Abo
  • IT-Karriere:

Und wieder ein Datenleck bei der Deutschen Telekom

Diesmal Gefahr für online registrierte Neukunden

Bei der Deutschen Telekom gibt es offenbar ein neues Kundendatenleck. Mehrere hundert Datensätze von Neukunden, die sich online angemeldet haben, waren ungenügend gesichert und über einen einfachen Link tagelang für jeden verfügbar. Das Magazin Stern berichtet, die Telekom habe ihm das bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Telekom sind erneut Kundendaten offengelegt worden, berichtet das Magazin Stern. Schuld sei ein "Arbeitsfehler", zitiert das Magazin einen Unternehmenssprecher, der den Bericht bestätigt haben soll.

Stellenmarkt
  1. Bayern Facility Management GmbH, München
  2. Modis GmbH, Köln

Nachdem sie auf das Datenleck hingewiesen wurde, habe die Telekom die Lücke am vergangenen Freitag (23. Januar 2009) geschlossen. Das Unternehmen kündigte eine Entschuldigung bei allen Betroffenen an. Diesmal waren Neukunden, die sich auf der Homepage der Telekom registriert hatten, die Opfer. Sichtbar seien Name, Anschrift, bisheriger Telekom-Anbieter sowie öffentliche und nichtöffentliche Telefonnummern. Neuanmeldungen ließen sich im Minutentakt verfolgen.

"Aus Sicht des Datenschutzes ist der Vorfall sehr bedauerlich", sagt ein Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten dem Magazin.

Das neue Datenleck ist ein weiterer Vorfall in einer Kette von Pannen und Bespitzelungsskandalen bei der Telekom. Der teilstaatliche Konzern hatte in der ersten Jahreshälfte 2007 mit Widerstand der Konzernbelegschaft in den Callcentern gegen Auslagerungen und Lohnkürzungen zu kämpfen. Um dies zu unterlaufen, setze die Telekom verstärkt externe Vertriebsfirmen ein, von denen einige offenbar unseriös arbeiteten und Daten missbrauchten.

Im November 2008 wurde bereits berichtet, dass sich zwielichtige Adresshändler und Callcenter-Betreiber Zugriff auf Namen, Adressen, Geburtsdaten, Vertragsdaten und Bankverbindungen von mehreren tausend Menschen verschafften, die zugleich Festnetz- und Internetkunden der Telekom waren. Die Kundenprofile wurden auf dem Schwarzmarkt angeboten. Einige Opfer beschwerten sich bereits über illegale Abbuchungen von ihrem Bankkonto.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 229,00€

...der der den... 28. Jan 2009

www.t-kom.de/public/kunden/daten

....... 28. Jan 2009

...und hat ihr handy vergessen

sogol 28. Jan 2009

Also ich weiß ja nicht, was ihr hier für ein Defizit ausgleichen müßt um so einen Stu...

JDS 28. Jan 2009

Per Tag im Schnitt ca 70. Teilweise nur 10, manchmal aber auch über 100. War halt nur ein...

igigi 28. Jan 2009

Mit Daten handel werden nicht nur Call Centers quer "finanziert" sondern auch Server...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /