Abo
  • Services:
Anzeige

Leise Media-Center-PCs aus Hamburg

Passive Kühlung und Blu-ray-Laufwerk

Das in Hamburg ansässige Unternehmen u-pac liefert ab sofort kompakte und leise Media-Center-PCs, modellabhängig auch mit Blu-ray-Laufwerk. Das Gehäuse stammt aus Österreich und ist vom mCubed RipNAS bekannt. Die "u-pac Media Center" gibt es nicht nur mit Atom-CPU, sondern auch mit leistungsfähigerem Notebookprozessor.

u-pac Media Center in schwarz
u-pac Media Center in schwarz
In dem 24 x 23 x 8,6 cm großen Gehäuse aus Aluminium, Stahl und Acryl arbeitet bei den leistungsfähigeren Modellen ("u-pac smart") ein Core 2 Duo mit 2,1 GHz (T8100) beziehungsweise 2,4 GHz Taktfrequenz (T8300) auf einem Mainboard mit Intels Notebookchipsatz GM45 Express mit GMA-X4500-Grafikkern. Im Einsteigergerät "u-paq base 1.0 DVB-T" verrichten hingegen ein Dual-Core-Prozessor vom Typ Atom 330 mit 1,6 GHz und Intels Chipsatz 945GC+ICH7 mit GMA950-Grafikkern ihren Dienst.

Anzeige

Dazu kommen jeweils 2 GByte RAM, eine 250-GByte-Festplatte und ein DVD-Brenner. Modellabhängig kann Letzterer auch Blu-ray-Medien auslesen und es kommen verschiedene interne TV-Tuner (DVB-T, DVB-C oder DVB-S2) zum Einsatz. Für die DVB-S2- und DVB-T-Tuner sind laut u-pac CI-Module in Vorbereitung. Zu den Schnittstellen zählen Gigabit-Ethernet, USB 2.0, HDMI, DVI sowie analoge und digitale (SPDIF) Audioausgänge. Nur beim Atom-bestückten Media-Center-PC muss die WLAN-Unterstützung hinzugekauft werden, beim Rest der Geräte gehört das zur Standardausstattung.

u-pac Media Center in Weiß/Silber
u-pac Media Center in Weiß/Silber
Als Betriebssystem ist Windows Vista Home Premium mit Windows Media Center installiert. Zur Wiedergabe von Blu-ray-Filmen liegt Cyberlink PowerDVD 8 Ultra bei. Weiteres beiliegendes Zubehör sind eine Funktastatur und eine Infrarot-Fernbedienung. Kunden können das Gehäuse in Schwarz oder in Weiß/Silber bestellen. Alle Geräte sind laut Hersteller passiv gekühlt und geben nur wenige Betriebsgeräusche von sich, so dass sie im Wohnzimmer weniger stören.

Das Modell u-paq fab 1.0 mit Blu-ray-Player und DVD-/CD-Kombi-Brenner kostet 1.599 Euro, die Variante u-paq smart 1.0 mit DVD-/CD-Brenner liegt bei 1.299 Euro. Beide Versionen sind jeweils wahlweise für DVB-T, DVB-C oder DVB-S2 erhältlich - zusätzliche Tuner müssen extern nachgerüstet werden. Das Einsteigermodell u-paq base 1.0 DVB-T kostet 899 Euro. Die Media-Center-PCs sollen ab sofort lieferbar sein und haben bereits eine Preissenkung hinter sich. Vor kurzem waren die nun offiziell angekündigten Neulinge auf www.u-paq.de noch etwas teurer gelistet.


eye home zur Startseite
Hirn-an! 20. Mär 2009

Verkauf den Mini mal in 2-3 Jahren. Du bekommst locker 350-500 Euro dafür. http://macnews...

Cassiel 28. Jan 2009

Das be quiet! hat 88% ;) Gell? :) Also ne reine Torrent-Abspielmaschine? *SCNR...

alter hut 28. Jan 2009

Ja ich meine sowas. Leider war das keine Antwort auf meine Frage. Wie wollt ihr Jungs DVB...

huahuahua 28. Jan 2009

Na, was ist denn das wieder für eine Golem-Scheiße?! Hat also eines Golem-Autors Freund...

hansdampf 27. Jan 2009

@ :_ Ich gebe Dir Recht, dass die Mehrheit der Leute sich eine fertige Lösung wünscht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. BWI GmbH, München
  3. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  4. Net at Work GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen
  2. Internet Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt
  3. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: Politik Trumps lässt sich nicht bewerten

    Ganta | 15:21

  2. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    divStar | 15:19

  3. Re: Einziger Hersteller Moto Z hat exakt das...

    mrombado | 15:13

  4. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    ArcherV | 15:06

  5. Re: Tank

    Pedrass Foch | 15:05


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel