Apple erhält Multi-Touch-Patent

Patent beschreibt heuristische Methoden, um Befehle aus Gesten abzuleiten

Das US-Patent- und Markenamt hat Apple ein Patent zugesprochen, das Grundlagen der im iPhone genutzten Multi-Touch-Bedienung beschreibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patent Nr. 7,479,949 wurde Apple am 20. Januar 2009 zugesprochen. Beantragt wurde es im April 2008.

Stellenmarkt
  1. Senior C/C++ Developer Firmware / Embedded (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
  2. Informatiker*in / Netzwerk-Engineer (w/m/d)
    Stadt Norderstedt, Norderstedt
Detailsuche

Das Softwarepatent beschreibt, wie mittels heuristischer Verfahren einer oder mehrere Finger auf einem Touchscreen erkannt und Kommandos daraus abgeleitet werden können. Konkret nennt Apple Gesten für ein eindimensionales vertikales Scrollen, sowie zweidimensionale Gesten mit einem oder mehreren Fingern.

Apple hatte schon zur Vorstellung des iPhone betont, viele der dabei entwickelten Techniken zum Patent angemeldet zu haben. Das Unternehmen hatte betont, es werde eigene Erfindungen verteidigen. Mit der Vorstellung des Palm Pre wurde dieses Thema wieder einmal diskutiert, üben sich doch die beiden Unternehmen derzeit in verbalen Muskelspielchen. Denn die Bedienung von Palms Pre erinnert durchaus an das iPhone, auch wenn Palm die Konzepte weiterentwickelt hat. Palms CEO Jon Rubinstein war zuvor bei Apple für die Hardwareentwicklung verantwortlich gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ProMac 22. Feb 2010

Natürlich ist Apple Innovativ! Es gibt auch Innovationen die darin bestehen Trends zu...

Der Kaiser! 12. Feb 2009

Was ein Scheiss.. xD

D L 28. Jan 2009

Auf das Bedienkonzept selbst gibt es allerdings kein Patent...

keinlüfterjunge 27. Jan 2009

stimmt... forschung und entwicklung lohnt sich schliesslich erst, wenn auch die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /