Abo
  • Services:

PC-Spieler von Call of Duty 5 wollen streiken

Community startet "No Patch - No Servers"-Aktion

Weil sich Entwickler Treyarch mit der Bereitstellung eines Patchs für den Weltkriegsshooter Call of Duty: World at War nach Meinung der Spieler viel zu viel Zeit lässt, will die Community die Multiplayerserver ab dem 31. Januar 2009 abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie viel Wartezeit auf einen Patch ist hinnehmbar? Im Falle von GTA 4 für PC hat es zehn Tage gedauert, bis ein erstes Update erhältlich war. Für das zweite mussten sich die Fans rund 50 Tage gedulden. Bei Call of Duty: World at War wartet die PC-Community schon länger: Ein erster Patch auf Version 1.1 erschien zwar zeitnah zur Veröffentlichung Mitte November 2008 - seitdem aber hoffen Spieler vergebens auf die Behebung weiterer Bugs, insbesondere im Multiplayermodus.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Jetzt hat ein Teil der Community angekündigt, am 31. Januar 2009 die Spieleserver abzustellen und erst wieder online zu schalten, wenn Patch 1.2 veröffentlicht ist.

 

Zu den Inhalten, die nach Auffassung der Spieler an Call of Duty zu ändern sind, gehört neben einer langen Liste mit technischen Fehlern auch das Hinzufügen von dringend benötigten Funktionen, etwa Verbesserungen bei der Ingame-Anzeige von Spielernamen und eine Aufnahmefunktion - beide Probleme stünden momentan einer Ligatauglichkeit im Weg. Außerdem wollen die Spieler, dass Entwickler Treyarch die angekündigten Linux-Binaries veröffentlicht.

Besonders sauer sind viele Mitglieder der Community, dass Treyarch trotz der langen Wartezeit auf das Update um Weihnachten das Studio wegen Urlaub geschlossen haben soll. Ein Community-Manager hat inzwischen im offiziellen Forum im Detail erklärt, wie der interne Patcherstellungs- und Freigabeprozess bei Treyarch und Publisher Activision abläuft. Nach seinen Angaben soll Update 1.2 Ende Januar, spätestens Anfang Februar 2009 fertig sein. Allerdings vermutet die Community, dass dieser Termin nicht eingehalten wird.

Mit ihrem Boykott wollen die Spieler "deutlich machen, dass wir diese endlosen Verzögerungen, Ausreden und massiven Fehler eines teuer erstandenen Spieles nicht einfach hinnehmen, sondern darum kämpfen auch die Leistung zu erhalten, die wir erwartet und bezahlt haben!", so der Text in ihrem "No Patch - No Servers"-Aufruf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

-RDX-WereWolf 31. Jan 2009

Ist schon in den Medien http://www.pcgameshardware.de/aid,674616/News...

-RDX-WereWolf 31. Jan 2009

Ich habe auch nie behauptet das PB das perfekte Allheilmittel ist ; aber zumindest hält...

Reklame 31. Jan 2009

word!

-RDX-WereWolf 30. Jan 2009

1.Das Problem liegt nicht unbedingt nur bei EA ; die sind nur der Vertrieb ; die...

Troll 30. Jan 2009

Entschuldigung, dass ich mir Deinen Namen reserviert habe.


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /