Abo
  • Services:

Und wieder ein Datenleck bei der Deutschen Telekom

Diesmal Gefahr für online registrierte Neukunden

Bei der Deutschen Telekom gibt es offenbar ein neues Kundendatenleck. Mehrere hundert Datensätze von Neukunden, die sich online angemeldet haben, waren ungenügend gesichert und über einen einfachen Link tagelang für jeden verfügbar. Das Magazin Stern berichtet, die Telekom habe ihm das bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Telekom sind erneut Kundendaten offengelegt worden, berichtet das Magazin Stern. Schuld sei ein "Arbeitsfehler", zitiert das Magazin einen Unternehmenssprecher, der den Bericht bestätigt haben soll.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Nachdem sie auf das Datenleck hingewiesen wurde, habe die Telekom die Lücke am vergangenen Freitag (23. Januar 2009) geschlossen. Das Unternehmen kündigte eine Entschuldigung bei allen Betroffenen an. Diesmal waren Neukunden, die sich auf der Homepage der Telekom registriert hatten, die Opfer. Sichtbar seien Name, Anschrift, bisheriger Telekom-Anbieter sowie öffentliche und nichtöffentliche Telefonnummern. Neuanmeldungen ließen sich im Minutentakt verfolgen.

"Aus Sicht des Datenschutzes ist der Vorfall sehr bedauerlich", sagt ein Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten dem Magazin.

Das neue Datenleck ist ein weiterer Vorfall in einer Kette von Pannen und Bespitzelungsskandalen bei der Telekom. Der teilstaatliche Konzern hatte in der ersten Jahreshälfte 2007 mit Widerstand der Konzernbelegschaft in den Callcentern gegen Auslagerungen und Lohnkürzungen zu kämpfen. Um dies zu unterlaufen, setze die Telekom verstärkt externe Vertriebsfirmen ein, von denen einige offenbar unseriös arbeiteten und Daten missbrauchten.

Im November 2008 wurde bereits berichtet, dass sich zwielichtige Adresshändler und Callcenter-Betreiber Zugriff auf Namen, Adressen, Geburtsdaten, Vertragsdaten und Bankverbindungen von mehreren tausend Menschen verschafften, die zugleich Festnetz- und Internetkunden der Telekom waren. Die Kundenprofile wurden auf dem Schwarzmarkt angeboten. Einige Opfer beschwerten sich bereits über illegale Abbuchungen von ihrem Bankkonto.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

...der der den... 28. Jan 2009

www.t-kom.de/public/kunden/daten

....... 28. Jan 2009

...und hat ihr handy vergessen

sogol 28. Jan 2009

Also ich weiß ja nicht, was ihr hier für ein Defizit ausgleichen müßt um so einen Stu...

JDS 28. Jan 2009

Per Tag im Schnitt ca 70. Teilweise nur 10, manchmal aber auch über 100. War halt nur ein...

igigi 28. Jan 2009

Mit Daten handel werden nicht nur Call Centers quer "finanziert" sondern auch Server...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /