Warhammer 40k Dawn of War 2: Konkurrenz für Starcraft 2

Brutale Strategie im Universum von Warhammer 40k

Hobby-Echtzeit-Generälen gehen momentan wegen der Flaute im Genre die Schlachtfelder aus. Glücklicherweise servieren die Macher von Dawn of War 2 Mehrspielerspaß auf fünf kostenlosen Karten in der offenen Multiplayer-Beta ihres kommenden Spiels.

Artikel veröffentlicht am ,

Dawn of War 2
Dawn of War 2
Große Hits hatte das Genre der Echteitstrategie 2008 nicht zu bieten. Einzig Command & Conquer: Alarmstufe Rot 3 konnte das Genre vor der Unbedeutsamkeit bewahren. Der Grund für dieses zaghafte Programmieren ist auf Starcraft zurückzuführen - und das gleich doppelt. Jeder Echtzeitstratege, der etwas auf sich hält, hat das gute alte Starcraft von 1998 noch immer auf der Festplatte. Außerdem wirft das für 2009 heiß erwartete Starcraft 2 einen riesigen, dreistöckigen Schatten voraus. Da von anderen Spezialisten auf dem Gebiet der Echtzeitstrategie wenig anderes kommt und die Ensemble Studios von Microsoft geschlossen wurden, ruhen die Hoffnungen von allen, die eine Alternative zu Starcraft suchen, auf Dawn of War 2.

 

Inhalt:
  1. Warhammer 40k Dawn of War 2: Konkurrenz für Starcraft 2
  2. Warhammer 40k Dawn of War 2: Konkurrenz für Starcraft 2

Dawn of War 2
Dawn of War 2
Seit dem 28. Januar 2009 ist die Multiplayer-Beta von Dawn of War 2 offen. Die Warhammer-40k-Fraktionen der Menschen, Orks, Eldar und Tyraniden beballern und raufen sich in wilden Schlachten auf fünf Mehrspieler-Karten - die Tyraniden feiern sogar ihr Debüt auf dem PC. Das neue Spielkonzept der Entwickler Relic Entertainment wirkt wie ein frisch ausgewürfelter Mix der Highlights vergangener Größen des Genres, birgt aber schon jetzt sehr ausgewogenen Spielspaß.

Dawn of War 2
Dawn of War 2
Einen klassischen Basisbau gibt es in Dawn of War 2 nicht. Wie in Company of Heroes, das ebenfalls von Relic stammt, liegt der Fokus auf Gefechten mit Tiefgang, nicht dem möglichst eleganten simultanen Basisbau neben der Erschließung der Karte, die sowieso von Beginn an aufgeklärt ist. Wie im Vorgänger Dawn of War schickt der Spieler in den ersten Spielminuten seine Truppen los, um Kontrollpunkte einzunehmen, die Ressourcen hervorbringen. Diese werden in den Bau und Ausbau von neuen Einheiten gesteckt, die nach dem klassischen Stein-, Schere- und Papier-Konzept die Gegner bekämpfen und möglichst stark zurückdrängen. Einen Gegner zu zerstören ist nur schwer möglich. Die Heimatbasen sind von Beginn der Partie an gut verteidigt. Und auch die meisten Einheiten verfügen über massig Trefferpunkte, so dass die Flucht eines Gegners in Dawn of War 2 ein häufiger Hochgenuss ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Warhammer 40k Dawn of War 2: Konkurrenz für Starcraft 2 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Torsten 05. Feb 2009

Jupp, wie gut das man die Beta vorher spielen konnte. Sonst hätte ich es mir blind...

Haio Forler 03. Feb 2009

Was war den bitte an DOW innovativ? Das Fehlen eines Basisbaus oder das grottige...

ocn 30. Jan 2009

Bin deiner Meinung. Das geht schon etwas zu weit. Dachte ich wäre mit meinem Steam...

Nolan ra Sinjaria 30. Jan 2009

Geht vorsichtig und tragt eine große Waffe!

Omega 29. Jan 2009

Im Artikel steht: Was so nicht stimmt, da die Tyraniden eben schon bei Rites of War...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
KI in Zeiten der Dampfmaschine

Künstliche neuronale Netze sind hochaktuell - doch der entscheidende Funke für die KI sprang schon in den 1940er Jahren aus den Neurowissenschaften über.
Von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: KI in Zeiten der Dampfmaschine
Artikel
  1. Nachfolger von Windows 10: Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11
    Nachfolger von Windows 10
    Microsoft überarbeitet die Widgets in Windows 11

    Bisher gibt es im Widgets-Panel unter Windows 11 nicht viel zu sehen. Microsoft will das mit Sun Valley 2 ändern und mehr Apps integrieren.

  2. Intel SGX: Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays
    Intel SGX
    Cyberlink rät zu alten CPUs für UHD-Blu-rays

    Weil Intel kein SGX mehr unterstützt, empfiehlt Cyberlink, keine aktuelle Hardware zu nutzen und keine Software-Updates einzuspielen.

  3. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Asus Gaming-Notebook 17“ 16GB 1TB SSD 1.599€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.639€ [Werbung]
    •  /