Abo
  • Services:

Wie Eltern Kinder im Internet schützen können

Eltern ahnen nicht, wie sich ihre Kinder in Gefahr bringen

Jugendliche stellen persönliche Informationen oft bedenkenlos online, bekommen aber auch immer häufiger unangenehme Folgen zu spüren, berichtete eine Jugendkoordinatorin der Polizei beim Europäischen Datenschutztag. Eltern sollten darauf mit Regeln statt mit Verboten antworten, rät sie.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

"Früher war das Kinderzimmer ein geschützter Raum. Das ist heute nicht mehr der Fall", sagte die Jugendkoordinatorin des Polizeipräsidiums Westhessen, Petra Kain, beim Europäischen Datenschutztag beim ZDF in Mainz. Kinder seien mit Computern, schnellen Internetanschlüssen und Fotohandys ausgerüstet und stellten großzügig persönliche Daten aller Art ins Internet. Bei SchülerVZ werden nach ihren Angaben täglich 600.000 Bilder hinzugefügt - zum Teil mit ehrverletzenden Inhalten. 160 Millionen Bilder seien bei SchülerVZ vorhanden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Drei Viertel der 14- bis 19-Jährigen haben schon einmal persönliche Informationen, Vorlieben und Hobbys online gestellt, berichtete Beate Frees, Chefin der Onlineforschung des ZDF von repräsentativen Umfrageergebnissen der ZDF-Medienforschung. Demnach nutzen 85 Prozent der Jugendlichen ICQ, IRC und Co. 72 Prozent halten sich in Gesprächsforen, Newsgroups und Chats auf. 63 Prozent bevölkern die Onlinecommunitys.

Mit diesem Kommunikationsverhalten stellen die Jugendlichen die Gesamtheit der Bevölkerung in den Schatten: Bei den Älteren nutzen zum Beispiel nur knapp 30 Prozent Instant Messaging. Doch die Jugendlichen sehen die Gefahr nach Frees' Angaben durchaus: Ein Viertel der Jugendlichen habe den Eindruck, dass im Internet Persönlichkeitsrechte - etwa durch Mobbing - verletzt würden. Knapp 40 Prozent der Mitglieder der besonders beliebten virtuellen Gemeinschaften wie SchülerVZ hatten bereits negative Erfahrungen gesammelt - etwa weil Fotos ohne Wissen des Betroffenen veröffentlicht wurden.

Die Eltern aber, so Polizei-Jugendkoordinatorin Kain, sitzen allzu oft ahnungslos im Wohnzimmer und fallen bei Informationsveranstaltungen der Polizei dann aus allen Wolken. Dabei gelte auch im Internet das Recht am eigenen Bild. "Das wissen aber die wenigsten. So werden mit unerlaubten Fotos jeden Tag viele Straftaten begangen, denen aber kein Mensch nachgehen kann."

Wenn Eltern Kinder im Internet einfach gewähren lassen, können die Folgen laut Kain sehr unangenehm sein. Elfjährige sähen Foltervideos, 'Schülerhasser'- und 'Lehrerhasser'-Gruppen hätten sich zum Ziel gesetzt, Einzelne fertigzumachen. Schüler könnten so Straftatbestände wie Beleidigung, Verleumdung und üble Nachrede erfüllen. Mit ihrem Kommunikationsbedürfnis seien Kinder dazu leicht Opfer von Pädophilen.

Von Verboten rät Kain aber ab. Besser sei es, Regeln zu vereinbaren: Vor- und Nachnamen, Adresse, E-Mail-Adresse, ICQ-Nummer, Passwörter oder Handynummern nicht im Internet weiterzugeben, weder Alter noch Geschlecht verraten und niemals unbekannte Freunde allein treffen. [von Joachim Jakobs]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-46%) 24,99€
  3. 23,49€
  4. 4,95€

spanther 30. Jan 2009

Naja zumindest höre ich sie nicht *gg*

FedoraUser 30. Jan 2009

Erwachsen sein hat nichts mit alter zu tun. Es gibt genügend Menschen die mit 30 noch...

Xyrus 29. Jan 2009

Sklaverei kennt keine Schichten ;-)

Django79 29. Jan 2009

Was sind denn bitteschön "damalige Verhältnisse"? "Damals" waren die Mädels mit 13 unter...

ichSelbst 29. Jan 2009

Vollste Zustimmung. (o:


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /