Abo
  • Services:

EU-Abgeordneter fordert Netzsperren

Schutz von Urheberrechten durch technische Maßnahmen wie Filterung und Sperren

Der spanische Europaabgeordnete Manuel Medina Ortega hat einen Entwurf zum Schutz des Urheberrechts in Europa vorgelegt. Darin fordert der Sozialist unter anderem die Filterung von Inhalten und Netzsperren für Nutzer, die Urheberrechtsverletzungen begehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Großbritannien Abstand von den Internetsperren nimmt, setzt der Rechtsausschuss des Europäischen Parlamentes sie wieder auf die Tagesordnung. In einem Papier mit dem sperrigen Titel "Entwurf eines Berichts über den Bericht der Kommission über die Anwendung der Richtlinie 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte der Informationsgesellschaft (2008/2121(INI))" fordert der sozialistische spanische Europaabgeordnete Manuel Medina Ortega technische Maßnahmen zum Schutz des Urheberrechts.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Es müsse verhindert werden, "dass das Urheberrecht durch den technischen Fortschritt seines Wesensgehalts beraubt wird", heißt es in Ortegas Entwurf. Die Kreativindustrie spiele in der Informationsgesellschaft eine wichtige Rolle, weshalb "der Schutz des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte eine der Bedingungen für die Förderung von Kreativität und Innovation" sei. Ortega forderte deshalb, Urheberrechtsverletzungen sollen "auf mehreren Ebenen bekämpft werden".

Zu den Maßnahmen gehören zum einen Präventionsmaßnahmen wie Schulungen und Aufklärung, aber auch ein technisches und strafrechtliches Vorgehen gegen Angebote und Nutzer, die Urheberrechte verletzen. Bei der "Vorbeugung und Bekämpfung" von Urheberrechtsverletzungen sollen laut dem Bericht die Provider einbezogen werden. Die französische Organisation La Quadrature du Net wertet das als Befürwortung des dreistufigen Verfahrens im Kampf gegen Urheberrechtsverletzungen. Danach sollen Internetnutzer, die Urheberrechtsverletzungen begehen, zunächst verwarnt werden. Verfolgen sie ihre rechtswidrigen Aktivitäten weiter, soll ihnen der Internetzugang erst zeitweise, bei weiterer Wiederholung ganz gesperrt werden. Ein solches Vorgehen ist in Frankreich in der Debatte.

Die Inhalteanbieter sollten nach Ansicht Ortegas "Technologien zur Identifizierung und Wiedererkennung von Werken" einsetzen, "damit raubkopierte Produkte leichter von legalen Produkten unterschieden werden können". Die Franzosen sehen darin den Versuch, einen Mechanismus zu schaffen, um Inhalte zu filtern.

Nach dem Forderungskatalog, der auch "das Vorgehen der verschiedenen nationalen Rechtssysteme gegen Websites, die Werke auf rechtswidrige Weise im Netz verbreiten (zum Beispiel 'The Pirate Bay')", beinhaltet, wird der Bericht konkret und zählt Beispiele für die "Sanktionen und Schutz der Inhaber des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte" auf. Unter anderem nennt er zwei dänische Urteile aus dem Jahr 2006. Das eine verlangte von einem Provider, "die Internetverbindung jener Kunden zu trennen, die das Urheberrecht verletzen". In dem anderen forderte das Gericht von einem Provider, "den Zugang zu der russischen Seite AllofMP3.com, auf welcher das illegale Herunterladen von Liedern möglich war, zu blockieren."

La Quadrature du Net krisitiert die Vorschläge Ortegas als "lächerliche repressive Maßnahmen, die von der Unterhaltungsindustrie diktiert sind". Die Bürgerrechtsorganisation, die über Gesetzesvorhaben aufklärt, die die bürgerlichen Rechte und Freiheiten bedrohen, rief die EU-Bürger auf, sich an ihre Abgeordneten zu wenden, damit diese Ortegas Entwurf bei der Plenarsitzung auf jeden Fall ablehnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Gedankenleser 11. Feb 2009

EU-Abgeordneter fordert Zensur Schutz von Urheberrechten durch technische Maßnahmen wie...

Frankygut 02. Feb 2009

lach lach lach... und er lebt sehr gut von unserem steuern...immer diese...

Wikifan 28. Jan 2009

...klaut, sollte die Hände abgehackt bekommen, sonst könnte er es ja wieder tun. Wer...

E-Manuelle 28. Jan 2009

http://manuelmedinaeuropa.blogspot.com/

Urs K. 28. Jan 2009

So hätten auch mittelalterliche Gilden gegen die Industriealisierung argumentieren...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


        •  /