Abo
  • IT-Karriere:

Kurzarbeit bei AMD in Dresden

Maßnahme vorerst bis Ende Juli 2009 geplant

AMD führt in seinen Chipfabriken in Dresden Kurzarbeit ein. Wie das Unternehmen erklärte, will es damit auf die anhaltend schwache Nachfrage nach Prozessoren reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die gesamte Halbleiterbranche leidet auch AMD unter der Weltwirtschaftskrise. Das Unternehmen hatte daher bereits seit einigen Wochen Pläne zur Kurzarbeit geprüft, nun sind diese konkret. AMDs Mitteilung dazu fällt knapp und deutlich aus: "Die globale Nachfrage nach Mikroprozessoren ist in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen und wird sich voraussichtlich auch 2009 verlangsamen. Daher haben wir beschlossen, am Standort Dresden ab Februar bis Ende Juli 2009 Kurzarbeit einzuführen."

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

AMDs Fab36 und Fab38 in Dresden
AMDs Fab36 und Fab38 in Dresden
Um bis zu 50 Prozent sollen die Arbeitszeiten verringert werden. Ob AMD dabei eine seiner Produktionslinien stilllegt, oder auf allen Anlagen nur weniger Wafer hergestellt werden, ist noch nicht bekannt.

In Dresden stellt AMD nahezu alle Prozessoren der Serien Athlon, Phenom, Opteron und Turion her. Die Werke sollen in ein neues Unternehmen namens "The Foundry Company" unter Mehrheitsbeteiligung von arabischen Investoren überführt werden, so dass der Zeitpunkt für die Chipkrise doppelt ungelegen kommt. Hans Deppe, Geschäftsführer von AMD Dresden, meint dazu: "Wir bereiten uns in Dresden auf ein neues globales Unternehmen ("The Foundry Company") mit einem neuen Geschäftsmodell vor. Dieses eröffnet dem Standort neue Perspektiven unter Nutzung unseres über viele Jahre gewachsenen Know-hows. Leider sind wir - wie die gesamte Industrie - von der globalen Wirtschaftskrise betroffen. Wir tun jedoch alles, um in dieser schwierigen Situation mit Augenmaß und Realitätssinn den neuen Herausforderungen am Leitstandort DD gerecht zu werden."

AMD-Konkurrent Intel musste im lezten Quartal einen Gewinneinbruch von 90 Prozent hinnehmen, hat sich jedoch bisher noch nicht zu Maßnahmen wie Kurzarbeit oder Entlassungen geäußert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

Christoph Mohn 29. Jan 2009

Welch Zufall. Bei Sony gibts auch schon Kurzarbeit.

so sieht´s aus! 28. Jan 2009

Ich habe es mir doch anders überlegt AMD ist Schrott, gehe mir jetzt eine Intel CPU kaufen.

s<gd 28. Jan 2009

Dieses Problem hat Karl Marx shon im 19 Jahrhundert beschrieben: http://de.wikipedia.org...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /