Abo
  • Services:
Anzeige

Können Roboter Menschen pflegen?

Forschungsprojekt zum Einsatz von Servicerobotern in der Pflege

Die Universität Duisburg-Essen hat ein Projekt ins Leben gerufen, das sich mit dem Einsatz von Servicerobotern in der Pflege beschäftigt. Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie ein Roboter beschaffen sein muss, damit er von den zu Pflegenden angenommen wird.

Ist vom intelligenten Heim die Rede, wird oft von Kühlschränken fantasiert, die das Essen selbst bestellen. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass sich Assistenzsysteme und Anwendungen, die Senioren das Wohnen in den eigenen vier Wänden erlauben, durchsetzen. Dazu werden auch Roboter gehören, die die Pflege übernehmen, indem sie beispielsweise die Senioren daran erinnern, ihre Medikamente zu nehmen, oder ihnen das Essen kredenzen.

Anzeige

Care-O-bot
Care-O-bot
Technisch sind Serviceroboter wie der am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelte Care-O-bot inzwischen möglich. Sie können den Mülleimer ausleeren, Speisen und Getränke servieren, Gegenstände transportieren. Aber wie sieht es mit der Akzeptanz aus? Werden die Roboter von denen, die sie bedienen sollen, angenommen?

Mit diesem Thema wird sich in den kommenden drei Jahren ein Forschungsprojekt beschäftigen, das die Universität Duisburg-Essen zusammen mit dem Fraunhofer IPA und zwei Unternehmen aus Ludwigsburg durchführt. "Grundsätzlich geht es um die Frage, ob und wie die Lebensqualität von pflegebedürftigen Menschen durch geeignete technische Anwendungen verbessert werden kann. Lässt sich zum Beispiel die Selbstständigkeit von Senioren mit angepasster und akzeptierter Servicetechnik erhöhen?", erklärt Projektkoordinatorin Karen Shire das Ziel.

Die Forscher wollen zunächst eine Bedarfsanalyse erstellen. 2010 soll dann ein erster Praxistest folgen. In einer Stuttgarter Pflegeeinrichtung sollen sich zwei Pflegeroboter, der Care-O-bot und der von MLR System und Fraunhofer IPA entwickelte Casero, bewähren.

Anhand der Ergebnisse des Projektes sollen dann Serviceroboter gezielt für die Pflege älterer Menschen entwickelt werden. Sie sollen entweder dem Personal in den Pflegeeinrichtungen einen Teil der Arbeit abnehmen, oder es auch Pflegebedürftigen ermöglichen, zu Hause wohnen zu bleiben.

Japanische Roboterhersteller haben technische Lösungen für die Pflege in Gesellschaften, denen eine Überalterung droht, längst als Markt erkannt. So präsentierte Toyota beispielsweise im Herbst 2007 den robotischen Rollstuhl Mobiro. Roboter dienen jedoch nicht nur dem Transport. Im Fernen Osten wird seit einigen Jahren eine etwa 60 cm große robotische Robbe namens Paro in der Beschäftigungstherapie für demenzkranke Menschen eingesetzt.

Ähnlich wie der Robotersaurier Pleo ist auch Paro mit Sensoren ausgestattet, die ermöglichen, dass die Robbe auf Reize reagiert und mit den Patienten interagiert. Die Frankfurter Pflegewissenschaftlerin Barbara Klein hat Paro kürzlich nach Deutschland geholt. Sie habe den Roboter auf einer Japanreise im Einsatz gesehen und sei von den Ergebnisse so beeindruckt gewesen, dass sie selbst damit arbeiten wolle. Sie will nun klären, ob es mit seiner Hilfe möglich ist, beispielsweise Aggressionen demenzkranker Patienten zu verringern.


eye home zur Startseite
amp amp nico 06. Mai 2010

Das war jetzt aber Makaba! Mit Milch!!111

amp amp nico 06. Mai 2010

Ich arbeite 160 Stunden die Woche und hätte dann trotzdem kein Wahlrecht. Na danke.

timd 14. Jul 2009

http://www.foxnews.com/story/0,2933,532492,00.html

SuEllen 29. Jan 2009

...dann haben wir die Dinger bald in der Alters- und Krankenpflege *grusel* http...

Mick 29. Jan 2009

Weiss mans? Vielleicht entwickelt man im Geheimen ja den I-Pfleger... den ersten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 22,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel