• IT-Karriere:
  • Services:

Google misst und analysiert Internetverbindungen

Measurement Lab - offene Plattform für Internetforscher

Wie schnell ist meine Internetanbindung? Blockiert oder beschränkt mein Provider den BitTorrent-Traffic? Behandelt mein Provider alle Nutzer gleich? Solche Fragen soll das von Google initiierte M-Lab Internetnutzern beantworten.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit dem Open Technology Institute der New America Foundation, dem PlanetLab Consortium und einigen Forschern hat Google das Measurement Lab (M-Lab) ins Leben gerufen. Unter diesem Dach sollen Werkzeuge entwickelt werden, mit denen Nutzer ihre Breitbandanbindungen vermessen und analysieren können.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Mit dem M-Lab will Google eine offene Plattform etablieren, auf der Forscher ihre Analyse- und Messwerkzeuge ausliefern können. Dazu will Google 36 Server an zwölf Standorten in den USA und Europa zur Verfügung stellen. Die dabei gesammelten Daten sollen alle öffentlich zur Verfügung gestellt werden.

Zum Start des M-Lab stehen drei Server in der Nähe von Googles Hauptquartier in Mountain View sowie fünf Analysewerkzeuge zur Verfügung. Mit ihnen lässt sich unter anderem die Geschwindigkeit der eigenen Internetanbindung messen sowie testen, ob der eigene Provider BitTorrent blockiert oder drosselt beziehungsweise Traffic bestimmter Protokolle oder Nutzer mit geringerer Priorität behandelt.

Google selbst muss daran interessiert sein, dass Nutzer über möglichst schnelle und diskriminierungsfreie Zugänge verfügen und setzt sich entsprechend für Netzneutralität ein. Mit dem M-Lab schafft sich Google auch eine Plattform, um Erkenntnisse über das Verhalten von Providern zu sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

monkman2112 04. Mär 2009

hier keine Probleme, immer "Vollgas" :)

monkman2112 04. Mär 2009

Download: 13848 Kbit/Sek Upload : 766 kbit/Sek Verbindung : 2857 Verb/Min Ping Test: 21...

spyro 30. Jan 2009

nt

Ohrenfrosch. 30. Jan 2009

nun, das wird nix. aber du bist auch sehr naiv und schlecht informiert. http://de...

boerdie 29. Jan 2009

danke!


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /