Abo
  • IT-Karriere:

Seagate schaltet Onlineprüfung von Seriennummern frei

Updates für fast alle vom Firmwareproblem betroffenen Laufwerke

Im Zuge der Lösungsversuche für das Problem des spontanen Ausfalls seiner Laufwerke hat Seagate nun die für die Anwender bequemste Methode öffentlich zugänglich gemacht. Durch Eingabe der Seriennummer in ein Webformular lässt sich prüfen, ob eine Festplatte gefährdet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Seagate hatte sein Webtool bereits in der vergangenen Woche kurz freigeschaltet, die Server hielten den Ansturm besorgter Anwender aber nicht aus. Inzwischen funktioniert der Dienst besser und soll laut Aussagen des Herstellers auch dauerhaft zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

Wie mehrfach berichtet, können nahezu alle 3,5-Zoll-Festplatten, die Seagate in den Serien Barracuda 7200.11, Barracuda 7200.ES2 und DiamondMax22 (letztere Serie wurde mit Maxtor aufgekauft) in den letzten zwei Jahren verkauft hat, spontan den Betrieb einstellen. Dazu müssen jedoch recht komplexe Bedingungen zusammenkommen, laut Seagate ist nur eine sehr geringe Zahl der Festplatten überhaupt davon betroffen.

Ob ein Laufwerk zu den gefährdeten Geräten gehört, war für den Anwender bisher aber nicht einfach festzustellen. Bei den ersten öffentlich angebotenen Updates der Firmware, die das Problem lösen sollten, musste man genau auf Modellnummer, Seriennummer, Firmwareversion und die "Part Number" des Geräts achten. Wie Seagate Golem.de erklärte, identifiziert die Seriennummer zwar - so wie man es erwarten würde - ein Laufwerk eindeutig. Eine sofortige Abfrage war bis vor kurzem aber nicht möglich, da Seagate erst die Datenbanken der Seriennummern aus seinen rund um die Welt verteilten Fabriken zusammenführen musste.

Das ist inzwischen offenbar gelungen. Seagate hat seinen nun auch auf Deutsch verfügbaren Hauptartikel der Knowledge-Base zu diesem Phänomen aktualisiert. Der Eintrag verweist auf ein Webformular, wo man bis zu 100 Seriennummern eintragen kann. Ob diese Laufwerke gefährdet sind, wird danach sofort ausgegeben. Das ist nicht nur zuverlässiger, sondern auch schneller als die bisher von Seagate empfohlenen Anfragen per E-Mail: Auf die Antwort zu einer solchen Mail samt den vier Daten einer Festplatte der Serie ES.2 wartet die Redaktion von Golem.de inzwischen seit zehn Kalendertagen.

Für die meisten Laufwerke der Serien Barracuda 7200.11 und DiamondMax22 bietet Seagate unter im selben Artikel seiner Knowledge-Base gesetzten Links Firmwareupdates zum direkten Download an. Bei einigen Laufwerken wie dem Modell STM31000340AS der Serie DiamondMax22 gibt es aber noch kein direkt erhältliches Update. Hier empfiehlt Seagate wieder eine Anfrage an disksupport@seagate.com. Für Kunden aus Europa hatte das Unternehmen kürzlich aber noch andere Kontaktmöglichkeiten genannt.

Weiterhin nicht zum direkten Download angeboten werden Updates für die Serie Barracuda ES.2. Diese Serie ist bei gleicher Kapazität und Leistungsdaten deutlich teurer als Laufwerke der Reihe 7200.11, Seagate empfiehlt sie aber ausdrücklich für den Einsatz in RAIDs. Immerhin kann man die Seriennummern der ES.2-Laufwerke nun auch über das Webformular prüfen, gelten sie als betroffen, muss man sich weiterhin direkt an Seagate wenden. Bei E-Mails zu diesen Geräten verspricht Seagate schnellere Bearbeitung, wenn sie von Leerzeichen umgeben den Begriff "ES.2" in der Betreffzeile tragen.

Die Seriennummer einer Festplatte lässt sich unter Windows mit dem Seagate-Programm DriveDetect herausfinden, viele andere Betriebssysteme wie Linux bieten dafür auch Shell-Befehle. Unter Linux klappt das in der Regel mit dem Programm HDParm. Das Update, das Seagate bereitstellt, besteht aus einer ISO-Datei für eine Boot-CD, die den Benutzer dann durch den Vorgang führt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. 529€

frank zappa 08. Feb 2009

ich zum glück auch nicht - dafür ist wieder mal ein halber tag des lebens umsonst...

Fran23 29. Jan 2009

http://rapidshare.com/files/191134419/seagatefwuni.iso Dort gibt es eine Universal Boot...

Kiman 28. Jan 2009

Ich habe 7 Der betroffenen Festplatten im Raid. Da wir die Festplatten geschäftlich...

Kiman 28. Jan 2009

Ich habe 7 Der betroffenen Festplatten im Raid. Da wir die Festplatten geschäftlich...

Mizzi 28. Jan 2009

Ratet mal von welchen Hersteller ich nie wieder Platten kaufe. Das Debakel um die...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /