PC-Spieler von Call of Duty 5 wollen streiken

Community startet "No Patch - No Servers"-Aktion

Weil sich Entwickler Treyarch mit der Bereitstellung eines Patchs für den Weltkriegsshooter Call of Duty: World at War nach Meinung der Spieler viel zu viel Zeit lässt, will die Community die Multiplayerserver ab dem 31. Januar 2009 abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie viel Wartezeit auf einen Patch ist hinnehmbar? Im Falle von GTA 4 für PC hat es zehn Tage gedauert, bis ein erstes Update erhältlich war. Für das zweite mussten sich die Fans rund 50 Tage gedulden. Bei Call of Duty: World at War wartet die PC-Community schon länger: Ein erster Patch auf Version 1.1 erschien zwar zeitnah zur Veröffentlichung Mitte November 2008 - seitdem aber hoffen Spieler vergebens auf die Behebung weiterer Bugs, insbesondere im Multiplayermodus.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, deutschlandweit
  2. First-Level-Supporter (m/w/d)
    PHYTEC Messtechnik GmbH, Mainz
Detailsuche

Jetzt hat ein Teil der Community angekündigt, am 31. Januar 2009 die Spieleserver abzustellen und erst wieder online zu schalten, wenn Patch 1.2 veröffentlicht ist.

 

Zu den Inhalten, die nach Auffassung der Spieler an Call of Duty zu ändern sind, gehört neben einer langen Liste mit technischen Fehlern auch das Hinzufügen von dringend benötigten Funktionen, etwa Verbesserungen bei der Ingame-Anzeige von Spielernamen und eine Aufnahmefunktion - beide Probleme stünden momentan einer Ligatauglichkeit im Weg. Außerdem wollen die Spieler, dass Entwickler Treyarch die angekündigten Linux-Binaries veröffentlicht.

Besonders sauer sind viele Mitglieder der Community, dass Treyarch trotz der langen Wartezeit auf das Update um Weihnachten das Studio wegen Urlaub geschlossen haben soll. Ein Community-Manager hat inzwischen im offiziellen Forum im Detail erklärt, wie der interne Patcherstellungs- und Freigabeprozess bei Treyarch und Publisher Activision abläuft. Nach seinen Angaben soll Update 1.2 Ende Januar, spätestens Anfang Februar 2009 fertig sein. Allerdings vermutet die Community, dass dieser Termin nicht eingehalten wird.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit ihrem Boykott wollen die Spieler "deutlich machen, dass wir diese endlosen Verzögerungen, Ausreden und massiven Fehler eines teuer erstandenen Spieles nicht einfach hinnehmen, sondern darum kämpfen auch die Leistung zu erhalten, die wir erwartet und bezahlt haben!", so der Text in ihrem "No Patch - No Servers"-Aufruf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-RDX-WereWolf 31. Jan 2009

Ist schon in den Medien http://www.pcgameshardware.de/aid,674616/News...

-RDX-WereWolf 31. Jan 2009

Ich habe auch nie behauptet das PB das perfekte Allheilmittel ist ; aber zumindest hält...

Reklame 31. Jan 2009

word!

-RDX-WereWolf 30. Jan 2009

1.Das Problem liegt nicht unbedingt nur bei EA ; die sind nur der Vertrieb ; die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /