• IT-Karriere:
  • Services:

Massive Preissenkungen bei SSDs von Intel und Kingston (Upd)

Flash-Laufwerke bis zu 38 Prozent billiger

Direkt nach dem Auslieferungsbeginn von Kingstons ersten SSDs, die von Intel gebaut werden, hat der Speicherhersteller die Preise der Laufwerke stark gesenkt. Laut Kingston folgt man damit Intel, dessen SSDs ebenfalls billiger angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit kurzem hat Kingston mit "SSDNow M" (80 GByte) und "SSDNow E" (32 GByte) zwei SSDs im Programm, die Intels Produkten der Serien M(Mainstream) und E (Extreme) entsprechen. Beim Lesen sind die beiden Laufwerke etwa gleich schnell, die E-Serie schreibt mit 170 MByte/s aber deutlich schneller als die M-Serie, die laut Datenblatt auf 70 MByte/s kommt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. finanzen.de, Berlin

Laut Kingston betrugen die Preisempfehlungen bisher 769 Euro für die E-Serie und 563 Euro für die M-Serie. Zum 28. Januar 2009 hat das Unternehmen aber diese UVPs auf 473 Euro für die SSDNow E und 442 Euro für die SSDNow M gesenkt. Vor allem das Spitzenmodell ist damit um rund 38 Prozent deutlich billiger geworden, bei der M-Serie sind es noch rund 21 Prozent.

Wie Kingston Golem.de erklärte, folgt man damit einer Preissenkung von Intel. Dieses Unternehmen hatte bisher nur Dollar-Preise für seine SSDs genannt, die zu den Kingston-Modellen baugleichen Laufwerke X25-M mit 80 GByte und X25-E mit 32 GByte kosteten bisher 695 beziehungsweise 595 US-Dollar.

Bei deutschen Versendern, bei denen die Intel-SSD seit ihrer Markteinführung stets knapp sind, kostete die 80-GByte-SSD aus Intels M-Serie zuletzt um 500 Euro. In Preisvergleichen taucht sie jetzt aber bereits für rund 370 Euro auf. Das entspricht ebenfalls einer Senkung um mehr als 20 Prozent. Das 160-GByte-Modell der M-Serie ist weiterhin kaum lieferbar und liegt noch bei über 700 Euro.

Intel konnte die Preissenkungen seiner eigenen Produkte nicht unmittelbar mit neuen UVPs bestätigen, in den öffentlichen Preislisten seiner Produkte führt der Hersteller nur Prozessoren auf.

Nachtrag vom 28. Januar 2009, um 18:25Uhr:

Intel hat die Preissenkungen für seine SSDs bestätigt. Das Modell X25-M kostet nun bei einer Abnahme von 1.000 Stück 385 statt bisher 595 US-Dollar, die X25-E fiel von 695 auf 410 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)

SFNr1 29. Jan 2009

äh lies dir mal die threads durch (war einer hiervon http://www.forumdeluxx.de/forum...

naja 29. Jan 2009

SSDs von anderen Herstellern leisten bei weitem nicht dasselbe. Gerade bei zufälligen...

USB2.0 29. Jan 2009

max 30 mb/s


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /