Abo
  • Services:

Im Detail: So funktioniert Operation Anchorage für Fallout 3

Erster Downloadinhalt über Games for Windows Live verfügbar

Wacklige Premiere für Games for Windows Live: In der deutschen Version ächzt der Onlinemarktplatz für PC noch, funktioniert aber. Jetzt können Spieler hierzulande die Erweiterung "Operation Anchorage" für Fallout 3 online kaufen, allerdings selbst mit englischsprachigem Fallout 3 nur die deutsche Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Beschreibung von Operation Anchorage auf dem GfW-Live-Marktplatz
Beschreibung von Operation Anchorage auf dem GfW-Live-Marktplatz
Zum ersten Mal bietet Microsoft über Games for Windows Live eine kostenpflichtige Downloaderweiterung für ein PC-Spiel an. Ab sofort ist die Zusatzmission Operation Anchorage für das Rollenspiel Fallout 3 erhältlich. Das Add-on ist für Xbox 360 und Windows-PC über die Marktplätze von Xbox Live und Games for Windows Live verfügbar. Kostenpunkt: 800 Microsoft Points - 1.000 Punkte der virtuellen Währung kosten 12 Euro. Für die Playstation 3 ist die Erweiterung nicht erhältlich.

 

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Um an Operation Anchorage zu kommen, müssen PC-Spieler mit einem aktiven Games-for-Windows-Account im Hauptmenü einer aktuellen Version von Fallout 3 auf den Menüpunkt "Downloads" und dann auf die Inhaltsbeschriftung klicken. Daraufhin öffnet sich ein Browserfenster, das zum Marktplatz für Windows-PC-Inhalte führt. Beim Test von Golem.de gab es dort zwar jede Menge Darstellungsfehler, aber als - bislang einziger - Inhalt wird dann die Erweiterung angezeigt.

Neu in Fallout 3: Protektor McGraw schickt den Spieler in einen simulierten Einsatz
Neu in Fallout 3: Protektor McGraw schickt den Spieler in einen simulierten Einsatz
Operation Anchorage kostet 800 Microsoft-Punkte; auch PC-Spieler können diese virtuelle Währung nur im Webangebot von Xbox Live kaufen - 1.000 Punkte kosten 12 Euro. Der Download ist 362 MByte groß.

Ein neuer Bunker führt in die Zusatzmission
Ein neuer Bunker führt in die Zusatzmission
Hierzulande ist das Add-on auch für Besitzer von englischsprachigen Fassungen des Rollenspiels sowohl auf Xbox 360 als auch auf Windows-PC nur in einer vollständig lokalisierten Fassung erhältlich - Microsoft überprüft die IP-Adresse der Käufer.

Ein chinesischer Soldat in Alaska im Visier
Ein chinesischer Soldat in Alaska im Visier
Wenn die Erweiterung installiert ist, können Spieler jeder Charakterstufe sie außerhalb von Vault 101 starten. Dazu müssen sie etwa im Ort Springvale - direkt vor dem Bunker - einen neuen Radiosender einstellen, bekommen dann einen neuen Auftrag und werden zu einer vorher nicht markierten Stelle gelotst. Dann führt sie ihr Weg in einen Bunker, wo die als Simulation angelegte Quest "Operation Anchorage" den Spieler ins Alaska des Jahres 2066 bringt. Statt wie im Hauptspiel in Grün ist dort alles in dezent blaues Licht getaucht. Jeder Spieler startet mit der gleichen Grundausrüstung in die neuen Missionen, die spektakulär an einer riesigen Felswand beginnen.

Im Februar 2009 soll die zweite Erweiterung "The Pitt" erscheinen. Hier können Spieler in die Raider-Stadt The Pitt reisen - die Reste des zerstörten Pittsburgh. Im März 2009 will Bethesda eine weitere Downloaderweiterung mit dem Titel Broken Steel veröffentlichen. Das Add-on erhöht zum einen das bisherige Level-Cap von 20 auf 30 - was viele Spieler freuen dürfte, schließlich finden Cracks, um die Begrenzung schon jetzt aufzuheben, viele Fans.

 



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. 45,95€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

so lala 23. Nov 2010

Schön das doch alle Erweiterungen für die PS3 erschienen sind... Diese armseligen Xbox...

herr_oberlehrer 30. Jan 2009

...na und die vielen roten Linien/Markierungen an deinen zurückbekommenen Arbeiten...

CheWinGhum 30. Jan 2009

Da haben wir es mal wieder: Die zu ISDN und DSL-Light verdammten in der Bananenrepublik...

Mozilla... 29. Jan 2009

Kauf dir doch ne Punktekarte, die gibts auch gegen Bargeld.

Mozilla... 29. Jan 2009

Geschmacklos? Du scheinst F.E.A.R. nicht zu kennen, sonst hättest du sowas nicht gesagt...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

      •  /