Abo
  • Services:

Mozilla macht sich für Open Video stark

100.000 US-Dollar für bessere Ogg-Theora-Encoder und -Decoder

Rund 100.000 US-Dollar spendet Mozilla für die Entwicklung besserer Encoder und Abspielbibliotheken für das freie Videoformat Ogg Theora. Verwaltet wird das Geld von der Wikimedia Foundation.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Qualität und Geschwindigkeit beim Kodieren und Dekodieren von Ogg Theroa ist verbesserungsfähig, meint man bei Mozilla und spendet 100.000 US-Dollar, um die entsprechende Software zu verbessern. Davon sollen auch künftige Firefox-Versionen profitieren, wird der Browser doch ab der Version 3.1 Ogg Theora direkt unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. SCHWENK Zement KG, Ulm

Mozilla setzt bewusst auf das freie Videoformat Ogg Theora, das ohne Lizenzgebühren von jedem genutzt werden kann. Ogg Vorbis (Audio) und Ogg Theora (Video) seien zwar keine perfekten Formate, eigneten sich aber gut genug für typische Webvideos, schreibt Mozilla-Entwickler Christopher Blizzard in seinem Blog.

 

Firefox 3.1 wird entsprechende Videos ohne zusätzliche Plug-ins wiedergeben können, eingebettet durch das Videotag aus HTML 5. Künftige Versionen sollen so von besseren Ogg-Bibliotheken profitieren.

Auch Wikimedia setzt auf die Ogg-Formate, sollen Nutzer doch künftig vermehrt Videos in die freie Enzyklopädie integrieren können. In diesem Zusammenhang erhält die Wikimedia Foundation auch die 100.000 US-Dollar von Mozilla, um damit die Entwicklung besser Ogg-Theora-Codecs voranzutreiben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

moroon 14. Apr 2009

Offensichtlich merkst du nicht mal mehr soviel, dass du in dem Unsinn den du schreibst...

phunkydizco 28. Jan 2009

Wenn er dadurch schneller läuft, soll es mir recht sein. Dafür ist RAM ja da.

GodsBoss 27. Jan 2009

? Wenn die Codecs schon im Browser integriert sind, denke ich, dass sie auch damit...

gagahu 27. Jan 2009

Gut dass ich das jetzt mal raffe mit der Kontainerthematik. Ok ich meinte Vorbis. Also...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /