Abo
  • Services:

US-Abgeordneter will gesetzlichen Kameraton

US-Gesetzesentwurf fordert Auslöseton bei Kamerahandys zum Schutz vor Voyeuren

Der republikanische US-Abgeordnete Pete King hat einen Gesetzesentwurf in das Repräsentantenhaus eingebracht, nach dem die Kamera eines Mobiltelefons beim Auslösen einen Ton abgeben muss. Der Ton soll Voyeurfotos verhindern oder zumindest erschweren.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitalkameras und Fotohandys haben einen Bilderboom ausgelöst. Das Kamerahandy ist immer in der Jackentasche, Motive finden sich auch: ein Stadtpanorama, die Freunde in der Kneipe, ein Prominenter beim Einkaufen, ein ansprechendes Dekolleté. Viele Hersteller gestalten inzwischen ihre Geräte so, dass beim Fotografieren ein Ton abgespielt wird, der so klingt wie das Auslösen einer Spiegelreflexkamera. Das soll heimliches Fotografieren, etwa auf einer Toilette oder im Schwimmbad, verhindern.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Der republikanische US-Abgeordnete Pete King will diesen Ton obligatorisch machen. Er hat einen Gesetzesentwurf mit dem Titel Camera Phone Predator Alert Act vorgelegt. Danach soll "jedes Mobiltelefon mit einer Kamera, das für den Verkauf in den USA hergestellt wird, jedes Mal wenn ein Foto gemacht wird, einen Ton abspielen, der in angemessenem Abstand zu hören ist." Die Geräte dürfen über keine Möglichkeit verfügen, den Ton abzuschalten.

Mit dem Gesetz will Klein die Privatsphäre hauptsächlich von Kindern und Jugendlichen schützen, "die durch Fotos, die mit einem Kamerahandy in Umkleidekabinen und öffentlichen Orten aufgenommen werden, ausgenutzt wurden".

Bemerkenswerterweise bezieht sich der Camera Phone Predator Alert Act nur auf Kameras in Mobiltelefonen. Wäre King konsequent, müsste sein Entwurf einen solchen Auslöseton auch für kleine Digitalkameras fordern.

2007 war King bereits mit einem vergleichbaren Gesetzesentwurf gescheitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 4,75€
  2. 1,49€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

derwodaso 28. Jan 2009

Endlich mal jemand, der in die richtige Richtung denkt! Am besten noch ein Blinklicht...

LMAO-ROFL 28. Jan 2009

Die USA sind wenigstens liberal *LMAO* und demokratisch *ROFL* Mann der war gut ... ich...

SuEllen 28. Jan 2009

O.K. - ist ein Argument. Ich gebe zu: Ich kann nicht so um die Ecke denken ;) http...

Schäuble 28. Jan 2009

die sind ja fast so schlimm wie die Deutschen, oder noch schlimmer: Österreicher!!!!!

Martin F. 27. Jan 2009

Oh stimmt. Aber: Wenn man das hinreichend proprietär und/oder DRM-verseucht gestaltet...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /