Abo
  • Services:

PC-Spieler von Call of Duty 5 wollen streiken

Community startet "No Patch - No Servers"-Aktion

Weil sich Entwickler Treyarch mit der Bereitstellung eines Patchs für den Weltkriegsshooter Call of Duty: World at War nach Meinung der Spieler viel zu viel Zeit lässt, will die Community die Multiplayerserver ab dem 31. Januar 2009 abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie viel Wartezeit auf einen Patch ist hinnehmbar? Im Falle von GTA 4 für PC hat es zehn Tage gedauert, bis ein erstes Update erhältlich war. Für das zweite mussten sich die Fans rund 50 Tage gedulden. Bei Call of Duty: World at War wartet die PC-Community schon länger: Ein erster Patch auf Version 1.1 erschien zwar zeitnah zur Veröffentlichung Mitte November 2008 - seitdem aber hoffen Spieler vergebens auf die Behebung weiterer Bugs, insbesondere im Multiplayermodus.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Jetzt hat ein Teil der Community angekündigt, am 31. Januar 2009 die Spieleserver abzustellen und erst wieder online zu schalten, wenn Patch 1.2 veröffentlicht ist.

 

Zu den Inhalten, die nach Auffassung der Spieler an Call of Duty zu ändern sind, gehört neben einer langen Liste mit technischen Fehlern auch das Hinzufügen von dringend benötigten Funktionen, etwa Verbesserungen bei der Ingame-Anzeige von Spielernamen und eine Aufnahmefunktion - beide Probleme stünden momentan einer Ligatauglichkeit im Weg. Außerdem wollen die Spieler, dass Entwickler Treyarch die angekündigten Linux-Binaries veröffentlicht.

Besonders sauer sind viele Mitglieder der Community, dass Treyarch trotz der langen Wartezeit auf das Update um Weihnachten das Studio wegen Urlaub geschlossen haben soll. Ein Community-Manager hat inzwischen im offiziellen Forum im Detail erklärt, wie der interne Patcherstellungs- und Freigabeprozess bei Treyarch und Publisher Activision abläuft. Nach seinen Angaben soll Update 1.2 Ende Januar, spätestens Anfang Februar 2009 fertig sein. Allerdings vermutet die Community, dass dieser Termin nicht eingehalten wird.

Mit ihrem Boykott wollen die Spieler "deutlich machen, dass wir diese endlosen Verzögerungen, Ausreden und massiven Fehler eines teuer erstandenen Spieles nicht einfach hinnehmen, sondern darum kämpfen auch die Leistung zu erhalten, die wir erwartet und bezahlt haben!", so der Text in ihrem "No Patch - No Servers"-Aufruf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

-RDX-WereWolf 31. Jan 2009

Ist schon in den Medien http://www.pcgameshardware.de/aid,674616/News...

-RDX-WereWolf 31. Jan 2009

Ich habe auch nie behauptet das PB das perfekte Allheilmittel ist ; aber zumindest hält...

Reklame 31. Jan 2009

word!

-RDX-WereWolf 30. Jan 2009

1.Das Problem liegt nicht unbedingt nur bei EA ; die sind nur der Vertrieb ; die...

Troll 30. Jan 2009

Entschuldigung, dass ich mir Deinen Namen reserviert habe.


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  3. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    •  /