• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr als eine Milliarde Internetnutzer im Dezember 2008

Die meisten Internetnutzer leben in Asien

Das Marktforschungsinstitut ComScore hat Zahlen vorgelegt, laut denen im Dezember 2008 die Zahl der Internetnutzer erstmals die Milliardengrenze überstieg. Mehr als drei Viertel von ihnen besuchten Google-Websites.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bevölkerungsexplosion findet auch im Internet statt. Das Web ist kaum 20 Jahre alt und es tummeln sich darin schon mehr als eine Milliarde Menschen. Genauer gesagt waren es im Dezember des letzten Jahres 1.007.730.000 Internetnutzer. Diese Zahl hat das Marktforschungsinstitut comScore für Dezember 2008 ermittelt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Der größte Teil der Internetnutzer, gut 41 Prozent, lebt im asiatisch-pazifischen Raum. Die zweitgrößte Population befindet sich überraschenderweise in Europa - 28 Prozent. Die Nordamerikaner belegen mit etwas über 18 Prozent nur den dritten Platz. Aus Lateinamerika stammen 7,4 Prozent und aus Afrika und dem Mittleren Osten nur 4,8 Prozent. Die von comScore ermittelten Zahlen berücksichtigen weder Nutzer aus Internetcafés noch solche, die mit Mobilgeräten im Web surfen.

Im Ländervergleich zeigt sich, dass die Chinesen mit 17,8 Prozent noch vor den US-Amerikanern mit 16,2 Prozent den größten Anteil an der Internetbevölkerung stellen. Deutschland liegt nach Japan mit 3,7 Prozent auf dem vierten Platz. Unter den Top 10 befinden sich mit Deutschland, Großbritannien und Frankreich insgesamt drei westeuropäische Länder.

Die meistbesuchten Websites stellt Google bereit: Mehr als drei Viertel (77 Prozent) aller Internetnutzer besuchen Websites des Suchmaschinengiganten. Google kann Microsoft mit 64,2 Prozent und Yahoo mit 55,8 Prozent mit sicherem Abstand auf die Plätze verweisen. Immerhin schon 222 Millionen Nutzer nehmen die Dienste von Facebook in Anspruch und verschaffen dem Spezialisten für "social networking" einen Platz unter den Top 10 der Diensteanbieter.

Bemerkenswert ist, dass der chinesische Google-Konkurrent Baidu lediglich 15,1 Prozent der Internetbesucher anzieht. Noch vor Baidu findet sich in der comScore-Rangliste das chinesische Unternehmen Tencent. Tencent ist sowohl Internetprovider als auch Anbieter von Mehrwertdiensten und verfügt inzwischen über eine Kundenbasis von mehr 135 Millionen Nutzern. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  2. 3€
  3. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Andreas Heitmann 27. Jan 2009

Äh, aber Deine Teilnahme hier widerspricht Deiner These aber mal sowas von komplett...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /