Abo
  • Services:

IBM baut 2.800 Arbeitsplätze ab

Betroffene erhalten ein ungewöhnliches Kündigungsschreiben

Der IT-Konzern IBM hat in der vergangenen Woche ungewöhnliche Kündigungsschreiben an 2.800 Beschäftigte versandt. Betroffen waren die Bereiche Sales und Software in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM wird im Unternehmen 2.800 Arbeitsplätze abbauen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf ein Schreiben der Konzernführung an die Mitarbeiter, das der Wirtschaftszeitung vorliegt. Das Schreiben mit dem Titel "Mitarbeiter-Informationspaket" ging an die Betroffenen, denen in schon fast zynischem Ton erklärt wurde, dass sie für "Maßnahmen zur Reduzierung der derzeitigen Ressourcen ausgewählt" seien. 839 von 9.784 Softwareingenieuren verlieren demnach ihren Arbeitsplatz.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Offiziell hat IBM zwar bestätigt, dass es Entlassungen im Konzern gebe, wollte aber keine Zahlen nennen. Samuel J. Palmisano, der Vorstandsvorsitzende des IT-Unternehmens, hatte in der vergangenen Woche verkündet, dass die Belegschaft zum Jahresende 2008 auf über 400.000 angewachsen sei. Ein Jahr zuvor hatte Big Blue 386.000 Mitarbeiter.

Im letzten Quartal hatte IBM noch einen um 12 Prozent gestiegenen Nettogewinn von 4,43 Milliarden US-Dollar ausweisen können und einen optimistischen Ausblick gegeben. Der Umsatz gab jedoch um 6,4 Prozent auf 27 Milliarden US-Dollar nach.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 1.299,00€

Der_Newb 28. Jan 2009

Und ? Gehst Du jetzt noch bei Hertie kaufen ? Die entlassen jetzt auch jede Menge Leute...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /