolvenzverwaltern nach Möglichkeiten suchen, die Geschäfte in Europa fortzuführen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€

Ichichbinsgott 29. Jan 2009

kein wunder also das die pleite sind

Andreas Heitmann 29. Jan 2009

Mann oh Mann, müssten hier einige Schreiberlinge geistige Insolvenz anmelden, das Forum...

irgendwersonst 29. Jan 2009

tally-wer? XD


Folgen Sie uns
       


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /