Abo
  • IT-Karriere:

Der Zusammenschluss von Tecmo und Koei ist perfekt

Japanische Spielefirmen schließen sich zu Gemeinschaftsunternehmen zusammen

Die traditionsreichen japanischen Spieleentwickler und -publisher Tecmo und Koei schließen sich zusammen: Ab dem 1. April 2009 entsteht so ein neues Gemeinschaftsunternehmen - obwohl ein großer Altaktionär dagegen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Sommer 2008 hatte Square-Enix freundlich beim japanischen Konkurrenten Tecmo angefragt, ob der etwas gegen eine Übernahme hätte - und er hatte. Das weitaus größere Unternehmen Square-Enix, Macher unter anderem der Final-Fantasy-Reihe, zog das Kaufangebot zurück. Stattdessen schließt sich Tecmo zum Stichtag 1. April 2009 mit dem kleineren Entwickler Koei zusammen. Gemeinsam bilden die Firmen künftig das Gemeinschaftsunternehmen Tecmo-Koei, das zusammen Umsätze von knapp 600 Millionen Euro jährlich generiert und damit international zu den Mittelgewichten zählt.

Stellenmarkt
  1. Awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Ganz problemlos ging der Merger nicht über die Bühne: Bloomberg berichtet, bei der entscheidenden Abstimmung der Aktionäre habe der zweitgrößte Anteilseigner von Tecmo, eine Investmentfirma namens Effissimo Capital Management, gegen die Übernahme gestimmt - allerdings vergebens. Angeblich, so die Investmentbanker, seien die Begründungen der Tecmo-Geschäftsführung über die Vorteile der Transaktion nicht überzeugend.

Beide Firmen haben bislang für mehrere Konsolenplattformen entwickelt, zuletzt lag der Schwerpunkt auf der Playstation 2 und 3. Tecmo ist vor allem für die Reihen Ninja Gaiden und Dead or Alive, Koei für die Dynasty-Warriors-Reihe bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

dersichdenwolft... 27. Jan 2009

aber: Nur weil man etwas ständig wiederholt wird es noch nicht wahr.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /