• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidia holt Stanford-Professor als Chefwissenschaftler

Bisheriger Chefwissenschaftler David Kirk wird Fellow

Für den seit längerem bestehenden Posten des "Chief Scientist" hat Nvidia einen Grafikveteran der nahe gelegenen Stanford-Universität verpflichtet. Professor Bill Dally soll vor allem für eine Weiterentwicklung des Stream-Computing sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dave Kirk
Dave Kirk
Bisher hatte den Titel des Chefwissenschaftlers Dave Kirk inne, der an der technischen Entwicklung von moderner 3D-Grafik großen Anteil hatte. Kirk hatte dabei jedoch stets die Anwendungen für den Massenmarkt, vulgo: Spiele, im Blickpunkt. Vor seiner Zeit bei Nvidia war er auch zwei Jahre beim Spielehersteller Crystal Dynamics tätig.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG, München

Bill Dally
Bill Dally
Sein Nachfolger Bill Dally, dessen Stanford-Webseite noch aktiv ist, widmete sich bisher aber vor allem der Erforschung von massiv parallelen Rechenaufgaben, was als "Stream Computing" heute der große Hoffnungsträger der Grafikindustrie ist. Nvidia-Gründer und CEO Jen-Hsun Huang begründet die Neueinstellung von Dally: "Als einer der weltweit führenden Visionäre im parallelen Computing teilt er unsere Leidenschaft, die GPU zu einem parallelen Prozessor für unterschiedliche Anwendungen und zum Herzstück des neuen PCs weiterzuentwickeln".

David Kirk, der Journalisten in Interviews auch gerne einmal Blockdiagramme auf den Zettel malt, bleibt Nvidia erhalten. Als "Fellow" soll er sich in Zukunft um langfristige Visionen kümmern, weniger um das Tagesgeschäft. Diesen Titel vergeben US-Unternehmen der IT-Branche gerne an verdiente Mitarbeiter, die dabei aber nicht als abgeschoben gelten. Bei Intel beispielsweise leiten Fellows auch noch eigene Abteilungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Der Kaiser! 02. Feb 2009

Was im übrigen für das Absacken der Qualität der Produkte verantwortlich ist, was zu...

cos3 29. Jan 2009

Hallo, weiss Jemand was darüber, dass NVidia HbyridPower wieder einstellen will..!? Ich...

spanther 29. Jan 2009

Weswegen dieses hysterische Gekreische von wegen CPU's sterben aus heute und auch morgen...

Sepps Rache 29. Jan 2009

+ 1 Gleiche Assoziation! :-D

Politiker=Abschaum 28. Jan 2009

Verschlafen die wieder einen Trend? Oder angeln sie sich einen heroinsüchtigen Kunst...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /