Bitstromzugang: Gericht pfeift Bundesnetzagentur zurück

Telekom mit Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht teilweise erfolgreich

Die Regulierung des Bitstrommarktes ist teilweise rechtswidrig, entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig und gab damit einer Klage der Deutschen Telekom in Teilen statt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bitstromzugang ist ein Vorleistungsprodukt der Telekom, mit dem deren Wettbewerber Breitbandzugänge realisieren können, ohne dazu eine umfangreiche Infrastruktur aufbauen zu müssen. Die Telekom hatte sich lange gegen die Einrichtung von Bitstromzugängen gesperrt, die Bundesnetzagentur setzt diese aber letztendlich durch.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministratorin (m/w/d)
    Theater Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Administrator Service & Support (m/w/d)
    Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH, Garmisch-Partenkirchen
Detailsuche

Nach Ansicht der Bundesnetzagentur bot die Telekom ihren Wettbewerbern bei den herkömmlichen Vorleistungsprodukten nicht genug Möglichkeiten zur Differenzierung, denn es konnten im Grunde nur die DSL-Produkte der Telekom weiterverkauft werden. Mit dem Bitstromzugang sollte dies geändert werden.

Die Telekom klagte dagegen und unterlag vor dem Verwaltungsgericht Köln. Die Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (BVerwG 6 C 39.07 - Urteil vom 28. Januar 2009) hatte aber teilweise Erfolg. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte zwar grundsätzlich die Regulierungsbedürftigkeit des Vorleistungsmarktes für Bitstromzugang. Es beanstandete aber die Entscheidung der Bundesnetzagentur zur Entgeltgenehmigungspflicht, da die Behörde nicht abgewogen hatte, ob stattdessen eine die Telekom weniger belastende nachträgliche Entgeltregulierung ausgereicht hätte. Aus entsprechenden Gründen hob das Gericht zudem die Verpflichtung zu einem Standardangebot auf, die die Bundesnetzagentur der Telekom auferlegt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada Lovelace
Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
Artikel
  1. Kickstarter: Der Arduboy Mini ist ein winziger Game Boy für 30 Dollar
    Kickstarter
    Der Arduboy Mini ist ein winziger Game Boy für 30 Dollar

    Offenbar hat das Konzept des Mini-Handhelds für DIY-Projekte vielen Menschen gefallen. Jetzt wird er finanziert, der kleine Arduboy Mini.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /