Seagate schaltet Onlineprüfung von Seriennummern frei

Updates für fast alle vom Firmwareproblem betroffenen Laufwerke

Im Zuge der Lösungsversuche für das Problem des spontanen Ausfalls seiner Laufwerke hat Seagate nun die für die Anwender bequemste Methode öffentlich zugänglich gemacht. Durch Eingabe der Seriennummer in ein Webformular lässt sich prüfen, ob eine Festplatte gefährdet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate hatte sein Webtool bereits in der vergangenen Woche kurz freigeschaltet, die Server hielten den Ansturm besorgter Anwender aber nicht aus. Inzwischen funktioniert der Dienst besser und soll laut Aussagen des Herstellers auch dauerhaft zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Wie mehrfach berichtet, können nahezu alle 3,5-Zoll-Festplatten, die Seagate in den Serien Barracuda 7200.11, Barracuda 7200.ES2 und DiamondMax22 (letztere Serie wurde mit Maxtor aufgekauft) in den letzten zwei Jahren verkauft hat, spontan den Betrieb einstellen. Dazu müssen jedoch recht komplexe Bedingungen zusammenkommen, laut Seagate ist nur eine sehr geringe Zahl der Festplatten überhaupt davon betroffen.

Ob ein Laufwerk zu den gefährdeten Geräten gehört, war für den Anwender bisher aber nicht einfach festzustellen. Bei den ersten öffentlich angebotenen Updates der Firmware, die das Problem lösen sollten, musste man genau auf Modellnummer, Seriennummer, Firmwareversion und die "Part Number" des Geräts achten. Wie Seagate Golem.de erklärte, identifiziert die Seriennummer zwar - so wie man es erwarten würde - ein Laufwerk eindeutig. Eine sofortige Abfrage war bis vor kurzem aber nicht möglich, da Seagate erst die Datenbanken der Seriennummern aus seinen rund um die Welt verteilten Fabriken zusammenführen musste.

Das ist inzwischen offenbar gelungen. Seagate hat seinen nun auch auf Deutsch verfügbaren Hauptartikel der Knowledge-Base zu diesem Phänomen aktualisiert. Der Eintrag verweist auf ein Webformular, wo man bis zu 100 Seriennummern eintragen kann. Ob diese Laufwerke gefährdet sind, wird danach sofort ausgegeben. Das ist nicht nur zuverlässiger, sondern auch schneller als die bisher von Seagate empfohlenen Anfragen per E-Mail: Auf die Antwort zu einer solchen Mail samt den vier Daten einer Festplatte der Serie ES.2 wartet die Redaktion von Golem.de inzwischen seit zehn Kalendertagen.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die meisten Laufwerke der Serien Barracuda 7200.11 und DiamondMax22 bietet Seagate unter im selben Artikel seiner Knowledge-Base gesetzten Links Firmwareupdates zum direkten Download an. Bei einigen Laufwerken wie dem Modell STM31000340AS der Serie DiamondMax22 gibt es aber noch kein direkt erhältliches Update. Hier empfiehlt Seagate wieder eine Anfrage an disksupport@seagate.com. Für Kunden aus Europa hatte das Unternehmen kürzlich aber noch andere Kontaktmöglichkeiten genannt.

Weiterhin nicht zum direkten Download angeboten werden Updates für die Serie Barracuda ES.2. Diese Serie ist bei gleicher Kapazität und Leistungsdaten deutlich teurer als Laufwerke der Reihe 7200.11, Seagate empfiehlt sie aber ausdrücklich für den Einsatz in RAIDs. Immerhin kann man die Seriennummern der ES.2-Laufwerke nun auch über das Webformular prüfen, gelten sie als betroffen, muss man sich weiterhin direkt an Seagate wenden. Bei E-Mails zu diesen Geräten verspricht Seagate schnellere Bearbeitung, wenn sie von Leerzeichen umgeben den Begriff "ES.2" in der Betreffzeile tragen.

Die Seriennummer einer Festplatte lässt sich unter Windows mit dem Seagate-Programm DriveDetect herausfinden, viele andere Betriebssysteme wie Linux bieten dafür auch Shell-Befehle. Unter Linux klappt das in der Regel mit dem Programm HDParm. Das Update, das Seagate bereitstellt, besteht aus einer ISO-Datei für eine Boot-CD, die den Benutzer dann durch den Vorgang führt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


frank zappa 08. Feb 2009

ich zum glück auch nicht - dafür ist wieder mal ein halber tag des lebens umsonst...

Fran23 29. Jan 2009

http://rapidshare.com/files/191134419/seagatefwuni.iso Dort gibt es eine Universal Boot...

Kiman 28. Jan 2009

Ich habe 7 Der betroffenen Festplatten im Raid. Da wir die Festplatten geschäftlich...

Kiman 28. Jan 2009

Ich habe 7 Der betroffenen Festplatten im Raid. Da wir die Festplatten geschäftlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /