Abo
  • IT-Karriere:

Der Zusammenschluss von Tecmo und Koei ist perfekt

Japanische Spielefirmen schließen sich zu Gemeinschaftsunternehmen zusammen

Die traditionsreichen japanischen Spieleentwickler und -publisher Tecmo und Koei schließen sich zusammen: Ab dem 1. April 2009 entsteht so ein neues Gemeinschaftsunternehmen - obwohl ein großer Altaktionär dagegen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Sommer 2008 hatte Square-Enix freundlich beim japanischen Konkurrenten Tecmo angefragt, ob der etwas gegen eine Übernahme hätte - und er hatte. Das weitaus größere Unternehmen Square-Enix, Macher unter anderem der Final-Fantasy-Reihe, zog das Kaufangebot zurück. Stattdessen schließt sich Tecmo zum Stichtag 1. April 2009 mit dem kleineren Entwickler Koei zusammen. Gemeinsam bilden die Firmen künftig das Gemeinschaftsunternehmen Tecmo-Koei, das zusammen Umsätze von knapp 600 Millionen Euro jährlich generiert und damit international zu den Mittelgewichten zählt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Ganz problemlos ging der Merger nicht über die Bühne: Bloomberg berichtet, bei der entscheidenden Abstimmung der Aktionäre habe der zweitgrößte Anteilseigner von Tecmo, eine Investmentfirma namens Effissimo Capital Management, gegen die Übernahme gestimmt - allerdings vergebens. Angeblich, so die Investmentbanker, seien die Begründungen der Tecmo-Geschäftsführung über die Vorteile der Transaktion nicht überzeugend.

Beide Firmen haben bislang für mehrere Konsolenplattformen entwickelt, zuletzt lag der Schwerpunkt auf der Playstation 2 und 3. Tecmo ist vor allem für die Reihen Ninja Gaiden und Dead or Alive, Koei für die Dynasty-Warriors-Reihe bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 15,99€
  3. 21,99€
  4. 24,99€

dersichdenwolft... 27. Jan 2009

aber: Nur weil man etwas ständig wiederholt wird es noch nicht wahr.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    •  /