Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla macht sich für Open Video stark

100.000 US-Dollar für bessere Ogg-Theora-Encoder und -Decoder

Rund 100.000 US-Dollar spendet Mozilla für die Entwicklung besserer Encoder und Abspielbibliotheken für das freie Videoformat Ogg Theora. Verwaltet wird das Geld von der Wikimedia Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Qualität und Geschwindigkeit beim Kodieren und Dekodieren von Ogg Theroa ist verbesserungsfähig, meint man bei Mozilla und spendet 100.000 US-Dollar, um die entsprechende Software zu verbessern. Davon sollen auch künftige Firefox-Versionen profitieren, wird der Browser doch ab der Version 3.1 Ogg Theora direkt unterstützen.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Mozilla setzt bewusst auf das freie Videoformat Ogg Theora, das ohne Lizenzgebühren von jedem genutzt werden kann. Ogg Vorbis (Audio) und Ogg Theora (Video) seien zwar keine perfekten Formate, eigneten sich aber gut genug für typische Webvideos, schreibt Mozilla-Entwickler Christopher Blizzard in seinem Blog.

 

Firefox 3.1 wird entsprechende Videos ohne zusätzliche Plug-ins wiedergeben können, eingebettet durch das Videotag aus HTML 5. Künftige Versionen sollen so von besseren Ogg-Bibliotheken profitieren.

Auch Wikimedia setzt auf die Ogg-Formate, sollen Nutzer doch künftig vermehrt Videos in die freie Enzyklopädie integrieren können. In diesem Zusammenhang erhält die Wikimedia Foundation auch die 100.000 US-Dollar von Mozilla, um damit die Entwicklung besser Ogg-Theora-Codecs voranzutreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 1,19€
  3. 50,99€

moroon 14. Apr 2009

Offensichtlich merkst du nicht mal mehr soviel, dass du in dem Unsinn den du schreibst...

phunkydizco 28. Jan 2009

Wenn er dadurch schneller läuft, soll es mir recht sein. Dafür ist RAM ja da.

GodsBoss 27. Jan 2009

? Wenn die Codecs schon im Browser integriert sind, denke ich, dass sie auch damit...

gagahu 27. Jan 2009

Gut dass ich das jetzt mal raffe mit der Kontainerthematik. Ok ich meinte Vorbis. Also...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /