Abo
  • Services:

Apple erhält Multi-Touch-Patent

Patent beschreibt heuristische Methoden, um Befehle aus Gesten abzuleiten

Das US-Patent- und Markenamt hat Apple ein Patent zugesprochen, das Grundlagen der im iPhone genutzten Multi-Touch-Bedienung beschreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent Nr. 7,479,949 wurde Apple am 20. Januar 2009 zugesprochen. Beantragt wurde es im April 2008.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Das Softwarepatent beschreibt, wie mittels heuristischer Verfahren einer oder mehrere Finger auf einem Touchscreen erkannt und Kommandos daraus abgeleitet werden können. Konkret nennt Apple Gesten für ein eindimensionales vertikales Scrollen, sowie zweidimensionale Gesten mit einem oder mehreren Fingern.

Apple hatte schon zur Vorstellung des iPhone betont, viele der dabei entwickelten Techniken zum Patent angemeldet zu haben. Das Unternehmen hatte betont, es werde eigene Erfindungen verteidigen. Mit der Vorstellung des Palm Pre wurde dieses Thema wieder einmal diskutiert, üben sich doch die beiden Unternehmen derzeit in verbalen Muskelspielchen. Denn die Bedienung von Palms Pre erinnert durchaus an das iPhone, auch wenn Palm die Konzepte weiterentwickelt hat. Palms CEO Jon Rubinstein war zuvor bei Apple für die Hardwareentwicklung verantwortlich gewesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ProMac 22. Feb 2010

Natürlich ist Apple Innovativ! Es gibt auch Innovationen die darin bestehen Trends zu...

Der Kaiser! 12. Feb 2009

Was ein Scheiss.. xD

D L 28. Jan 2009

Auf das Bedienkonzept selbst gibt es allerdings kein Patent...

keinlüfterjunge 27. Jan 2009

stimmt... forschung und entwicklung lohnt sich schliesslich erst, wenn auch die...

krank 27. Jan 2009

ja genau, heuristik. nur, weil das patent sich im ein oder anderen aspekt sehr...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /