Groupware Teamxchange wird Open Source

Conversations soll Mapi nahezu komplett umsetzen

Die Münchner Firma VIP Com will ihre Groupware Teamxchange unter dem Namen Conversations als Open Source veröffentlichen. In diesem Schritt wird auch die komplette Mapi-Implementierung der plattformunabhängigen Software offengelegt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Conversations läuft unter Linux, Unix und Windows und soll das Messaging Application Programming Interface (Mapi) nahezu komplett umsetzen. Mapi wurde von Microsoft für Windows entwickelt, um mit jeder denkbaren Clientanwendung auf E-Mail-Funktionen zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
  2. COBOL Software Entwickler (m/w/d)
    W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
Detailsuche

Laut VIP Com werden so Outlook-Aktionen nicht an Plug-ins weitergereicht, die die Aktionen dann in andere Protokolle übersetzen, sondern direkt umgesetzt. Das soll zum einen die Skalierbarkeit und Stabilität verbessern und zum anderen dafür sorgen, dass sich Conversations einfacher als Exchange-Ersatz verwenden lässt.

Ab Februar 2009 soll Conversations beim OpenMapi-Projekt zum Download bereitstehen. Als Lizenz wählte VIP Com die AGPL. Das OpenMapi-Projekt wurde im Herbst 2008 unter anderem von VIP Com ins Leben gerufen, um an einer freien Mapi-Implementierung zu arbeiten. Conversations soll nun als Referenzimplementierung für diesen Stack dienen.

VIP Com wird auch weiter unter dem Namen Teamxchange eine kommerzielle Variante der Software anbieten, die beispielsweise Blackberry unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /