SCO hebt Preise an

Produkte werden doppelt so teuer

SCO hat einige seiner Preise verdoppelt. Für weitere Produkte wurde eine Preiserhöhung zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht gestellt. Offiziell soll dieser Schritt den langfristigen Support der Unix-Produkte sichern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Preise für OpenServer 6 und UnixWare 7.1.4 sollen laut SCO unverändert bleiben. Die Preise für OpenServer 5.0.6 und älter sowie UnixWare 7.1.3 und älter hingegen hat SCO mit sofortiger Wirkung verdoppelt. Am 6. März 2009 sollen außerdem Updates auf aktuelle Versionen um 20 Prozent teurer werden.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsinformatikerin oder Wirtschaftsinformatiker o. ä. (w/m/d) IT-Anforderungs- und Projektmanagement
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
  2. Junior Sales Controller (m/w/div.)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Offiziell heißt es, dieser Schritt sei nötig, um die älteren Produkte auch weiter unterstützen zu können. Doch erst vor kurzem hatte das Unternehmen angekündigt, seine Unix-Sparte verkaufen zu wollen. Dieses Vorhaben ist Teil eines Reorganisationsplans, den SCO vorlegen musste. Das Unternehmen befindet sich im Gläubigerschutz nach Chapter 11. Die Produktlinie soll unter anderem verkauft werden, um die laufenden Verfahren zu finanzieren. In diesen geht es um das Copyright an Unix und um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext.

Laut SCO ist der gegen Novell verlorene Prozess dafür verantwortlich, dass das Unternehmen Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Kryptowährung: Elon Musk könnte Bitcoin doch wieder mögen
    Kryptowährung
    Elon Musk könnte Bitcoin doch wieder mögen

    Tesla will Bitcoin vielleicht irgendwann wieder als Zahlungsmittel akzeptieren - diese Aussage reicht, um den Kurs steigen zu lassen.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. E-Bike im Angebot: Aldi verkauft günstiges Elektro-Fahrrad im Retro-Look
    E-Bike im Angebot
    Aldi verkauft günstiges Elektro-Fahrrad im Retro-Look

    Aldi-Süd bietet in Kürze ein E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Prophete e9.1 punktet mit Retro-Design, schwächelt aber bei der Ausstattung.

Der Kaiser! 30. Jan 2009

Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Tarantella_(Unternehmen)

thecarpy 28. Jan 2009

Die Software ist und bleibt gut, die Firma ist der letzte sch[...], das ändert aber...

thecarpy 28. Jan 2009

Das würde ich nicht so schnell schreiben, angeblich kaufen ja auch Leute bei...

clicks 27. Jan 2009

Also dann kauf ich da nix mehr. Doppelt so teuer, tz.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /