• IT-Karriere:
  • Services:

Onlineausgaben der US-Zeitungen wachsen kräftig

Viele US-Verlage kämpfen trotz Erfolg im Internet mit Finanzproblemen

Gedruckte Zeitungen haben weltweit mit Auflagenrückgängen zu kämpfen - aber die Onlineausgaben amerikanischer Zeitungen legen derzeit kräftig zu. Wachstumskönig ist eine Onlinezeitung aus New York, deren Abrufzahlen innerhalb eines Jahres um 99 Prozent gestiegen sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Abrufe der Onlineausgaben amerikanischer Zeitungen sind zuletzt um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen, hat das Marktforschungsunternehmen Nielsen ermittelt. Unangefochtener Marktführer mit über 40 Millionen Unique Visitors ist NYTimes.com, das Angebot der traditionsreichen New York Times, das im Dezember 2008 um rund 6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zulegen konnte. Andere wachsen allerdings noch schneller: So stiegen die Aufrufe der Zeitung Daily News aus New York um 99 Prozent auf 5,88 Millionen Besucher, und die Onlineausgabe der Los Angeles Times konnte um 73 Prozent auf knapp 7,96 Millionen Besucher zulegen.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Die gedruckten Ausgaben der Zeitungen kämpfen hingegen mit sinkenden Auflagen und Problemen beim Anzeigenverkauf. So konnte das Verlagshaus der New York Times eine Liquiditätskrise nur mit Hilfe einer Kapitalspritze über 250 Millionen US-Dollar des mexikanischen Milliardär Carlos Slim überstehen.

Auch in Deutschland sinken die Auflagen der Zeitungen, insbesondere im Boulevardbereich - die Bildzeitung etwa musste im 4. Quartal 2008 in der offiziellen Statistik der Marktforschungsgruppe IVW einen Rückgang um 5,7 Prozent verkraften. Bei den Onlineangeboten ergibt sich ein gemischtes Bild: Im Dezember 2008 konnten einige Angebote - insbesondere Welt.de aus dem Verlag Axel Springer - deutlich zulegen, während die Abruf- und Besucherzahlen vieler Onlinezeitungen zum Teil zweistellige Verluste hinnehmen mussten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

the real ezhik 29. Jan 2009

und wer das Meldungssystem der ivw Zahlen kennt, weiß auch wie man diese um einige...

Siga 29. Jan 2009

Die IVW-Zahlen sind öffentlich auf deren Webservern. Ist mal interessant, da zu blättern...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /