Abo
  • Services:

EU-Abgeordneter fordert Netzsperren

Schutz von Urheberrechten durch technische Maßnahmen wie Filterung und Sperren

Der spanische Europaabgeordnete Manuel Medina Ortega hat einen Entwurf zum Schutz des Urheberrechts in Europa vorgelegt. Darin fordert der Sozialist unter anderem die Filterung von Inhalten und Netzsperren für Nutzer, die Urheberrechtsverletzungen begehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Großbritannien Abstand von den Internetsperren nimmt, setzt der Rechtsausschuss des Europäischen Parlamentes sie wieder auf die Tagesordnung. In einem Papier mit dem sperrigen Titel "Entwurf eines Berichts über den Bericht der Kommission über die Anwendung der Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte der Informationsgesellschaft (2008/2121(INI))" fordert der sozialistische spanische Europaabgeordnete Manuel Medina Ortega technische Maßnahmen zum Schutz des Urheberrechts.

Stellenmarkt
  1. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Es müsse verhindert werden, "dass das Urheberrecht durch den technischen Fortschritt seines Wesensgehalts beraubt wird", heißt es in Ortegas Entwurf. Die Kreativindustrie spiele in der Informationsgesellschaft eine wichtige Rolle, weshalb "der Schutz des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte eine der Bedingungen für die Förderung von Kreativität und Innovation" sei. Ortega forderte deshalb, Urheberrechtsverletzungen sollen "auf mehreren Ebenen bekämpft werden".

Zu den Maßnahmen gehören zum einen Präventionsmaßnahmen wie Schulungen und Aufklärung, aber auch ein technisches und strafrechtliches Vorgehen gegen Angebote und Nutzer, die Urheberrechte verletzen. Bei der "Vorbeugung und Bekämpfung" von Urheberrechtsverletzungen sollen laut dem Bericht die Provider einbezogen werden. Die französische Organisation La Quadrature du Net wertet das als Befürwortung des dreistufigen Verfahrens im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen. Danach sollen Internetnutzer, die Urheberrechtsverletzungen begehen, zunächst verwarnt werden. Verfolgen sie ihre rechtswidrigen Aktivitäten weiter, soll ihnen der Internetzugang erst zeitweise, bei weiterer Wiederholung ganz gesperrt werden. Ein solches Vorgehen ist in Frankreich in der Debatte.

Die Inhalteanbieter sollten nach Ansicht Ortegas "Technologien zur Identifizierung und Wiedererkennung von Werken" einsetzen, "damit raubkopierte Produkte leichter von legalen Produkten unterschieden werden können". Die Franzosen sehen darin den Versuch, einen Mechanismus zu schaffen, um Inhalte zu filtern.

Nach dem Forderungskatalog, der auch "das Vorgehen der verschiedenen nationalen Rechtssysteme gegen Websites, die Werke auf rechtswidrige Weise im Netz verbreiten (zum Beispiel 'The Pirate Bay')", beinhaltet, wird der Bericht konkret und zählt Beispiele für die "Sanktionen und Schutz der Inhaber des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte" auf. Unter anderem nennt er zwei dänische Urteile aus dem Jahr 2006. Das eine verlangte von einem Provider, "die Internetverbindung jener Kunden zu trennen, die das Urheberrecht verletzen". In dem anderen forderte das Gericht von einem Provider, "den Zugang zu der russischen Seite AllofMP3.com, auf welcher das illegale Herunterladen von Liedern möglich war, zu blockieren."

La Quadrature du Net krisitiert die Vorschläge Ortegas als "lächerliche repressive Maßnahmen, die von der Unterhaltungsindustrie diktiert sind". Die Bürgerrechtsorganisation, die über Gesetzesvorhaben aufklärt, die die bürgerlichen Rechte und Freiheiten bedrohen, rief die EU-Bürger auf, sich an ihre Abgeordneten zu wenden, damit diese Ortegas Entwurf bei der Plenarsitzung auf jeden Fall ablehnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Gedankenleser 11. Feb 2009

EU-Abgeordneter fordert Zensur Schutz von Urheberrechten durch technische Maßnahmen wie...

Frankygut 02. Feb 2009

lach lach lach... und er lebt sehr gut von unserem steuern...immer diese...

Wikifan 28. Jan 2009

...klaut, sollte die Hände abgehackt bekommen, sonst könnte er es ja wieder tun. Wer...

E-Manuelle 28. Jan 2009

http://manuelmedinaeuropa.blogspot.com/

Urs K. 28. Jan 2009

So hätten auch mittelalterliche Gilden gegen die Industriealisierung argumentieren...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /