Abo
  • Services:

Battleforge und die Monster aus dem Sammelpack

Battleforge
Battleforge
Die 200 Karten sind in vier Fraktionen aus jeweils 50 Einheitentypen unterteilt: Frostmonster eignen sich besonders gut zur Verteidigung, Naturbestien unterstützen andere Einheiten, Flammenwesen sind für Angriffe ausgelegt - unter ihnen befinden sich Drachen und andere Feuerspucker. Und Schattenkreaturen arbeiten mit fieser Magie und Tricks - unter ihnen sind Einheiten wie der Harvester, der Skelettkrieger herbeibeschwören kann, oder Monster für besonders effektive Selbstmordangriffe. Je mächtiger und stärker eine Einheit ist, desto schwieriger ist sie allerdings auch zu bekommen: Die Entwickler haben ein System aus vier "Rare"-Stufen entwickelt - die ultraseltenen Einheitenkarten machen nur etwa zwei Prozent der Gesamtkartenmenge aus.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. BAUER Aktiengesellschaft, Schrobenhausen

Battleforge
Battleforge
Spieler treten wahlweise in Multiplayerpartien an, in denen bis zu zwölf Teilnehmer gleichzeitig um den Sieg kämpfen. Oder sie verbünden sich mit anderen und agieren im Coop-Modus als Team. Wer alleine in Einzelspielermissionen antreten möchte, wählt auf einer Übersichtskarte seine Einsätze aus und folgt so einer vollwertigen Kampagne.

Battleforge
Battleforge
Bevor der Spieler - der im Szenario von Battleforge die Rolle eines göttergleichen "Skylords" hat - in den Kampf zieht, steht allerdings erst das Zusammenstellen der eigenen Truppen auf der Tagesordnung. Strategen, die an so etwas Spaß haben, kommen voll auf ihre Kosten: In einer Art Arena lässt sich mit Einheiten experimentieren und die optimale Feinaufstellung erkunden. Wie effektiv arbeitet die Frostzauberin, die mächtige Eisschutzschilde heraufbeschwört, mit den riesigen Belagerungsbaummonstern der Natursektion zusammen? Oder ist doch die Kombination aus dem riesigen gehörnten Vorzeigemonster Jaggernaut zusammen mit den Pyro-Asche-Kriegern kampfstärker? Um das herauszufinden, lassen sich in der Arena auf Knopfdruck schnell ein paar unterschiedlich starke Feinde als Kanonenfutter herbeizaubern.

Battleforge
Battleforge
Mit Battleforge geht EA Phenomic ein gewisses Risiko ein, weil unklar ist, ob der neuartige Mix aus klassischer Echtzeitstrategie mit dem Sammelkartenelement in der Szene ankommt. Soweit sich das bislang beantworten lässt, stimmen zumindest die Grundlagen: Das Konzept macht einen durchdachten Eindruck, Grafik und Animationen haben die Entwickler gut hinbekommen. So lebensecht und trotzdem effektvoll hat sich noch kein Drache in PC-Echtzeittiteln bewegt und ist noch kein riesiger Monsterwurm durchs Erdreich gekrochen.

Battleforge erscheint nach aktueller Planung Ende März 2009. Wer bereits jetzt antreten möchte, kann sich im Rahmen des groß angelegten Betatests registrieren und dann mit relativ großer Wahrscheinlichkeit auch schon mitspielen.

 Battleforge und die Monster aus dem Sammelpack
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

funksoe 02. Mär 2009

ja genau so ist es mann hat auf der karte eine anzahl von monster die man mit seiner...

funksoe 02. Mär 2009

also ich bin beta spieler und ich kann sagen das man das spiel komplett ohne geldeinsatz...

Symm 28. Jan 2009

Ausserdem ist das bei BF2 ein AddOn, ähnlich wie BC bei WoW wer in die Scherbenwelt...

Sleepwalker42 27. Jan 2009

Ob der Sammeleffekt bei Virtuellen Spielkarten genauso zieht wie bei Materiellen ist auch...

feierabend 27. Jan 2009

Und man hat reale Karten und ein cooles EyeToy feature. Dafür ist das Spielprinziep recht...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /