Abo
  • IT-Karriere:

Kurzarbeit bei AMD in Dresden

Maßnahme vorerst bis Ende Juli 2009 geplant

AMD führt in seinen Chipfabriken in Dresden Kurzarbeit ein. Wie das Unternehmen erklärte, will es damit auf die anhaltend schwache Nachfrage nach Prozessoren reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die gesamte Halbleiterbranche leidet auch AMD unter der Weltwirtschaftskrise. Das Unternehmen hatte daher bereits seit einigen Wochen Pläne zur Kurzarbeit geprüft, nun sind diese konkret. AMDs Mitteilung dazu fällt knapp und deutlich aus: "Die globale Nachfrage nach Mikroprozessoren ist in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen und wird sich voraussichtlich auch 2009 verlangsamen. Daher haben wir beschlossen, am Standort Dresden ab Februar bis Ende Juli 2009 Kurzarbeit einzuführen."

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

AMDs Fab36 und Fab38 in Dresden
AMDs Fab36 und Fab38 in Dresden
Um bis zu 50 Prozent sollen die Arbeitszeiten verringert werden. Ob AMD dabei eine seiner Produktionslinien stilllegt, oder auf allen Anlagen nur weniger Wafer hergestellt werden, ist noch nicht bekannt.

In Dresden stellt AMD nahezu alle Prozessoren der Serien Athlon, Phenom, Opteron und Turion her. Die Werke sollen in ein neues Unternehmen namens "The Foundry Company" unter Mehrheitsbeteiligung von arabischen Investoren überführt werden, so dass der Zeitpunkt für die Chipkrise doppelt ungelegen kommt. Hans Deppe, Geschäftsführer von AMD Dresden, meint dazu: "Wir bereiten uns in Dresden auf ein neues globales Unternehmen ("The Foundry Company") mit einem neuen Geschäftsmodell vor. Dieses eröffnet dem Standort neue Perspektiven unter Nutzung unseres über viele Jahre gewachsenen Know-hows. Leider sind wir - wie die gesamte Industrie - von der globalen Wirtschaftskrise betroffen. Wir tun jedoch alles, um in dieser schwierigen Situation mit Augenmaß und Realitätssinn den neuen Herausforderungen am Leitstandort DD gerecht zu werden."

AMD-Konkurrent Intel musste im lezten Quartal einen Gewinneinbruch von 90 Prozent hinnehmen, hat sich jedoch bisher noch nicht zu Maßnahmen wie Kurzarbeit oder Entlassungen geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)

Christoph Mohn 29. Jan 2009

Welch Zufall. Bei Sony gibts auch schon Kurzarbeit.

so sieht´s aus! 28. Jan 2009

Ich habe es mir doch anders überlegt AMD ist Schrott, gehe mir jetzt eine Intel CPU kaufen.

s<gd 28. Jan 2009

Dieses Problem hat Karl Marx shon im 19 Jahrhundert beschrieben: http://de.wikipedia.org...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /