• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr als eine Milliarde Internetnutzer im Dezember 2008

Die meisten Internetnutzer leben in Asien

Das Marktforschungsinstitut ComScore hat Zahlen vorgelegt, laut denen im Dezember 2008 die Zahl der Internetnutzer erstmals die Milliardengrenze überstieg. Mehr als drei Viertel von ihnen besuchten Google-Websites.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bevölkerungsexplosion findet auch im Internet statt. Das Web ist kaum 20 Jahre alt und es tummeln sich darin schon mehr als eine Milliarde Menschen. Genauer gesagt waren es im Dezember des letzten Jahres 1.007.730.000 Internetnutzer. Diese Zahl hat das Marktforschungsinstitut comScore für Dezember 2008 ermittelt.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen

Der größte Teil der Internetnutzer, gut 41 Prozent, lebt im asiatisch-pazifischen Raum. Die zweitgrößte Population befindet sich überraschenderweise in Europa - 28 Prozent. Die Nordamerikaner belegen mit etwas über 18 Prozent nur den dritten Platz. Aus Lateinamerika stammen 7,4 Prozent und aus Afrika und dem Mittleren Osten nur 4,8 Prozent. Die von comScore ermittelten Zahlen berücksichtigen weder Nutzer aus Internetcafés noch solche, die mit Mobilgeräten im Web surfen.

Im Ländervergleich zeigt sich, dass die Chinesen mit 17,8 Prozent noch vor den US-Amerikanern mit 16,2 Prozent den größten Anteil an der Internetbevölkerung stellen. Deutschland liegt nach Japan mit 3,7 Prozent auf dem vierten Platz. Unter den Top 10 befinden sich mit Deutschland, Großbritannien und Frankreich insgesamt drei westeuropäische Länder.

Die meistbesuchten Websites stellt Google bereit: Mehr als drei Viertel (77 Prozent) aller Internetnutzer besuchen Websites des Suchmaschinengiganten. Google kann Microsoft mit 64,2 Prozent und Yahoo mit 55,8 Prozent mit sicherem Abstand auf die Plätze verweisen. Immerhin schon 222 Millionen Nutzer nehmen die Dienste von Facebook in Anspruch und verschaffen dem Spezialisten für "social networking" einen Platz unter den Top 10 der Diensteanbieter.

Bemerkenswert ist, dass der chinesische Google-Konkurrent Baidu lediglich 15,1 Prozent der Internetbesucher anzieht. Noch vor Baidu findet sich in der comScore-Rangliste das chinesische Unternehmen Tencent. Tencent ist sowohl Internetprovider als auch Anbieter von Mehrwertdiensten und verfügt inzwischen über eine Kundenbasis von mehr 135 Millionen Nutzern. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 37,49€
  3. (-29%) 9,99€
  4. 14,99€

Andreas Heitmann 27. Jan 2009

Äh, aber Deine Teilnahme hier widerspricht Deiner These aber mal sowas von komplett...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /